Klimawandel und Raumplanung

14. Konferenz für Planerinnen und Planer NRW am 23. Oktober 2008, Münster

Die ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen stehen vor neuen Herausforderungen: Aus dem demographischen Wandel, der fortschreitenden Globalisierung der Märkte, der veränderten Ausrichtung der europäischen Struktur- und Agrarpolitik sowie aus den Folgewirkungen globaler Klimaveränderung resultieren externe Einflüsse, die gerade auch die ländlichen Räume und Strukturen, Funktionen und Entwicklungen zukünftig prägen werden. Daraus entstehen in den nächsten Jahren neue Handlungsbedarfe. Im Zusammenhang mit den damit verbundenen Chancen und Risiken stellen sich Fragen, die auf der 14. Konferenz für Planerinnen und Planer unter dem Themenschwerpunkt  „Entwicklungen in den ländlichen Räumen in Nordrhein-Westfalen“ beantwortet werden sollen:  
Wie kann die Funktionsvielfalt als wesentliches Entwicklungspotenzial ländlicher Räume erhalten und die Wirtschafts- und Arbeitsplatzstruktur weiter diversifiziert werden?
 
Welche Auswirkungen wird der demographische Wandel auf die Siedlungsstruktur haben und wie kann die Qualität der Daseinsvorsorge gesichert werden?
 
Wie lassen sich die steigenden Flächenansprüche und Nutzungskonkurrenzen von Siedlung und Verkehr, Nahrungsmittelproduktion, nachwachsenden Rohstoffen und ökologischen Dienstleistungen bewältigen?
 
Welche Anpassungsstrategien an den globalen Klimawandel gibt es für künftige Landnutzung?

Veranstaltung: 14. Konferenz für Planerinnen und Planer NRW
Ort: LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Domplatz 10, 48143 Münster
Zeit: 23. Oktober 2008, 10 Uhr
Weitere Informationen: Anmeldeschluss ist der 17. Oktober 2008
Ansprechpartner: ILS-Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung, Jutta Busch, Deutsche Straße 5, 44339 Dortmund
Telefon: 0231/9051144
Email: jutta.busch@ils.nrw.de

Thematisch passende Artikel:

Zehnmal erstklassig

Bund Deutscher Architekten BDA vergibt Auszeichnungen

Der Bund Deutscher Architekten BDA, Landesverband Nordrhein-Westfalen, zeichnet alle drei oder vier Jahre Architekten und ihre Bauherren für herausragende Gebäude, Bauensembles oder städtebauliche...

mehr
07/2010

Startschuss Projekt 100 Klimaschutzsiedlungen in Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen sollen in den nächsten Jahren erheblich mehr Passivhäuser gebaut und bestehende Gebäude energieeffizient saniert werden. Wirtschafts- und Energieministerin Christa Thoben gab...

mehr
05/2014

Kita-Preis 2014: schnell bewerben! www.aknw.de

Kindertageseinrichtungen gehören zu den öffentlichen Bauaufgaben, die in den letzten Jahren am stärksten zugenommen haben. Vor diesem Hintergrund vergibt das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten...

mehr
11/2011

Architekturpreis NW verliehen www.bda-nrw.de

Der alle drei oder vier Jahre vom Bund Deutscher Architekten, Landesverband Nordrhein-Westfalen, vergebene „Architekturpreis Nordrhein-Westfalen“ geht an „Kolumba“, das Kunstmuseum des Erzbistums...

mehr

Allianz für die Fläche

Diskussionsveranstaltung „Bauland Innenstadt“ am 9. März 2010, Köln

Flächen und Böden in Nordrhein-Westfalen sind eine wertvolle Ressource, die begrenzt und nicht vermehrbar ist. Durch einen sorgsamen und sparsamen Umgang mit der Fläche zeigen wir Verantwortung...

mehr