Heinze Architekten Award erzeugt neues Projekt

Weil es so schön war, noch einmal die ganze Reihe der ausgezeichneten Projekte! Und ein neues Projekt der Schwesterfirma in Celle ...

Die zur DOCUgroup gehörende Heinze GmbH prämierte erstmals Deutschlands beste Entwürfe für Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäuser. Von Juni bis November vergangenen Jahres konnten Architekten ihre Häuser der letzten fünf Jahre einreichen. Das Echo war enorm und überraschte auch die Auslober: Insgesamt 470 Projekte aus mehr als 320 Büros gingen nämlich an den Start. Damit wurde der Heinze ArchitektenAWARD bereits in seinem ersten Jahr zu einem der größten Planer-Wettbewerbe Deutschlands.

Zehn Gewinner teilen sich in den Kategorien Neubau und Sanierung das Preisgeld von insgesamt 60.000 Euro. Der erste Preis ging in der Kategorie Neubau an eine Villa am Neuchâteler See vom Büro Etienne Descloux PE-P. „Die zeitlose Villa, an die klassische Moderne angelehnt, besticht durch ihre Einfachheit und Eleganz. Das einzige Ornament besteht aus der skulpturalen Wendeltreppe“, so die Jury.

Der zweite Preis ging in der gleichen Kategorie an das minimumhouse in Klausdorf vom Büro Scheidt Kasprusch Gesellschaft von Architekten mbH. „Bei diesem Objekt ist besonders hervorzuheben, dass es sich um einen Prototyp für ein Fertighaus handelt. Es entsteht ein spannendes Spiel zwischen der Auflösung der Gebäudehülle und der umgebenden Natur“, meint die Jury.

Der dritte Preis ging in der Kategorie Neubau an die Seevilla „All I see is the sea“ in Potsdam vom Architekten Tillmann Wagner. „Das Haus ist ein Mehrgenerationenhaus mit filigraner Ornamentik. Jede Ebene hat große Freiräume, die zum See orientiert sind“, so die Juroren.

Darüber hinaus gab es in der Kategorie Neubau drei Sonderpreise der Jury. Einer ging für die Fontavia Parkvillen an Goetz Hootz Castorph Architekten und Stadtplaner GmbH, einer an JustK – Wohnhaus für 4 Kinder und 2 Erwachsene in Tübingen vom Architekturbüro Martenson und Nagel Theissen. Einen weiteren Sonderpreis gab es für das Projekt „Wohnen für Amerikaner“ in Rodenbach vom Büro bayer | uhrig Architekten BDA.

In der Kategorie Umbau/Modernisierung ging der erste Preis an ein Wohnhochhaus in Frankfurt am Main vom Büro Stefan Forster Architekten. „Das Projekt ist von einer erheblichen Relevanz für heutige Diskussionen über Umnutzung und Nachhaltigkeit. Mit intelligenter Grundrissgestaltung wird hier vorgeführt, wie Bürogebäude der Nachkriegszeit sich in Wohnraum umwandeln lassen“, so die Jury.

Der zweite Preis in derselben Kategorie ging für ein Wohnhaus in Selb an das Büro Osterwold & Schmidt EXP!ANDER Architekten BDA. „Mit einem selbstbewussten Eingriff wird das recht durchschnittliche Bestandsgebäude zu einem außergewöhnlichen Wohnhaus überformt“, meint die Jury.

Der dritte Preis ging in der Kategorie Umbau/Modernisierung an das Pumpwerk Neukölln von Wenk und Wiese Architekten. „Die Strategie ist hier fast nichts zu tun, um so die Qualitäten des industriellen Bestands herauszuarbeiten. Die wenigen Eingriffe überzeugen durch ihre strenge Zurückhaltung“, so die Jury.

Einen Sonderpreis gab es in der Kategorie Umbau/Modernisierung für das Projekt P22 vom Büro CS.A Claus Schuh Architekten.


Heinze erwägt, den Preis in diesem Jahr erneut auszuloben; auf das Echo darf man gespannt sein! Zudem baut die Schwesterfirma in Celle zur Zeit eine neue Datenbank auf ... deren Anspruch dürfte sich messen lassen müssen am Ergebnis des Preises! Aber schauen Sie selbst ...

Thematisch passende Artikel:

2012-02

ArchitektenAWARD verliehen www.heinze.de

Im Rahmen der Deubau verlieh die Heinze GmbH auf dem Gemeinschaftsstand der ­DOCUgroup am 11. Januar 2012 den Heinze ArchitektenAWARD. Aus den insgesamt 310 ein­gereichten Projekten...

mehr
2009-07

Perlen aus Beton Der Architekturpreis Zukunft-Wohnen 2009 wurde vergeben

In Berlin sind die Preisträger des Architekturpreises Zukunft Wohnen 2009 bekannt gegeben worden. Seit fast 20 Jahren lobt die deut­sche Zement- und Betonindustrie den Preis für zukunftsweisende...

mehr
2010-07

Qualität im Passivhaus-Format Architekturpreis 2010 Passivhaus verliehen

Auf der Internationalen Passivhaustagung in Dresden wurden am 29. Mai 2010 die Preisträger des Architekturpreises 2010 Passivhaus ausgezeichnet. Der internationale Wettbewerb des Passivhaus Instituts...

mehr

Neue Haut

Re-Skinning Award 2010 vergeben

Mit den Re-Skinning Awards zeichnet das Unternehmen Zerofootprint Gebäude aus, mit mit einer neuen Außenhaut ihren Energieverbrauch signifikant reduzieren konnten. Für den Re-Skinning-Award 2010...

mehr

7 aus 162

Gewinner des TECU® Architecture Award 2010 stehen fest

Nach vier erfolgreichen europaweiten Auslobungen in den vergangenen zehn Jahren versprach der diesjährige TECU® Award eine besondere neue Qualität: Zum ersten Mal waren weltweit Architekten und...

mehr