Schneller loslegen: Wohnungsbau wird beschleunigt

Bundeskabinett verabschiedet Gesetzentwurf zur Beschleunigung des Bauleitplanverfahrens

Das große Projekt der 400.000 kommt nicht vom Fleck. Das Versprechen der zuständigen Ministerin, hier massiv zu unterstützen, ist bisher nicht eingelöst, lange nicht wird das Ziel der jährlich neu zu bauenden 400000 Wohnungen erreicht. Die einen jammern, die anderen haben es vorher schon gewusst, Klimaschützer warten ab, Architekten schreiben offene Briefe. Es geht trotz alle dem nichts voran. Oder jetzt doch? Das Ministerium hat nun kundgetan, welche Stellschrauben auf der Antrags-, Genehmiger:innen-, Planer:innen- und Verwaltungsseite wie zu drehen sind. Die Vorschläge sind auch Absichtserklärungen, die vom Bundeskabinett bereits beschlossene Sache sind.

Das Planen und Bauen von Wohnungen - so meldet es aktuell das Pressereferat des Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen - werden in Zukunft deutlich schneller gehen. So hat das Bundeskabinett am 14.12.2022 einen Gesetzentwurf des Bundesbauministeriums zu Beschleunigungen und zur Stärkung der Digitalisierung im Bauleitplanverfahren beschlossen. Ziel ist: Die Verwaltungs-, Planungs- und Genehmigungsverfahren sollen beschleunigt werden, damit private und staatliche Investitionen effizient und zielgenau umgesetzt werden können.

Trägt das Wohnen schon im Namen, das "Living 108"von Axthelm Architekten. Der Neubau 2012 eines Wohn- und Geschäftshauses (links) in Berlin ist vielleicht nicht Teil der 400000 ... könnte aber!
Foto: Benedikt Kraft / DBZ

Trägt das Wohnen schon im Namen, das "Living 108"von Axthelm Architekten. Der Neubau 2012 eines Wohn- und Geschäftshauses (links) in Berlin ist vielleicht nicht Teil der 400000 ... könnte aber!
Foto: Benedikt Kraft / DBZ

Klara Geywitz, Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen: „Wir beschleunigen den Wohnungsbau, indem wir den Planungs- und Genehmigungsprozess verkürzen. So können Bebauungspläne im laufenden Prozess schneller geändert werden, da bei einer Änderung nicht mehr der ganze Bebauungsplan aufgemacht werden muss. Das ist für alle Projektentwickler und für alle am Bau beteiligten Firmen eine große Erleichterung.

Nach der Mobilisierung von 14,5 Milliarden Euro bis 2026 für den sozialen Wohnungsbau durch den Bund ist dies ein weiterer Baustein, um schneller sozialen und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Die Beschleunigung der Bauleitplanverfahren war darüber hinaus ein wichtiger Beschluss des Bündnisses für bezahlbaren Wohnraum.“

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass durch eine Änderung des Baugesetzbuchs (BauGB) die rechtlichen Grundlagen für eine weitgehende Digitalisierung der Bauleitplanverfahren geschaffen werden.

Folgende Änderungen sind u.a. geplant:

- Die Einführung des digitalen Beteiligungsverfahrens wird zum Regelverfahren für die Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden. Die digitale Veröffentlichung wird zur Regel, die analoge Auslegung der Planungsunterlagen bleibt aber erhalten, um allen Teilen der Bevölkerung eine Beteiligung zu ermöglichen.

- Darüber hinaus wird das Verfahren bei einer erneuten Beteiligung von Öffentlichkeit und Behörden im Falle von Änderungen in den Planungsentwürfen gestrafft. Hierfür sieht der Gesetzentwurf eine Neufassung des § 4a Absatz 3 BauGB vor. Die bisherigen „Kann“-Regelungen werden in „Soll“-Regelungen geändert. Bei Planänderungen sollen erneute Stellungnahmen nur zu den geänderten oder ergänzten Teilen und deren Auswirkungen auf den Planentwurf eingeholt werden.

- Zudem wird die Frist für die Genehmigung bestimmter Bauleitpläne von drei Monaten auf einen Monat verkürzt. Das gilt für alle Flächennutzungspläne und für solche Bebauungspläne, die nicht aus einem Flächennutzungsplan entwickelt werden.

Thematisch passende Artikel:

2016-03

Das Ziel heißt: kostengünstiger Wohnungsbau

Man weiß schon gar nicht mehr, wie oft oder auch wie lange wir eigentlich schon darüber dis­kutieren, dass wir bezahlbaren, kostengünstigen Wohnungsbau brauchen und dass knapper Wohnraum und...

mehr
2016-01

Ministerin mit Wohnungsbau-Offensive www.bmub.bund.de/N52610

Wenn schon denn schon: Die Förderung des Wohnungsbaus durch Neubau ist gleich eine „Offensive“. Mit Blick auf die nach Deutschland drängenden, hunderttausende von Flüchtlingen erscheint die...

mehr

Studie ermittelt für 2023 Rekord-Wohnungsdefizit: Über 700.000 Wohnungen fehlen

Ein Bündnis aus Mieterbund, Baugewerkschaft, Sozial- und Branchen-Verbänden der Bauwirtschaft fordert vom Bund Subventionen aus einem Sondervermögen. Ein Kommentar, am Ende der PM

Nur so könne es gelingen, bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode den Neubau von 380.000 Sozialwohnungen noch zu schaffen, so das Bündnis „Soziales Wohnen“. Nach einem „gescheiterten...

mehr
2019-04

Bund darf Ländern Geld fürs Bauen geben

Ende Februar 2019 hatte sich dann doch noch der Vermittlungsausschuss von Bund und Ländern über eine Änderung des Grundgesetzes geeinigt (Vorlage: Drucksache 19/7940). Ziel: die Entscheidungshoheit...

mehr
2016-03

Wohnungsbau-Offensive – „Der Erfolg hängt vom Zusammenwirken aller ab“ Im Gespräch mit der Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks www.bmub.de

Mit einer Wohnungsbau-Offensive will Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks für eine wirkungsvolle Entlastung auf den Wohnungs­märkten sorgen. Bei der Vorstellung der Empfehlungen des...

mehr