GEM – Grand Egyptian Museum

GEM – Grand Egyptian Museum

ATELIER BRÜCKNER, Stuttgart, konnten den Wettbewerb zur Ausstellungsgestaltung für sich entscheiden

Das weltweit größte Museum ägyptischer Kunst und Kultur wird von ATELIER BRÜCKNER gestaltet. Die Stuttgarter Szenografen konnten den Wettbewerb zur Ausstellungsgestaltung für sich entscheiden. Das Grand Egyptian Museum (GEM) mit einer Gesamtfläche von über 90.000 Quadratmetern entsteht derzeit direkt bei den Pyramiden von Gizeh und weist rund 40.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche auf. Der Gebäudekomplex ist dafür ausgelegt, bis zu 15.000 Besucher täglich willkommen zu heißen. Eine über 11 Meter hohe Statue von König Ramses II. begrüßt die Besucher im Atrium des Neubaus von heneghan peng architects. Von dort führt eine spektakuläre Treppe mit dem Royal Image, das über 90 Großskulpturen umfasst, hinauf in den Ausstellungsbereich. Oben angekommen bietet sich ein atemberaubender Blick auf die Pyramiden.

Die weitläufigen Galerien lassen die Besucher in die Geschichte der Pharaonen und die Zeit der Hochkultur Ägyptens eintauchen. Über 50.000 Exponate vermitteln die Faszination ägyptischer Archäologie – mit Hauptwerken vom Beginn der altägyptischen bis zur griechisch-römischen Zeit, darunter der sagenumwobene Grabschatz des Tutanchamun aus dem Tal der Könige. Er wird erstmalig komplett gezeigt: Auf einer Fläche von 7500 Quadratmetern werden über 5000 Objekte in Szene gesetzt und etwa 3000 davon überhaupt zum ersten Mal ausgestellt.

Um ein kompetentes Gestalterteam für diese ambitionierte Aufgabe zu finden, veranstaltete das Staatsministerium für Altertümer-Angelegenheiten ein Auswahlverfahren, an dem sich zehn international renommierte Agenturen beteiligten. Ein Expertenkomitee wählte aus den vier Finalisten das Stuttgarter ATELIER BRÜCKNER als Sieger aus. „Wir fühlen uns sehr geehrt für das entgegengebrachte Vertrauen in unsere fachliche Kompetenz und genauso motiviert, eines der wichtigsten Museen der Welt mir einer einzigartigen und faszinierenden Szenografie zu gestalten,“ sagte Prof. Uwe R. Brückner anlässlich der Bekanntgabe des Ergebnisses in Kairo.

Das GEM Grand Egyptian Museum - ein Projekt des damaligen ägyptischen Kulturminister Faruk Husni - hatte seine Grundsteinlegung mehr als ein Jahr vor dem Ergebnis des Architekturwettbewerbs am 4. Februar 2002. Damals war der Grundsteinleger auch ägyptischer Präsident: Husni Mubarak.

Der am 2. Juni 2003 entschiedene Wettbewerb zog 1557 Einreichungen aus 83 Ländern an. Gewonnen hatte den Wettbewerb Shih-Fu Peng vom irländischen Architektenbüro Heneghan Peng aus Dublin. Das Büro setzte sich in der Schlussphase gegen Coop Himmelb(l)au und Renato Rizzi durch.

Thematisch passende Artikel:

Kunstareal München

Gespräche zur Stadtbaukultur am 15. Oktober 2012, München

Stadtbaukultur umfasst viele Facetten der Stadt - den gebauten Raum und das urbane Leben genauso wie die politische Dimension von Stadt. Aus verschiedenen Blickwinkeln wollen die "Münchner Gespräche...

mehr

Voranmeldung

Museum Brandhorst: Eröffnung am 21. Mai 2009, München

Am 21. Mai öffnet das Museum Brandhorst seine Pforten. Besucher haben in der Eröffnungswoche die Möglichkeit, zwischen 10 und 22 Uhr bei freiem Eintritt die Sammlung Brandhorst und die Architektur...

mehr
2011-08

Werkarchiv Frei Otto www.saai.kit.edu

Bereits im Februar dieses Jahres kamen 429 Architekturmodelle aus dem Atelier Frei Otto in Warm­bronn an das Südwestdeutsches Archiv für Architektur und Ingenieurbau (saai) am Karlsruher Institut...

mehr
2010-05

Dornier Museum, Friedrichshafen Interaktiv: Erlebniswelt durch spezielle Glaskonstruktionen

Der Name Dornier steht für eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte im deutschen Flugzeugbau und ist untrennbar mit der Entwicklung der Luft- und Raumfahrt verbunden. Das neue Dornier Museum von...

mehr

Maßanzugsähnliche Strukturen schaffen

Im Gespräch mit Nikolaus Goetze, gmp, Hamburg

Wir waren während unserer Vorbereitungen auf das Heftthema der Dezemberausgabe 2014 auf einen Workshop gestoßen, den die Academy for Architectural Culture aac in Hamburg organisiert hatte. Thema des...

mehr