Art-City and more

Ausstellung zum Werk Simon Ungers vom 21. November 2008 bis 10. Januar 2009, Berlin

Simon Ungers fertigte in seinen letzten Lebensjahren zahlreiche Entwürfe an, für die es keine konkreten Auftraggeber gab. Im Vordergrund standen dabei architektonische Visionen für zeitlose Funktionen wie Museum, Theater oder Bibliothek. Losgelöst von zeitgeistgeprägten Fassadendebatten widmete er sich grundsätzlichen Fragestellungen des architektonischen Entwurfs wie der Proportion und dem Fügen von Volumen. Die in Teilen an russische Revolutionsarchitektur erinnernde Kühnheit der Entwürfe hätte in der Realität meist die Grenzen des technisch Möglichen erreicht. Dadurch sind die architektonischen Utopien jedoch gleichzeitig wie künstlerische Skulpturen zu lesen, die das Fehlen eines Ort- und Zeitbezuges zusätzlich legitimieren.  
Ungers entwickelte seine Arbeiten zunächst für Ausstellungen, wo sie in Form von Computerzeichnungen und Modellen aus rostigem Stahl präsentiert wurden. Schon bald entstanden davon zahlreiche Überarbeitungen und Alternativen, die nun einen eigenen Architektur-Kosmos bildeten. Die Entwürfe für Museen stellen dabei eine eigene Werkgruppe dar. Die Ausstellung zeigt vier dieser Projekte, wobei sich im Entwurf Art-City verschiedene, zuvor separat entwickelte Gestaltideen zu einer Art Idealkomplex verdichten.
 
Für die Galerie schließt sich mit dieser Ausstellung thematisch ein Kreis: Nachdem Anfang des Jahres der – inzwischen realisierte – Entwurf von Adolf Krischanitz für die Temporäre Kunsthalle Berlin gezeigt wurde, verhandeln die Arbeiten von Simon Ungers die Thematik eines Ausstellungsgebäudes für Kunst auf einer abstrakten Ebene. Sie sind Beispiele für die permanente Suche nach dem Bestmöglichen und somit ein wichtiger Beitrag in einer zunehmend lediglich auf Geschwindigkeit und Effekthascherei zielenden Architekturlandschaft.
 
Simon Ungers (1957-2006) arbeitete als Künstler und Architekt. Von 1982-1987 war er Partner im Architekturbüro UKZ. Zwischen 1981 und 1997 lehrte er u.a. an der Harvard University, der Cornell University und der Syracuse University. Seit seiner Rückkehr nach Deutschland im Jahre 2000 beteiligte er sich an zahlreichen Architekturwettbewerben und schuf freie Architekturentwürfe für Kunstausstellungen. International bekannt wurde er mit dem 1992 in Wilton, New York realisierten T-House. In Deutschland polarisierte sein mit einem 1. Preis ausgezeichneter, nicht realisierter Wettbewerbsentwurf für das Mahnmal für die ermordeten Juden Europas.

Veranstaltung: Ausstellung „Art-City and more“
Ort: Architektur Galerie Berlin – werkraum, Karl-Marx-Allee 96, 10243 Berlin
Zeit:  21. November 2008 bis 10. Januar 2009, Di - Fr 14 - 19 Uhr,  Sa 12 - 16 Uhr Weitere Informationen: Eine Einführung gibt Oliver Elser vom DAM, Frankfurt/M. anlässlich der Ausstellungseröffnung am Do, 20. November 2008 um 19 Uhr.
Telefon:  030/  78 89 74 31
Email: info@werkraum–agb.de
Internet: www.werkraum–agb.de

Thematisch passende Artikel:

2012-03

Quadratur des Kreises www.ungersarchiv.de

Anlässlich der imm, der internationalen Möbelmesse in Köln, wurde im Rahmen der „Passagen“ 2012 zum ersten Mal das Privathaus von Oswald Mathias Ungers in der Belvederestraße 60 für die...

mehr
2016-05

Persönliche Note

OMU ist noch immer ein Architekt, dessen Erbe die Architektur in Deutschland und sicher auch im weiteren Umfeld mitbestimmt. Die scheinbar kühle Taktung seiner Architektur, die vielfältigen Bezüge...

mehr

Bilder einer Ausstellung

Vortrag 'Cold War Modern' von Jane Pavitt am 13. Januar 2009, Berlin

Die Ausstellung „Cold War Modern: Design 1945-70” erkundet die außergewöhnlichen Entwicklungen in moderner Architektur und Design in diesem Zeitraum hoher politischer Spannungen. Sie präsentiert...

mehr

„Architektur ist Kunst, und beides bedarf einer Haltung“

Jürgen Sawade (1937-2015)

„Architektur ist Kunst, und beides bedarf einer Haltung, wenn sie gut sein soll“. Der das 2005 sagte, ist nun verstorben. Wie die Akademie der Künste Berlin meldet, ist Jürgen Sawade am Mittwoch,...

mehr

Architektur zum Gebrauch

Vortragsreihe in der Karlstrasse beginnt am 20. Oktober 2010, München

In seinem Vortrag „Über den Prozess der Kunstwerdung von Architektur“ stellt der Architekturtheoretiker Prof. Eduard Führ in einer begriffskritischen und handlungstheoretisch fundierten Analyse...

mehr