Chance oder Risiko?

Neue Difu-Studie untersucht Auswirkungen innerstädtischer Einkaufscenter

In den letzten Jahren wurden immer mehr große Einkaufscenter mit mindestens 10.000 Quadratmetern Mietfläche in zahlreichen deutschen Innenstädten eröffnet. In den 90er Jahren wurden Center vor allem in Großstädten gebaut, inzwischen haben Investoren und Projektentwickler auch die Mittelstädte entdeckt. Deutschlandweit gibt es inzwischen rund 400 große Einkaufscenter. 

Früher wurden Einkaufscenter häufig auf der Grünen Wiese angesiedelt und trugen so zur Schwächung der Innenstädte bei. Inzwischen werden überwiegend Standorte in Innenstädten und Stadtteilzentren genutzt. Dadurch wird die ökonomische Leistungsfähigkeit zentraler Stadtlagen erheblich gestärkt - und viele Innenstädte können diesen Entwicklungsimpuls durchaus vertragen. Eine neue Studie des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu) verdeutlicht, dass die positiven Wirkungen durch Einkaufscenter allerdings nicht immer, vor allem nicht in allen Standortlagen und schon gar nicht von selbst eintreten. Im Gegenteil verdeutlichen die Erfahrungen in verschiedenen Städten, dass durch ein zu massives und ungesteuert hingenommenes Vordringen zu großer, stereotyp angelegter und schlecht verorteter Einkaufscenter den Innenstädten sogar Schaden zugefügt werden kann. 

Die Difu-Studie untersucht im Rahmen einer breit angelegten Wirkungsanalyse vor allem die Folgen großer Einkaufscenter für den innerstädtischen Einzelhandel. Untersuchte Städte sind Bocholt, Düren, Erfurt, Hagen, Kempten (Allgäu), Osnabrück, Regensburg, Schwedt/Oder, Schwerin, Siegen, Wetzlar und Wilhelmshaven. Bremen, Mannheim, Minden und Potsdam wurden als Kommunen ohne Einkaufscenter in ihren Innenstädten in die Untersuchung einbezogen. Das Resultat: Zu groß geratene Centeransiedlungen verursachen Nachteile für die vorhandenen Innenstädte. Die Difu-Studie enthält weitere Ergebnisse,  verbunden mit fachkundigen Empfehlungen zum angemessenen Umgang mit Center-Ansiedlungen.

Bibliografie:
Wirkungsanalyse großer innerstädtischer Einkaufscenter
Von Rolf Junker, Gerd Kühn, Christina Nitz und Holger Pump-Uhlmann
Edition Difu - Stadt Forschung Praxis, Berlin 2008. Bd. 7.
Ca. 240 S., zahlreiche farbige Abb., Tab., Übers., ca. 35,– Euro
ISBN 978-3-88118-461-8

Thematisch passende Artikel:

Zukunft der Städte

Vortragsveranstaltung "Sieben Jahre Stadtumbau Ost: Was wurde erreicht?" am 21. Januar 2009, Berlin

Stadtumbau Ost ist eine gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern, Städten und Gemeinden. Sie hat zentrale Bedeutung für die Zukunft der Städte in Ost wie in West. Im Rahmen der Evaluation des...

mehr

Der große Umbruch

Neue Difu-Studie über deutsche Städte und Globalisierung erschienen

Wie wirkt sich der aktuelle Globalisierungsprozess auf deutsche Städte und ihre Strukturen aus? Mit welchen Strategien und Maßnahmen begegnen Städte den neuen Herausforderungen? Wo stoßen diese...

mehr

Welterbestätten und Stadtentwicklung

Veranstaltung des Deutschen Instituts für Urbanistik in Kooperation mit dem Deutschen Städtetag am 23. November 2009, Köln

Die Städte in Deutschland stehen beim Erhalt und der Präsentation von Welterbestätten vor großen Herausforderungen: Bei der präventiven Denkmalpflege sind der rechtliche Stellenwert des...

mehr

Baukultur und Stadtidentität

Jahrestreffen der Stadtentwicklungsexperten vom 5. bis 7. Mai 2010, Nürnberg

Im Mai treffen sich auf Einladung des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), Berlin, und der Stadt Nürnberg Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet zum Difu-Jahrestreffen der...

mehr

Nationale Stadtentwicklungspolitik

Vortragsveranstaltung im Rahmen der "Difu-Dialoge zur Zukunft der Städte" 2009/2010 am 14. April 2010, Berlin

Im Rahmen ihrer EU-Ratspräsidentschaft hat die Bundesregierung 2007 mit der "Leipzig Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt" einen Prozess zur integrierten Stadtentwicklungspolitik in Europa...

mehr