Die Wiederentdeckung Sretenkas

Ausstellung über das Moskauer Stadtquartier vom 2. Juli bis 27. August 2009, Berlin

Die Ausstellung stellt die architektonische Geschichte von Sretenka, die aktuelle städtebauliche Situation und die künftigen Planungen für dieses Quartier dar. Der größte Teil der historischen Bebauung befindet sich inzwischen in einem ruinösen Zustand. Die meisten Gebäude stehen leer, nur wenige wie z. B. eine alte Kirche wurden restauriert. Von dem Ensemble des berühmten Marktes von Meljnikov ist nur noch ein einziges Gebäude erhalten geblieben. Die zahllosen Baulücken wurden als Parkplätze umgenutzt. 

Das Stadtquartier Sretenka - Nr. 270, das an die gleichnamige Straße grenzt, wurde ebenso durch Siedlungen aus dem 17. und 18. Jahrhundert geprägt wie durch die städtebauliche Umgestaltung mit dem Bau von Mietskasernen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Diese Veränderungen betrafen vor allem die Bebauung entlang der Hauptstraßen und weit weniger die Bebauung im Quartierinneren. In den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde in Sretenka nach dem Entwurf von Konstantin Meljnikov der Novosucharevskiy-Markt errichtet, der in den 30er Jahren zum größten Teil wieder abgerissen wurde. Im weiteren Verlauf des 20. Jahrhunderts wurden auf diesem Gelände Neubauten errichtet, die das Quartier zusehends verändert haben. 

Die Ateliers des Projektierungsteams "Mosprojekt 2" unter Leitung von Vladimir Ostapenko und Elena Nikulina haben eine umfassende architekturhistorische und städtebauliche Untersuchung durchgeführt. Auf Grundlage des Untersuchungsergebnisses haben die Architekten Sergei Tchoban, Sergey Kuznetsov und Pavel Schaburov (Bauatelier SpeeCH) einen Masterplan zur Rekonstruktion des Stadtviertels um das Gebiet des ehemaligen Novosucharevskiy Marktes erstellt. Ziel ist die Revitalisierung des historischen Stadtteils zu einem lebendigen, attraktiven innerstädtischen Quartier zum Leben, Wohnen und Arbeiten. Die einzelnen Maßnahmen dafür sind: die Verdichtung und Rekonstruktion noch vorhandener historischer Bausubstanz, die Ausnutzung des Potentials der Baulücken, die Verbesserung der Infrastruktur und die Schaffung einer klar ablesbaren räumlichen Struktur des gesamten Viertels, die auf der Abfolge genau definierter öffentlicher und privater Räume, Plätze und Wege basiert, sowie auf der Schaffung einer hohen Aufenthaltsqualität für Anwohner und Besucher. Dabei wird der noch erhaltene Teil des Novosucharevskiy Marktes, das Verwaltungsgebäude von Meljnikov, zum inhaltlichen und räumlichen Zentrum. Zur Umsetzung des Masterplans, der im April dieses Jahres die politischen Hürden genommen hat und zwischen 2010 und 2014 realisiert werden soll, wurden führende Moskauer Architekten hinzugezogen, unter anderem Vladimir Plotkin (TPO Reserve) und Olga Fridland (Architektur-Zentrum des Verbandes der Moskauer Architekten).  

Gezeigt werden in der Ausstellung, neben einem historischen Überblick und dem Masterplan, die Entwürfe der zuvor genannten Architekten wie auch die Beiträge von Sergei Tchoban, Sergey Kuznetsov und Pavel Schaburov, die das Aussehen des Stadtviertels in Zukunft prägen werden. Jedes dieser Projekte versteht sich als ein Mosaikstein im Gesamtgefüge des Masterplans.

Veranstaltung: Die Wiederentdeckung Sretenkas. Ein Moskauer Stadtquartier im Wandel.
Ort: AedesLand, Savignyplatz, Else-Ury-Bogen 600 - 601, 10623 Berlin Zeit: 2. Juli bis 27. August 2009, täglich von 10 – 20 Uhr
Weitere Informationen: Die Eröffnung findet am 2. Juli um 18.30 Uhr statt. Zur Ausstellung erscheint ein AedesLand Katalog.
Internet: http://www.aedes-arc.de/ausstellungen_start.htm

Thematisch passende Artikel:

Stadtreparatur

Ausstellung „urban branding“ vom 8. Oktober bis 13. November 2009, Köln

Entwürfe zur Schließung von städtischen Baulücken sind in der Regel kleinere, überschaubare Einheiten mit hohem Anspruch an die Identität des Ortes. Die Entwürfe von archicraft stellen eine...

mehr

EuropaCity Quartier in Berlin

Baumschlager Hutter und André Poitiers teilen sich den ersten Preis

Der ausgelobte städtebauliche Planungswettbewerb wurde unter dem Vorsitz von Jo Eisele der erste Preis einstimmig an zwei Architekturbüros vergeben – Baumschlager Hutter Partners (BHP), Dornbirn/AT...

mehr

Aedes: Volkwin Marg Ausstellung

80 years under construction

Zu seinem 80. Geburtstag, den der Hamburger Architekt vergangenen Samstag feierte, widmet ihm das Aedes Architekturforum in Berlin eine Ausstellung. „Volkwin Marg – Die Welt eines Architekten“ ist...

mehr

Himmelstürmend

Hochhausstadt Frankfurt, eine Ausstellung im DAM

Wie und warum wuchs Frankfurt in den Himmel? Dieser Frage stellt sich die Ausstellung und bietet einen Überblick zur Hochhausgeschichte der Stadt: Vom Wiederaufbau nach 1945 über den Häuserkampf im...

mehr
2020-02

Stadtquartier Neckarbogen „I 2“, Heilbronn

Parallel zur Bundesgartenschau 2019 wurde in Heilbronn eine Vielzahl an Architekturprojekten realisiert. Nach und nach soll sich das neue Stadtquartier Neckarbogen zu einem grünen Viertel am Fluss...

mehr