Historische Bedeutung und moderne Anforderungen wurden bei den Planungen vom Büro kister scheithauer gross in der Architektur des neuen Justizzentrums in Leipzig verbunden

Das neue Justizzentrum Leipzig

Das Leipziger Justizzentrum, das im Mai 2021 um einen Neubau für die Staatsanwaltschaft erweitert wurde, steht vor der großen Herausforderung, eine vielfältige historische Bedeutung im Bestandsbau und den Denkmalschutz ehemaliger Hafträume mit einer neuen Nutzung für den modernen Rechtsstaat zu verbinden. Auf dem Grundstück hat das Amtsgericht seinen Sitz – und hier befand sich bis 2002 die Justizvollzugsanstalt Leipzig, deren denkmalgeschützte Räume für Frauenhaft und Verwaltung in den neuen Komplex integriert werden. In sie und in den sechsgeschossigen Neubau, der an die Stelle des schon 2002 abgerissenen Hafttrakts im Innenhof tritt, ist die Staatsanwaltschaft eingezogen. In einem der Flügel der ehemaligen Haftanstalt, in der Arndtstraße 48, befand sich bis zur Abschaffung der Todesstrafe 1987 die letzte zentrale Hinrichtungsstätte der DDR. Dieser Bereich wurde einem gemeinnützigen Verein zur Nutzung überlassen. Der Verein hat hier unabhängig von der Staatsanwaltschaft eine eigenständige Gedenkstätte mit Museumsbereich eingerichtet.

Planung und Entwurf Staatsanwaltschaft

Das Raumprogramm für die Staatsanwaltschaft Leipzig mit ihren rund 250 Mitarbeitern umfasst im Wesentlichen Büro-, Besprechungs- und Aktenräume, Archiv- und Registraturflächen sowie Lagerflächen für Asservate, alles unter Berücksichtigung der sehr hohen Sicherheitsanforderungen, die für die Staatsanwaltschaft als Ermittlungsbehörde notwendig sind.

Der vom Büro kister scheithauer gross entworfene Neubau aus zwei T-förmig kombinierten Riegeln formuliert eine bauliche Lösung für den Innenhof, die zwischen den Bestandsgebäuden vermittelt, einen angemessenen Abschluss zu den angrenzenden Höfen der umliegenden Wohngebäude schafft und gleichzeitig das umfangreiche Raumprogramm beherbergt. Seine Kubatur bewirkt die räumlich-städtebauliche Abgrenzung des Sonderbereichs Justiz und verbindet gleichzeitig durch eine vertikale Staffelung von vier bis sechs Geschossen das deutlich höhere Amtsgericht mit den gegenüberliegenden Häusern. Im Kontrast zum Neubau stehen die denkmalgeschützten Bestandsgebäude der JVA, die in ihrer Grundstruktur erhalten bleiben. Sie werden funktional an die Erschließung des Neubaus angebunden, denkmalgerecht saniert und nur in Teilbereichen umgebaut.

Der Neubau im Innenhofbereich soll als einfacher, klar gegliederter Verwaltungsbau mit einer ruhigen Gestaltung die beiden Bestandsbauten verbinden. Die sechsgeschossige hinterlüftete Fassade aus hellen Betonfertigteilen wird dabei horizontal in drei Teile gegliedert, die vertikal jeweils zwei Geschossebenen verbinden. Diese gewählte Aufteilung nimmt die Gebäudehöhe zurück und vermittelt so gegenüber den viergeschossigen Wohnhäusern. Der neue Baukörper ist zum Amtsgericht hin vom Erdgeschoss bis zum 2. Obergeschoss breiter und springt dann in den oberen Geschossen zurück. Dadurch wird der nüchtern wirkende und rd. 70 m lange Baukörper gegliedert und harmonisch strukturiert.

Der besondere denkmalpflegerische Fokus liegt auf den beiden straßenseitigen Fassaden einschließlich der Kastenfenster und Fenstergitter. Aufgrund der bauphysikalischen Anforderungen und den Sicherheitsbelangen der Staatsanwaltschaft werden die inneren Fenster durch neue ersetzt, die den heutigen Anforderungen entsprechen. Die äußeren, straßenseitigen Fenster sowie deren Gitter bleiben erhalten und werden saniert. Die Außenwände werden durch einen Innendämmputz energetisch optimiert.

Eine Besonderheit des Gebäudeflügels entlang der Arndtstraße stellen die ehemaligen Haftzellen mit der beeindruckenden Treppenanlage dar, die sich vom 1. Obergeschoss bis zum 4. Obergeschoss erstrecken. Dieser Bereich wird vollständig erhalten und für Asservaten- und Bibliotheksräume genutzt. Die einzelnen Zellen sind durch Durchbrüche in den Trennwänden verbunden. Die historischen Zellentüren werden soweit möglich saniert und als Blindtüren verschlossen. Der barrierefreie Zugang erfolgt über eine neue Erschließung im Verbindungsbereich zum Neubau.

 

 

Projektdaten

Beauftragung nach VOF-Verfahren

Bauherr: Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB), Niederlassung Leipzig I Fertigstellung: 05/2021

Entwurfsarchitekt: Prof. Johannes Kister, kister scheithauer gross, Köln, www.ksg-architekten.info

Projektteam: Tina Schelz, Julia Frey, Kathrin Winterhagen, Julika Groß, Ron Friedrich, David Schröpfer

Bauüberwachung: Basler & Hofmann, Dresden, www.baslerhofmann.de

Thematisch passende Artikel:

2013-08

Umbau und Sanierung Schloss Grimma, Grimma www.bauconzept.com

Fast schon tragisch … oder muss man schreiben: an der Realität vorbei? Alle Jahre wieder jedenfalls überschwemmt die Mulde die Stadt Grimma im Südosten von Leipzig, das Hochwasser 2002 traf das...

mehr
2011-07

Deutsche Nationalbibliothek, Leipzig www.d-nb.de

Völlig zu Unrecht unbemerkt im Rest der Republik wurde im Mai in Leipzig der Erweiterungsbau der Deutschen Nationalbibliothek eröffnet. Das knapp 60 Mio.?€ teuere Gebäude bietet neben dem...

mehr
2015-08

Propsteikirche St. Trinitatis, Leipzig www.schulz-und-schulz.com

Schulz & Schulz haben mit dem Neubau der Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig der Gemeinde ihren Raum zurückgegeben. Nach langer Zeit des Exils in der Klosterkirche St. Pauli vereint der im Mai...

mehr
2017-03

Goldmedaille für die HTWK-Architekten www.htwk-leipzig.de, www.denkmal-leipzig.de

Wissenschaftler der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig HTWK wurden für ihre Forschungsarbeiten zur Modernisierung einer historischen Dach­konstruktion auf der „denkmal“-Messe...

mehr
2013-04

Umschlag und Hülle Deutsche Nationalbibliothek, Leipzig

Der Erweiterungsbau für die Deutsche Nationalbibliothek in Leipzig entstand in Arbeitsgemeinschaft der ZSP Architekten, Stuttgart, und der freien Architektin Gabriele Glöckler. Der Neubau schließt...

mehr