Hans Scharouns „liebstes Haus“

Stiftung Haus Schminke nimmt Tätigkeit auf

Ende 2009 hat in Löbau die Gründungsfeier für die Stiftung Haus Schminke stattgefunden. Das Anfang der 30er Jahre für die Fabrikantenfamilie Schminke erbaute Haus Schminke in Löbau/Sachsen ist eines der weltweit bemerkenswertesten Wohnhäuser des 20. Jahrhunderts und gilt als Hauptwerk von Architekt Hans Scharoun im Bereich des privaten Wohnungsbaus. Um dieses Zeugnis des „Neuen Bauens“ für kommende Generationen zu bewahren, entschied sich die Stadt Löbau, das Grundstück Haus Schminke in die Stiftung als zukunftssichere, wirtschaftliche tragfähige Lösung einzubringen. Gründungsstifter ist neben der Stadt Löbau die Hess AG, die mit der Hess Lichttechnik GmbH in Löbau ansässig ist.

„Mit der Stiftung beschreiten wir den richtigen Weg, um Professor Hans Scharouns „liebstes Haus“ als Erbe für künftige Generationen zu erhalten“, sagte Dietmar Buchholz, Oberbürgermeister der Stadt Löbau, auf der Gründungsfeier. Stiftungen seien eine Möglichkeit, die Finanzierung und den Betrieb sozialer und kultureller Einrichtungen dauerhaft zu sichern, um das zu erhalten, was den Menschen am Herzen liege, führte Buchholz weiter aus.

Er dankte der Hess AG, dass sie als Gründungsstifter einen Beitrag dazu leiste, dieses Baudenkmal über die Grenzen der Region hinaus bekannt zu machen und hob hervor: „Wer könnte dies besser, als ein Unternehmen, welches selbst weltweit tätig ist.“
 
Christoph Hess, Vorstandsvorsitzender der Hess AG, verwies in seiner Rede auf die enge Verbundenheit der Hess Lichttechnik mit Stadt und Landkreis. „Als Unternehmen, für das die Architektur seit jeher Richtschnur und Impulsgeber ist, sehen wir uns der Verantwortung mitzuhelfen, damit dieses in seiner klaren Formensprache und Einbindung der Natur beispielhafte Wohngebäudes geschützt wird und die ihm gebührende Stellung in der internationalen Architekturszene einnehmen kann“, erläutert Hess das Engagement des Unternehmens als Gründungsstifter.

Die rechtsfähig anerkannte Stiftung Haus Schminke hat im Mai 2009 die Trägerschaft für das Architekturdenkmal von der Stadt Löbau übernommen. Sie betreibt das Haus und entscheidet über den Einsatz ihrer finanziellen Mittel, wodurch ein zielgerichtetes Vorgehen unter Berücksichtigung aktueller Erfordernisse gewährleistet ist. Neben Erhaltungsmaßnahmen gehört es zu den zentralen Aufgaben der Stiftung, das Haus der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Der Stiftungsrat und das Stiftungskuratorium als beratendes Gremium erarbeiten derzeit ein Konzept, das Wege für eine attraktive kulturelle Nutzung des Hauses Schminke aufzeigt. So wird beispielweise eine enge Zusammenarbeit mit Dresden Tourismus angestrebt, um kunst- und kulturinteressierte Besucher der Landeshauptstadt weiter nach Löbau zu lenken und die Kulturachse von Dresden in die Oberlausitz zu stärken. Mit themenbezogenen Führungen und dem Angebot, im Haus zu übernachten, sollen gezielt auch Individualtouristen angesprochen werden. Alle Maßnahmen sind darauf ausgerichtet, den Betrieb und Unterhalt denkmalverträglich und auf Dauer wirtschaftlich zu gewährleisten. Aufgabe der Stiftung ist es außerdem, das Haus Schminke wissenschaftlich zu erforschen. Auf Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse und vorhandener Unterlagen aus der Entstehungszeit sollen verloren gegangene Einrichtungselemente rekonstruiert werden.
 
Die Stadt Löbau und die Hess AG haben als Gründungsstifter den Grundstock gelegt, um das Baudenkmal Haus Schminke zu erhalten, sinnvoll zu nutzen, wissenschaftlich zu erforschen und öffentlich zugänglich zu machen. Damit die Stiftung ihre vielfältigen Aufgaben langfristig umsetzen kann, ist sie auf Zustiftungen von Unternehmen, staatlichen und privaten Institutionen sowie von Bürgern angewiesen.

Umfassende Informationen zu Stiftung, Geschichte und Architektur von Haus Schminke, zu Hans Scharoun sowie zu Öffnungszeiten, Preisen, Veranstaltungen und weiteren Sehenswürdigkeiten in der Umgebung finden sich auf der neuen Website .

Thematisch passende Artikel:

Hans Scharoun in Marl

Die ehemalige Volksschule in Marl konnte nach Jahren der Sanierung wieder eröffnet werden. Ein Erfolgsprojekt

Als die damals noch Volksschule genannte Grund- und Hauptschule in Marl 1971 an der Westfalenstraße feierlich eröffnet wurde, blieb ihr Architekt der Veranstaltung fern. Angeblich riefen ihn...

mehr

Erklär Scharoun! - Vortrag

Studierende der TU Braunschweig erläutern am 22. Juni 2016 Bauten des Architekten

Hans Scharoun ist in Wolfsburg vor allem als Architekt des Theaters am Klieversberg bekannt. Einen Einblick in das weitere Schaffen Scharouns gibt ein Vortragsabend, zu dem das Forum Architektur der...

mehr
12/2011

Wettbewerb der Sto-Stiftung entschieden www.sto-stiftung.de

Um die deutschen Architekturfakultäten wirkungsvoll im länderübergreifenden Austausch zu unterstützen hatte die Sto-Stiftung zu Jahresbeginn 2011 zum zweiten Mal einen Wettbewerb um international...

mehr
11/2018

Menschen

Der Architekt Hans Scharoun hat ein Werk hinterlassen, das so ziemlich alle Bauaufgaben umfasst. Er gilt als ein wesentlicher Protagonist des organischen Bauens. Nach dem Studium an der TH...

mehr

Die Weisheit baut sich ein Haus. Architektur und Geschichte von Bibliotheken

Eine Ausstellung im Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne

Seit der Antike dienen Bibliotheken als Speicher des Wissens und als kulturelles Gedächtnis, sie gehören somit zu den ältesten Gebäudetypen. Schon in den biblischen Sprüchen Salomos heißt es:...

mehr