Serpentine Gallery Pavilion 2017

Licht und Leben

Francis Kéré ist eingeladen, den Serpentine Pavilion in den Kensignton Gardens zu planen

ArchitektInnen wie Zaha Hadid, Daniel Libeskind und Oscar Niemeyer planten bereits für die Londoner Serpentine Gallery einen Pavillon. Temporär steht dieser während des Sommers für Veranstaltungen wie eine Landmarke in den Kensington Gardens. Als Pendant zum klassizistischen Backsteingebäude der Galerie ist er ein Bau seiner Zeit auf Zeit.

Nachdem Bjarke Ingels Group (BIG) im vergangenen Jahr mit zwei sich verjüngenden Wänden aus rechteckigen Fiberglasmodulen über 250.000 Besucher angezogen hatte, wird dieses Jahr Diébédo Francis Kéré einen Entwurf realisieren, der das britisch-wechselhafte Klima Londons mit einer Tradition aus seiner Heimatstadt Gando, in Burkina Faso, zusammenbringt. Dort ist der Baum der soziale Mittel- und Treffpunkt, in dessen Schatten das tägliche Leben stattfindet. Diese kulturelle Tradition übertrug Kéré an den Ort der Aufgabe und seine, doch etwas anderen, klimatischen Gegebenheiten.

Gleich einem gebogenen Trichter wächst die Konstruktion der Überdachung, von den Wänden abgesetzt, von einer mittig positionierten und kreisförmigen Anordnung bis zu 12 m in die Höhe, wo sie sich räumlich entfaltet und konstruktiv verjüngt. Kommt es im Londoner Stadtzentrum zu sommerlichen Regenschauern, wird die transparente Dachhaut den Regen zur Mitte leiten und wie einen Wasserfall auf die Erde prasseln lassen.

Unter der baumassoziierten Dachkonstruktion fassen vier Wandelemente aus vorfabrizierten, dreieckigen Holzblöcken den Raum und geben gleichzeitig großzügige Durchgänge in das Innere frei. Während die filigranen Holzlamellen der unterseitigen Dachverkleidung den Blick auf die tragende Konstruktion gewähren, erscheinen auch die hölzernen Wandmodule, durch schmale Abstände voneinander getrennt, luft- und lichtdurchlässig.

Ebenso, wie man im Heimatdorf von Francis Kéré nachts an der nächst-größeren Lichtquelle die nächstgelegene Zusammenkunft erkennen kann, wird die Beleuchtung des Serpentine Pavilion dafür sorgen, dass auch die nächtlichen Besucher den Weg zum Ort des Geschehens finden werden.

Termin der Ausstellung: 23. Juni bis 08. Oktober 2017

Weitere Information unter: www.serpentinegalleries.org

Thematisch passende Artikel:

2013-03

Serpentine Gallery Pavillon von Sou Fujimoto www.serpentinegallery.org

Wie eine Wolke, besser, wie Nebel, der möglicherweise im Park hochzieht, soll sein Pavillon auf die Besucher wirken. Die Rede ist von dem diesjährigen Serpentine Gallery Pavilion 2013, der von dem...

mehr
2019-7/8

Serpentine Pavillon, London

In diesem Jahr wird es in Kensington Garden, London, poetisch: Der diesjährige Serpentin Pavillon des japanischen Architekten Junya Ishigami möchte Natur und traditionelle architektonische...

mehr
2017-11

Kéré folgt Ruf an die TU München

Diébédo Francis Kéré, Architekt mit Büro in Berlin, wird auf die Professur „Architectural Design and Participation“ an die Fakultät für Architektur der Technischen Universität München (TUM)...

mehr
2012-03

Serpentine Pavilion 2012 www.serpentinegallery.org

Weil sie schon in Großbritannien gebaut haben (wesentliche Architekturen), waren Herzog & de Meuron eigentlich aus dem Rennen um die Autorenschaft des diesjährigen „Serpentine Gallery-Pavilion“....

mehr
2009-08

Wabert durch den Park Der „Serpentine Gallery Pavilion”, ein Blech aus Tokyioter Edelschmiede

Alle Jahre wieder schön: der „Serpentine Gallery Pavilion”, in London 2009 entworfen von Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa, bekannter unter SANAA. Die in Tokyo ansässigen Architekten beschreiben...

mehr