Man-made Nature

Werkausstellung Osamu Ishiyama vom 26. Januar bis 31. März 2011, Weimar

Eine Ausstellung an der Bauhaus-Universität Weimar zeigt das Schaffen des bedeutenden japanischen Architekten und Künstlers Osamu Ishiyama. Prof. Osamu Ishiyama lehrt an der Waseda University Tokyo/Japan und ist einer der maßgebenden Architekten und Künstler Japans. Seine Architektur und seine Zeichnungen wurden bereits in zahlreichen Ausstellungen, unter anderem im New Yorker Museum of Modern Art, gewürdigt. Nun widmet sich eine Ausstellung im Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar seinen Werken. Vom 26. Januar bis 31. März 2011 können architekturinteressierte Besucher Ishiyamas Architekturzeichnungen und -modelle, seine skulpturalen Wohnobjekte, Skizzen und Grafiken besichtigen. Die Schau baut auf einer großen Einzelausstellung im Kunstmuseum Setagaya in Tokio im Jahre 2008 auf, die sich seinem bisherigen Lebenswerk widmete und einen Höhepunkt seines Schaffens darstellte.

Eines seiner wichtigsten Häuser, „Gen-an“ oder „Fantasy Villa“, baute Osamu Ishiyama 1975 in der japanischen Region Aichi. Dieses einfache Haus, welches mit vorgefertigten Wellblechplatten konstruiert wurde, symbolisiert die Haltung Osamu Ishiyamas zur Architektur. So verwendet er in seinen Bauten oft Industrie-Abfallstoffe wie Wellbleche, Rohre oder Buntglas und errichtet aus diesen Materialien fantasievolle Gebäude mit einer ungewöhnlichen Formensprache. Zugleich bezieht er die Bauherren selbst stark in den Bauprozess ein. Osamu Ishiyama setzt sich ebenfalls dafür ein, die traditionelle japanische Bauweise mit neuen technologischen Standards und formalen Mitteln zu verbinden, um sie so dauerhaft zu erhalten. Die Ausstellung ist Teil des Veranstaltungsjahres 150 Jahre deutsch-japanische Beziehungen – 2011 in Kooperation mit der Japanischen Botschaft in Deutschland.

Veranstaltung: Ausstellung Man-Made Nature von  Osamu Ishiyama
Ort: Oberlichtsaal im Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar, Geschwister-Scholl-Straße 8, 3. OG, 99423 Weimar
Zeit: 26. Januar bis 31. März 2011, Mo bis Sa, 10 - 16 Uhr
Weitere Informationen: Die Ausstellung wird am 26. Januar 2011 um 18 Uhr eröffnet. Es sprechen: Prof. Osamu Ishiyama und Prof. Dr. Gerd Zimmermann, Rektor der Bauhaus-Universität Weimar, sowie Herr Junji Yamazaki, Botschaftsrat der Japanischen Botschaft in Berlin
Internet: www.ishiyama.arch.waseda.ac.  

Thematisch passende Artikel:

„Michiko Yamawaki und das Bauhaus in Japan“

Erste Ergebnisse der vom Auswärtigen Amt geförderten Studie über die Bauhäuslerin Michiko Yamawaki werden vorgestellt. Die deutsch-japanische Künstlerin, Designerin und Wissenschaftlerin Mariko...

mehr

Das Bauhaus kommt aus Weimar

Vortrag von Hellmut Seemann am 17. September 2009, Berlin

Am Donnerstag, 17. September 2009, spricht Hellmut Seemann, Präsident der Klassik Stiftung Weimar, im Rahmenprogramm der Ausstellung „Modell Bauhaus“ zum Thema „Das Bauhaus kommt aus Weimar“. Die...

mehr
2017-12

Japanisch inspiriert

Eine traditionelle japanische Technik der Holzveredelung war die Inspiration für diese, nach dem japanischen Begriff für „Feuer“ benannte, Feinsteinzeug-Kollektion Kasai. Shou Sugi Ban heißt die...

mehr

Modell Bauhaus

Ausstellung zum 90. Jahrestag der Bauhaus-Gründung vom 22. Juli bis 4. Oktober 2009, Berlin

Das Bauhaus, 1919 in Weimar gegründet, seit 1925 in Dessau ansässig und 1933 in Berlin geschlossen, ist bis heute der wirkungsvollste und erfolgreichste Exportartikel deutscher Kultur des 20....

mehr
2020-04

Anmeldung Bauhaus Summer School 2020

Die Anmeldungen zum internationalen Sommerprogramm der Bauhaus-Universität Weimar haben begonnen. Vom 2. bis 28. August 2020 verleihen über 300 Studierende und Graduierte aus der ganzen Welt dem...

mehr