Ausgezeichnet

Neubau der Gedenkstätte Bergen-Belsen erhält Niedersächsischen Staatspreis für Architektur 2008

Die Architekten KSP Engel und Zimmermann aus Braunschweig sowie die Stiftung Niedersächsische Gedenkstätten aus Celle erhielten am 30. September 2008 den Niedersächsischen Staatspreis für Architektur 2008 für den Neubau des Dokumentations- und Informationszentrums der Gedenkstätte Bergen-Belsen. Der Staatspreis als höchste Architekturauszeichnung Niedersachsens wird vom Land in Kooperation mit der Architektenkammer Niedersachsen vergeben. 2008 stand die Preisvergabe unter dem Thema „Bauen für Bildung und Kultur“. Die Jury unter dem Vorsitz der Kölner Architekturprofessorin Susanne Gross ermittelte die Preisträger aus 74 Einsendungen.  
Der Bau der Gedenkstätte demonstriert auf eindrucksvolle Weise, wie mit minimalistischer
Architektur maximale Wirkung erzielt werden kann. Der großen und traurigen Bedeutung des Ortes angemessen, besteche die neue Gedenkstätte durch ihre zurückhaltende Form und ihre beeindruckende Wirkung, so Ministerpräsident Christian Wulff. Die Jury lobte die tief berührende Antwort auf die große Herausforderung der Dokumentation und Erforschung der Verbrechen des Nationalsozialismus. Der Komplexität der Aufgabe werde durch die Gedenkstätte ein würdevoller Ausdruck verliehen, so Kammerpräsident Wolfgang Schneider.
 
Zwei weitere Objekte wurden von der Jury für den Staatspreis nominiert:
- die Jakob-Kemenate in Braunschweig der O. M. Architekten Rainer Ottinger und Thomas Möhlendick (Bauherr: Karin und Joachim Prüsse, Weddel) - Das Coaching- und Veranstaltungszentrum mit Wohnnutzung  wurde als geglückter Versuch, die Spuren der Geschichtlichkeit eines Ortes mit angemessenen Mitteln herauszuarbeiten, gewürdigt; sowie
- die phaeno Experimentierlandschaft in Wolfsburg der Architektengemeinschaft Science Center Wolfsburg,Zaha Hadid Ltd., London & Mayer Bährle, Lörrach (Bauherr: Stadt Wolfsburg) - Der Bau schaffe eine architektonische Großskulptur inmitten eines diffusen Stadtraumes, so die Jury.
 
Preisträger, Nominierungen und Objekte der Engeren Wahl werden in einer Dokumentation veröffentlicht und in einer Wanderausstellung an verschiedenen Standorten Niedersachsens gezeigt.

Ausstellung: Niedersächsischer Staatspreis für Architektur 2008
Ort: Stadtbibliothek Hannover, Hildesheimer Straße 12, 30169 Hannover
Zeit: 6. bis 25. Oktober 2008, Mo+Di / Do+Fr 11–19 Uhr, Mi / Sa 11–16 Uhr.
Internet: www.aknds.de www.bergenbelsen.de www.jakobkemenate.de www.phaeno.de

Thematisch passende Artikel:

Niedersächsischer Staatspreis für Architektur 2018 geht an Hafven, Coworking und Makerspace

Mensing Timofticiuc Architekten aus Berlin wurden am 14. Juni in Hannover gemeinsam mit ihrem Bauherrn, der Plimo GmbH & Co. KG aus Hannover, mit dem Niedersächsischen Staatspreis für Architektur...

mehr

Niedersächsische Staatspreis für Architektur ausgelobt

Jetzt bis zum 02. März 2020 online bewerben

„Wohnen – zukunftsweisend, klimagerecht!“ lautet das aktuelle Thema, zu dem nachhaltige und baukulturell prägende Wohnbauten aus ganz Niedersachsen eingereicht werden können, die im städtischen...

mehr

BDA Preis Niedersachsen 2012 verliehen

In einem Festakt im niedersächsischen Landtag ist am 7. Juni 2012 zum vierzehnten Mal der Architekturpreis des Bundes Deutscher Architekten (BDA) Niedersachsen verliehen worden. Der Preis richtet...

mehr

Typisch Wolfsburg!

4. Wolfsburg-Schau bis zum 12. Juni 2009 an der Technischen Universität Braunschweig

Für viele deutsche Städtebau-Lehrstühle gehört Wolfsburg regelmäßig zum Lehrprogramm. Dies unterstreicht auch Prof. Walter Ackers vom Institut für Städtebau und Landschaftsplanung zur...

mehr

Sechs Gewinner

BDA-Preis Niedersachsen 2009 am 10. September 2009 verliehen

Alle drei Jahre verleiht der BDA Landesverband Niedersachsen seinen Architekturpreis für besonders beispielhafte baukünstlerische Leistungen an Architekten und Bauherrn. Er ist der älteste und gilt...

mehr