Ampelphase 5 : stop\motion

Ausstellung des Vitra Showrooms vom 18. August bis 7. September 2011, Frankfurt

Unter dem diesjährigen Motto „stop\motion“ präsentiert die Ausstellungsreihe Ampelphase in ihrer 5. Runde wieder sechs renommierte Architekturbüros aus dem Rhein-Main-Gebiet ihre Installationen in den Schaufenstern des Vitra-Showrooms.
In Frankfurt beschränken sich die Projekte in diesem Jahr nicht auf die Fensterboxen allein. Die Architekturbüros 3deluxe transdiscipinary design/Wiesbaden, a5 Planung/Wiesbaden, Bernhardt + Partner/Darmstadt, Kontext Architektur/Frankfurt am Main, KSP Jürgen Engel Architekten/Frankfurt am Main, und Planquadrat Elfers Geskes Krämer/Darmstadt entwerfen eine raumgreifende, integrative Inszenierung zum Thema Verlangsamen, Anhalten, Beschleunigen.

Internet: www.ampelphase.com

Thematisch passende Artikel:

Stadtentwicklungskonzepte Offenbach, Wiesbaden und Frankfurt

Eine Veranstaltung von SRL und DASL am 7. Oktober 2016 in Frankfurt a. M.

Offenbach, Wiesbaden, Frankfurt a. M.: In jeder dieser Städte der Main/Rheinregion gab es in den letzten Jahren umfassende Neuplanungen und Neubauten, die zum Teil gravierend in den Bestand...

mehr
2021-05 Perspektivwechsel beim Wohnen

AXIS, Frankfurt am Main

Das Europaviertel beginnt innerstädtisch mit Hochhäusern, einem Einkaufszentrum und mit einem 60?m breiten Boulevard. Der aber wird gen Westen immer windiger und einsamer, nur nicht schmaler. Kurz...

mehr
2012-08

Bunte Einheit Wohnquartier, Riedberg/Frankfurt am Main

Auf einem großen Gelände in Frankfurt Riedberg ist ein neues Wohnquartier entstanden. Das von a.i.b. Architekten aus Darmstadt beplante Grundstück ist Teil des städtebaulichen Entwicklungsplans...

mehr
2021-09

Frankfurt am Main: Wer macht Baukultur?

Der Frankfurter Christoph Mäckler gehört zu den Architekten, die laut über die Stadt nachdenken. So aktuell über seine Heimatstadt, die er selbst mit zahlreichen Projekten markiert hat, so mit dem...

mehr

Tower 185 Frankfurt am Main

Ein Rundgang mit Christoph Mäckler

Sein Name, ein Name aus seiner Projektzeit, steht noch überall in den Stein geschnitten da, doch die 185, die damals die Höhe des Turmes bezeichnete, ist längst überholt: 200 m ragt nun und Ende...

mehr