Finanzspritze vom Staat

Tiefensee übergibt Mittel aus Konjunkturpaket II an Martin-Gropius-Bau, Berlin

Insgesamt gingen 11 Mio. € an den Martin-Gropius-Bau in Berlin. Das Geld stammt aus dem 500 Mio. € Programm für die Sanierung von Bundesbauten aus dem zweiten Konjunkturpaket der Bundesregierung. Das Paket soll in der Krise Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft sichern und gleichzeitig zukünftige Haushalte entlasten. Der Fokus der geförderten Baumaßnahmen liegt deshalb auf solchen, die rasch umgesetzt werden können, dauerhaft den Energieverbrauch der Häuser senken und damit zu niedrigeren Nebenkosten führen. Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Aufträge für die Umsetzung der Projekte bis Mitte 2010 vergeben sind, das Geld bis 2011 ausgegeben ist. "Gerade von Sanierungsarbeiten profitieren die lokalen Unternehmen und das Handwerk. Wir schlagen mit dem Programm drei Fliegen mit einer Klappe: wichtige öffentliche Gebäude können schneller saniert und für die Bürgerinnen und Bürger attraktiver gemacht werden, Arbeitsplätze werden gesichert und die Energiekosten werden reduziert", so Tiefensee.   

Der Martin-Gropius-Bau ist eines der bekanntesten Ausstellungsgebäude in Deutschland. Zurzeit wird eine Ausstellung über den Architekten Le Corbusier gezeigt. Das Haus ist 1881 als Kunstgewerbemuseum von den Architekten Martin Gropius und Heino Schmieden im Renaissancestil erbaut worden und wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt. 1966 wurde das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt, 1978 begannen die Wiederaufbaumaßnahmen. Seit der Restaurierung wird der Martin-Gropius-Bau für große Ausstellungen genutzt. Vor zehn Jahren erfolgte ein weiterer Umbau aus Mitteln des Bundes:  Eine Klimaanlage wurde eingebaut und der Nordeingang wurde als Haupteingang wiederhergestellt. Mit den jetzt bereitgestellten Mitteln werden Fassade und Dach energetisch saniert, das Haus durch Einbau eines Aufzugs behindertengerecht gemacht, sowie energiesparende Lichttechnik und Solarzellen installiert, um die Energiekosten langfristig zu senken.

Internet: www.gropiusbau.de

Thematisch passende Artikel:

2009-04

Vorgezogenes Feiern Eine Marke wird 90: Das Bauhaus feiert sich selbst

„Das Endziel aller künstlerischen Tätigkeit ist der Bau.“ Mit diesen Worten beginnt das Weimarer Manifest des Baukunstschulgründers Walter Gropius. Sein wesentliches Anliegen war es, „die...

mehr

Eine Architekturikone wird saniert. Das Faguswerk und die Denkmalpflege

Architektur-Vortrag „90 Minuten“ an der Jade Hochschule in Oldenburg, von Ulrich Pagels, ehem. Oberkonservator aus Hannover, am 3. Dezember 2013

Am Dienstag, den 3. Dezember um 18 Uhr referiert Ulrich Pagels im Schlauen Haus zum Thema „Eine Architekturikone wird saniert. Das Faguswerk und die Denkmalpflege“. Ulrich Pagels hat als...

mehr

60 Jahre Gropius-Haus – Tag der offenen Tür

Am Tag der ArchitekturZeit am 28. Juni 2013 um 17 Uhr

Das erste Haus nach seiner Emigration 1934 in die USA baute Walter Gropius in Hannover. In einem Garten umgeben von Bäumen steht das Gropius-Haus in einem großbürgerlichen Villenviertel am...

mehr

Architektur-Sonderführung im Bauhaus-Jahr am Samstag, 12. Januar 2019

Im Jahr 2019, 100 Jahre nachdem Walter Gropius in Weimar die Kunstschule Bauhaus gegründet hat, ist die Zusammenführung von Kunst und Handwerk Thema auf Zollverein. Am Samstag, 12. Januar, erhalten...

mehr

Das Bauhaus kommt aus Weimar

Vortrag von Hellmut Seemann am 17. September 2009, Berlin

Am Donnerstag, 17. September 2009, spricht Hellmut Seemann, Präsident der Klassik Stiftung Weimar, im Rahmenprogramm der Ausstellung „Modell Bauhaus“ zum Thema „Das Bauhaus kommt aus Weimar“. Die...

mehr