Topos Landscape Award 2011

Preisverleihung und Seminar am 26. Juni 2011 in Zürich/CH

In diesem Jahr wird mit dem Topos Landscape Award eine Einzelperson ausgezeichnet, die in der Profession auf vielen Ebenen die Dinge ins Rollen bringt.
Der Topos Landscape Award 2011 geht an Antje Stokman vor allem wegen ihres themenübergreifenden erfolgreichen Engagements und ihrer Leistungen innerhalb verschiedener Planungsgruppen, in denen sie Fachleute, auch aus technischen Disziplinen, für die Landschaftsarchitektur einnehmen kann. Mit ihrem motivatorischen Geschick gelingt es ihr, Dinge zu bewegen. Sekundär soll mit diesem Award aber auch unterstrichen werden, dass komplexe ökosystemare Aufgaben heute fachübergreifend gelöst werden müssen und das fähige Landschaftsarchitekten und besonders Landschaftsarchitektinnen dabei eine führende Rolle spielen können.
 
Antje Stokman studierte Landschaftsarchitektur in Hannover und Edinburgh, hatte Lehraufträge und Forschungsprojekte in Hannover, Berlin, Hamburg, Beijing, Shanghai. Sie arbeitete als Landschaftsarchitektin in der VR China, bevor sie Juniorprofessorin an der Leibniz Universität Hannover wurde mit dem Schwerpunkt „Ökosystemare Gestaltung von Fließgewässereinzugsgebieten“. Seit 2010 führt sie in Partnerschaft mit Sabine Rabe das Büro osp urbanelandschaften landschaftsarchitektur. stadt- und raumforschung in Hamburg und leitet das Institut für Landschaftsplanung und Ökologie an der Universität Stuttgart, das die beiden Schwerpunkte ökosystemares Entwerfen und Landschaftsanalyse hat.
 
Die Kriterien für den Topos Landscape Award, der von der Zeitschrift Topos vergeben wird, sind anpassungsfähig gemäß der realen Bedingungen in Stadt und Land. Wurden bisher jüngere vielversprechende Büros gewürdigt, die der Profession wesentliche Impulse gaben, beispielhafte Projekte realisierten und zugleich für eine bestimmte gestalterische oder planungspolitische Richtung standen, so wird in diesem Jahr eine Planerin und Wissenschaftlerin ausgezeichnet, die mit all ihren Projekten eingebettet ist in Planungsteams und Forschungsgruppen und überall ihre Fähigkeiten mit eigener Handschrift zum Tragen bringt. Die zudem als jüngere Professorin Akzente setzte an den Universitäten in Hannover und Stuttgart.

Die Preisverleihung wird am 26. Juni 2011 im Rahmen des Topos Landscape Seminars Sydney – New York – London im Kongresshaus Zürich, Claridenstrasse 5, stattfinden. Referenten sind u.a. Sacha Coles vom Landschaftsarchitekturbüro Aspect Studios, Sydney, Jamie Dean von Design for London und Adrian Benepe vom New York City Department of Parks & Recreation.
Weitere Informationen: www.topos.de/landscape-award

Weitere Informationen zum Download:

Thematisch passende Artikel:

Topos Landscape Award und Seminar 2010

Preisverleihung an Stoss LU am 18. Juni in Krakau, Polen

Topos – The International Review of Landscape Architecture and Urban Design verleiht den Topos Landscape Award 2010 an das US-amerikanische Landschaftsarchitekturbüro Stoss Landscape Urbanism (LU)...

mehr

Landschaftsarchitektur und das Spezifische eines Ortes

SPECIFICS: ECLAS Konferenz vom 22. bis 25. September 2013 in Hamburg

Die originäre Aufgabe der Landschaftsarchitektur ist es, das Spezifische eines Ortes aufzudecken und ihn daraus zu entwickeln. Die SPECIFICS: ECLAS Konferenz (European Council of Landscape...

mehr
2016-07

Sir Geoffrey Jellicoe Award an Peter Latz iflaonline.org, www.latzundpartner.de

Die Internationale Föderation der Landschaftsarchitekten (IFLA) ehrte am 20. April 2016 auf ihrem Kongress in Turin den deutschen Landschaftsarchitekten Prof. Peter Latz, Kranzberg, mit dem Sir...

mehr

Professorinnen erwünscht!

An der Fachhochschule Erfurt sind nun 24 der insgesamt 137 Professorenstellen mit einer Frau besetzt

An der Fachhochschule Erfurt wird erneut eine Professorin ernannt. Ab 01. März 2009 ist Frau Dr. -Ing. habil. Ilke Marschall dann ordentliche Professorin, nachdem sie zuvor seit Oktober 2008 eine...

mehr

Signale für die Stadt

International Urban Landscape Award (IULA) sucht Wettbewerbsbeiträge

Urbane Räume definieren die Attraktivität von Städten und Stadtquartieren und müssen vielen Ansprüchen genügen: Sie sind Lebensraum, aber auch Orte des Erwerbs, der Kommunikation, der Erholung...

mehr