25 Jahre DAM

Das Deutsche Architekturmuseum, Frankfurt feiert sein Jubiläum mit Ausstellungen über Ben Willikens und das Deutsche Architektur Jahrbuch

Das Deutsche Architekturmuseum wurde vor 25 Jahren als erster Neubau in einer Reihe von Ausstellungshäusern am südlichen Mainufer eröffnet. Mit seiner Sammlung und einem breit gefächerten Ausstellungsprogramm hat das von Oswald Mathias Ungers entworfene Museum die Diskussion über moderne und zeitgenössische Architektur entscheidend belebt und angeregt. Akteure aus der Gründungsphase des Frankfurter Museumsufers erinnern an damalige Konzepte und Ereignisse. Architekten, die das zukünftige Erscheinungsbild des Museumsufers prägen werden, stellen ihre aktuellen Entwürfe vor. 

Im Anschluss an den Festakt am 30. Oktober 2009 (von 14 bis 18 Uhr) wird die Ausstellung “Ben Willikens – Das Abendmahl und das DAM” eröffnet. Mit dem eher spröden aber sehr passenden Titel für die Ausstellung will das das Deutsche Architekturmuseum Ben Willikens zum 70. Geburtstag ehren und darüber hinaus auf die eigene Geschichte verweisen. Alle in der Ausstellung gezeigten Arbeiten zählen zur Sammlung, zum Teil gehören sie zu den ältesten Beständen des Archivs. Besucher konnten das Abendmahl-Triptychon (1976-79) bereits bei der feierlichen Eröffnung des DAM, am 1. Juni 1984, an der Stirnwand des Auditoriums bewundern. Nach Restaurierung und Reinigung kehrt es nun, rechtzeitig zum 25-jährigen Jubiläum des Hauses, wieder dorthin zurück.Auch die beiden anderen großen Gemälde, die in der Ausstellung gezeigt werden, „Raum 236“ und „Raum 237“, stehen in besonderem Bezug zum Haus. Thema der 1999 geschaffenen Bilder ist O.M. Ungers Architekturmuseum. Beide zählen zu den jüngsten Neuzugängen, eines als Dauerleihgabe des Künstlers, das zweite konnte dank großzügiger Unterstützung durch den Magistrat der Stadt Frankfurt und HPP Architekten, Düsseldorf, für die Sammlung erworben werden. Kleinere Arbeiten, eine der Fassungen der „Schule von Athen“ (1987), daneben Zeichnungen und Skizzen zum Abendmahl und eine Reihe von Raumstudien, entstanden in den Jahren 1976-82, ergänzen die Werkschau. 

Herausragende Projekte dieses und des vergangenen Jahres in Deutschland und von deutschen Architekten im Ausland präsentiert das Deutsche Architektur Jahrbuch, das am 14. Oktober 2009 im Rahmen der Frankfurter Buchmesse erstmals vorgestellt wird. Das Spektrum der ausgewählten Bauten reicht dabei vom Landtagsgebäude bis zum Kuhstall,von der Kunsthalle bis zum Einfamilienhaus, vom Shopping Center bis zum umgebauten Bauernhof. Fast ein Drittel aller Bauten sind Museen und Ausstellungshäuser, darunter das Kunstmuseum Moritzburg, das Ozeaneum in Stralsund, das Museum Brandhorst in München, die Temporäre Kunsthalle Berlin oder das Porsche-Museum bei Stuttgart. Neben Ausstellungs- und Kulturbauten stehen jedoch auch eher unspektakuläre Bauaufgaben, die belegen, wie aus profanen Themen beispielhafte Architektur erwachsen kann. Ein dreischiffiger Kuhstall bei Thankirchen wurde so geplant, dass er vom Bauherrn im Eigenbau errichtet werden konnte; ein Aussichtsturm in der Lausitz eröffnet mit jeder Stufe der Aufstiegstreppe neue Perspektiven auf die Landschaft; eine Betriebskantine in Ditzingen besticht durch ihr prägnantes Dachtragwerk, das sich aus der Zellenstruktur vonBlattstrukturen inspiriert.

Unter den von einer Fachjury ausgewählten Projekten ist auch der Gewinner des DAM Preises für Architektur in Deutschland 2009, der bereits zum dritten Mal für das überzeugendste realisierte Bauprojekt in Deutschland vergeben wird. Erstmals offiziell bekannt gegeben wird der Preisträger im Rahmen der Frankfurter Buchmesse.

Eine gleichnamige Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum präsentiert den Preisträger und alle weiteren 25 ausgewählten Projekte vom 14. November 2009 an im 3. Obergeschoss des Deutschen Architekturmuseums.

Veranstaltung: Ausstellung  Ben Willikens „Das Abendmahl und das DAM“
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 43, 60596 Frankfurt/ Main
Zeit: 31. Oktober bis 13. Dezember 2009a
Weitere Informationen: Eröffnung am 30. Oktober 2009, 19 Uhr. Internet: www.dam-online.de  
Veranstaltung: Deutsches Architektur Jahrbuch 2009
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 43, 60596 Frankfurt/ Main
Zeit: 14. November 2009 bis 17. Januar 2010
Weitere Informationen: Eröffnung am 13. November 2009, 19 Uhr mit einem Festvortrag des Preisträgers 2009
Internet:www.dam-online.de

Thematisch passende Artikel:

Betriebskantine in Ditzingen ausgezeichnet

Barkow Leibinger Architekten gewinnen DAM Preis für Architektur in Deutschland 2009

Das Betriebsrestaurant des schwäbischen Unternehmens Trumpf in Ditzingen hat den DAM Preis für Architektur in Deutschland 2009 gewonnen. Der von Barkow Leibinger Architekten, Berlin entworfene und...

mehr

Kühne Entwürfe, radikale Ideen

Ausstellung zu 125 Jahre Architekturmuseum noch bis 30. September 2011, Berlin

Seit 125 Jahren sammelt, bewahrt und präsentiert das Architekturmuseum der TU Berlin (früher der TH Berlin) Entwürfe, Pläne, Modelle, Skizzen, Drucke und Fotografien bedeutender Baumeister,...

mehr

Deutscher Architekturpreis 2013 geht an LRO

LRO für das Kunstmuseum Ravensburg geehrt

Er ist eine große Überraschung, der diesjährige Preisträger des Deutschen Architekturpreises. Wenn der Neubau auch das erste Museum im Passivhausstandard ist, hatte sich das Museum Ravensburg als...

mehr

max40 – Junge Architekten in Hessen 2011

Ausstellung zum BDA Architekturpreis vom 17. Juni bis 14. August 2011, Frankfurt/Main

Am 16. Juni 2011 wurde die Ausstellung zum BDA Architekturpreis "max40 – Junge Architekten in Hessen 2011" im Deutschen Architekturmuseum DAM mit einer offenenPodiumsdiskussion eröffnet. Im...

mehr
2012-01

Neuer Direktor des Architekturmuseums der TUM www.architekturmuseum.de

Der Kunsthistoriker, Sprach- und Literaturwissenschaftler Andres Lepik hat einen Ruf auf den Lehrstuhl für Architekturgeschichte und kuratorische Praxis der Technischen Universität München (TUM)...

mehr