Strukturalismus in Architektur und Städtebau

Internationales Symposium vom 19. bis 21. November 2009, München

Die für den Strukturalismus wesentliche Doppelkategorie von Primär- und Sekundärstruktur (langue und parole), avancierte in den 60er und 70er Jahren auch zu einer Leitideologie in Architektur und Städtebau. Ursprünglich in Holland und im Umkreis der Architektengruppe Team 10 entwickelt, verbreitete sich der Strukturalismus rasch weltweit. Nahezu alle utopischen Bewegungen der 60er Jahre können dem Strukturalismus zugeordnet werden und viele Forschungsprojekte und theoretische Ansätze jener Zeit lassen sich im Rückblick als strukturalistisch bezeichnen. Der Mangel an Individualität und der Determinismus der Primärstruktur haben dem architektonischen Strukturalismus den Vorwurf des Antihumanismus eingebracht. Ende der 70er Jahre hatte er seine Attraktivität als Leitideologie in der Architektur eingebüßt.

Seit den frühen 90er Jahren sind wir Zeugen eines Wiederauflebens strukturalistischer Tendenzen in der Architektur. Parallel dazu ist auch das Interesse an den utopischen Aspekten der strukturalistischen Strömungen der sechziger Jahre gestiegen. Heute spricht vieles dafür, dass das Wiederaufgreifen ursächlich mit der Informationstechnologie zusammenhängt, durch die sich neue Möglichkeiten des Umgangs mit Komplexität eröffnen. Man spricht vom Neo-Strukturalismus digitaler Prägung. Durch diese Weiterentwicklung und die neue Aktualität der regelbasierten Entwurfsmethoden in der Architektur (ARCH+ 189) behauptet sich heute der strukturalistische Ansatz als eine der produktivsten und umfassendsten Herangehensweisen bei der Organisation und der Gestaltung der gebauten Umwelt und liefert gleichzeitig den System- und Metatheoretischen Hintergrund für all die an der Raumproduktion beteiligten Einzeldisziplinen.

Das Symposium wird organisiert von Prof. Dr. Tomáš Valena/ Hochschule München in Kooperation mit ARCH +, dem Institut GTA ETH Zürich, der Professur CAAD ETH Zürich und der TU Delft.

Veranstaltung: Symposium „Strukturalismus in Architektur & Städtebau – Reloaded“
Ort: Hochschule München Karlstrasse 6, 80333 München, Eingang Barerstrasse
Zeit: 19. bis 21. November 2009
Kontakt: Hochschule München, Fakultät für Architektur, Karlstrasse 6, 80333 München
Tel. 089/ 1265 2625 Email: structuralism@hm.edu
Internet: www.lrz-muenchen.de

Thematisch passende Artikel:

2011-09

Strukturiert retro

Originär eine Erfindung der Sprachwissenschaften wurde der Strukturalismus im 20. Jahrhundert von zahlreichen weiteren Wissenschaftszweigen vereinnahmt. In den 60er und 70er Jahren wurde die Theorie...

mehr

PAUHOF Architekten: Räumliches Stadtdenken bedingt ein Momentum des Utopischen

Am Donnerstag, 18. Januar 2018, nehmen Michael Hofstätter und Wolfgang Pauzenberger Stellung zu der Frage, ob ein neues Verständnis der Disziplin "Städtebau" und neue "urbane Werkzeuge" notwendig...

mehr

Das Metropol Parasol und architektonische Form

ARCH+ features 7 mit Jürgen Mayer H. am 22. Oktober 2011, Berlin

Welche Rolle spielt die architektonische Form für die soziale Interaktion ihrer Benutzer? Was vermag ein Architekturentwurf städtebaulich zu leisten? Darüber diskutiert die ARCH+-Redaktion mit...

mehr

Herman Hertzberger

Werkvortrag am 16. April 2013 in Osnabrück

Herman Hertzberger vom Architekturbüro Architectuurstudio HH in Amsterdam hält am Dienstag, 16. April 2013 einen Vortrag zum Thema „Architektur und Strukturalismus“ im Solarlux Forum in...

mehr

Labor des Städtebaus

Der letzte Band der Reihe „Berlin und seine Bauten“ ist erschienen

Im Rahmen seiner Buchreihe „Berlin und seine Bauten“ lädt der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin zur Präsentation des Abschlussbandes Städtebau ein. Das umfassende Standardwerk zum...

mehr