Wiedersehen. Architektur in Niedersachsen zwischen Nierentisch und Postmoderne

Eine Podiumsdiskussion am 24. November 2011 in Hannover

Das Podiumsgespräch dreht sich um die Frage des Umgangs mit dem baukulturellen Erbe der Sechziger- und Siebzigerjahre und wird anlässlich der gleichnamigen Wanderausstellung der Architektenkammer Niedersachsen 2010-2011 an diesem Abend weiter vertieft. Das öffentliche Bewusstsein für Gebautes der Sechziger- und Siebzigerjahre bedarf der Sensibilisierung. Aus materialtechnischen und energetischen Gründen gelten viele Bauten der Epoche heute als Sanierungsfälle, darüber hinaus genießt ihre plastisch-körperhafte, konstruktionsehrliche und tendenziell von einem ruppigen Charme geprägte Architektursprache einen schweren Stand. Höchste Zeit also, die unter starkem Veränderungsdruck stehenden Gebäude und Anlagen einer Neubetrachtung zu unterziehen und für ihre Qualitäten zu werben.

Zum vorläufigen Abschluss der von der Architektenkammer Niedersachsen konzipierten und realisierten Wanderausstellung „Wiedersehen. Architektur in Niedersachsen zwischen Nierentisch und Postmoderne“ kommen Vertreter verschiedener Professionen im Alten Rathaus zusammen, um über Wert, Qualität und Zukunft des baukulturellen Erbes der Sechziger- und Siebzigerjahre zu diskutieren.

Das Interesse gilt dabei nicht nur den prominenten Architekturzeugnissen. Vielmehr geht es um eine ganze Bandbreite qualitativ hochwertiger Gebäude und Anlagen in Niedersachsen, die Zeittypisches repräsentieren und für die es zukunftstaugliche Nutzungskonzepte zu entwickeln gilt. Am Ende steht schließlich immer die Frage nach dem Erhalt. Am Rande des Podiumsgesprächs wird erneut die Wanderausstellung „Wiedersehen…“ zu sehen sein, die seit Mai 2010 an insgesamt acht Standorten des Landes zu sehen war und großes Interesse beim Publikum und in den Medien geweckt hat.

Programm:

Einführung: Wolfgang Schneider, Präsident der Architektenkammer Niedersachsen


Podium: Prof. Dr. Johanna Wanka, N iedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur
Gregor Angelis, Vizepräsident der Architektenkammer Niedersachsen und Vorsitzender der Projektgruppe Denkmalpflege der AKNDS
Dr. Bernd Hunger, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V.
Dr. Wolfgang Illert, Geschäftsführer der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.


Moderation: Wolfgang Kil, Architekturkritiker

Donnerstag, 24. November 2011 um 19.00 Uhr
Altes Rathaus, Großer Festsaal, Karmarschstraße 42
30159 Hannover (Eingang Köbelingerstraße)

Die Veranstalter bitten um Rückmeldung (info(at)aknds.de) bis zum 17. November 2011.

Thematisch passende Artikel:

2010-06

Wiedersehen  Wanderausstellung über Architektur zwischen Nierentisch und Postmoderne

Zweieinhalb Jahre haben die Ausstellungsmacher, eine Arbeitsgruppe der Architektenkammer Niedersachsen, rund 700 Gebäude in ganz Niedersachen gesucht und gesichtet, um daraus eine Auswahl von 35...

mehr

Mit Bus und Rad

Tag der Architektur am 26./27. Juni 2010 in Niedersachsen

Zum zweiten Mal bietet die Architektenkammer Niedersachsen interessierten Besuchern die Möglichkeit, den Tag der Architektur mit einer Bustour zu erleben. Dieser Service der Architektenkammer...

mehr

Kurze Wege

Auf dem 10. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklung in Hannover ging der Bauherrenpreis 2016 an die Landeshauptstadt Hannover

Hannover: Die Architektenkammer Niedersachsen verlieh am 14. September 2016 auf dem 10. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklung in Hannover den Bauherrenpreis 2016 an die Landeshauptstadt Hannover....

mehr

max 45 - Junge Architekten in Niedersachsen 2014

Neuer BDA-Förderpreis in Niedersachsen, Abgabe noch bis Ende Januar 2014

Der Bund Deutscher Architekten (BDA) in Niedersachsen fördert gemeinsam mit den VHV-Versicherungen (unterstützt vom Verein zur Förderung der Baukunst) den Architektennachwuchs mit dem neuen BDA...

mehr

Netzwerk Baukultur

Anlaufstelle für baukulturelle Fragen und Anregungen

Einen festen Standort hat ab sofort das Netzwerk Baukultur in Niedersachsen. Die neue Geschäftsstelle im Alvar-Aalto-Kulturhaus in Wolfsburg bietet einen regelmäßigen Anlaufpunkt für baukulturelle...

mehr