“Berlin Award 2016 – Heimat in der Fremde”

Der internationale Award würdigt Projekte zur Unterbringung Geflüchteter. Einsendeschluss ist der 28. April 2016

Die anhaltende Ankunft von Geflüchteten in Europa stellt Städte und Kommunen vor neue Herausforderungen. Wie Geflüchtete wohnen und integriert werden, ist eine wichtige Aufgabe für Architekten und Stadtplaner.

Der internationale “Berlin Award 2016 – Heimat in der Fremde” würdigt besonders innovative Projekte zur Unterbringung Geflüchteter. Der Preis wird ausgelobt von der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, unterstützt vom DAM (Deutsches Architekturmuseum Frankfurt) und der Bauwelt. Eine Auswahl von Projekten wird im Deutschen Pavillon auf der 15. Architekturbiennale in Venedig in der Ausstellung „Making Heimat. Germany, Arrival Country“ im Mai zu sehen sein. Einsendeschluss ist der 28. April.

Weitere Informationen finden Sie im auf der Seite der Stadt Berlin, Stadtentwicklung, im Netz.

Konzeption und Gesamtkoordination

Auslober

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin
Abteilung Städtebau und Projekte
Referat II D – Architektur, Stadtgestaltung, Wettbewerbe
Brückenstraße 6

10179 Berlin

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin
Team Kommunikation
Württembergische Straße 6

10707 Berlin-Wilmersdorf

In Zusammenarbeit mit

Deutsches Architekturmuseum
Schaumainkai 43

60596 Frankfurt am Main

Jury

Die eingereichten Arbeiten werden nach der Vorprüfung einer Jury zur Beurteilung und Entscheidung vorgelegt. Die Jury nominiert in jeder der beiden Kategorien ca. 10 Projekte und wählt daraus bis zu drei Preisträger aus. Die Jurysitzung findet am 31. Mai 2016 statt.

Die Jury setzt sich wie folgt zusammen:

Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin Berlin
Oliver Elser, Kurator, Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt a.M.
Donatella Fioretti, Architektin, Berlin
Jörg Friedrich, Architekt Hamburg / Hannover
Dr. Philipp Misselwitz, Architekt, Berlin
NN

Thematisch passende Artikel:

2012-12

Audi Award 2012 entschieden fürs Auto www.mooove.com

Was wäre eigentlich passiert, wenn die geladenen Teilnehmer des Audi Urban Future Award 2012 in ihren Visionen für eine mobile Zukunft in den großen Städten dieser Welt im Jahr 2030 gar kein Auto...

mehr

Neue Institution: Baukultur Nordrhein-Westfalen

Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW und StadtBauKultur NRW werden zu Baukultur Nordrhein-Westfalen

Baukultur Nordrhein-Westfalen ist entstanden aus dem Zusammenschluss der Vereine StadtBauKultur NRW und Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW (M:AI). Der neue Verein wird gefördert durch das...

mehr

Lastenhefte, Pflichtenhefte?

Der Audi Urban Future Award 2012 ist entschieden – für eine selbstmobile Zukunft

Ein „Lastenheft für die Städte der Zukunft“ nannte Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzender der AUDI AG, den Entwurf von Höweler + Yoon Architecture, ihr BosWash Projekt. Letzteres wurde am 18....

mehr

bevk perovic arhitekti und OFIS arhitekti in Bielefeld

Eine Vorschau auf eine großartige Ausstellung

Obwohl es die Ostwestfalen-Metropole Bielefeld ja gar nicht gibt, sind in den letzten zehn Jahren eine ganze Menge auch international bekannter Architekten dem Ruf Andreas Wannenmachers in den...

mehr

Buchrezension: Franz Riepl baut auf dem Land

Franz_Riepl_Benedikt_Kraft_Birkhaeuser_DBZ_Rezension

Franz Riepl ist ein Vergessener. Jedenfalls hier, in Deutschland. Das mag mehrere Gründe haben, allen voran möglicherweise der regionale Schwerpunkt seiner Arbeiten, deren größter Teil sich in...

mehr