AIV-Schinkel-Wettbewerb

AIV-Schinkel-Wettbewerb „Stadt statt A 104“: Preisträgerinnen stehen fest

13 Arbeiten junger Planer und Planerinnen ausgezeichnet

Die Preisträger*innen des 168. AIV-Schinkel-Wettbewerbes stehen fest. Der Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg (AIV) rief diesmal den Förderwettbewerb unter dem Titel „Stadt statt A 104“ aus. Die Aufgabenstellungen wurden in den Fachsparten Architektur, Bauingenieurwesen, Stadtplanung, Landschaftsarchitektur, Verkehrsplanung und Freie Kunst bearbeitet. Der Schinkel-Wettbewerb zählt zu den bekanntesten und ältesten deutschen Nachwuchspreisen. Insgesamt wurden in diesem Jahr Preisgelder in Höhe von 27.000 Euro vergeben.

Die Teilnehmerinnen mussten eine eigene Idee für die Transformation der gesamten Trasse der ehemaligen A 104 zwischen der A 100 und der A 103 finden und daraus ihre Entwürfe entwickeln. Hier die "Wohnschlange" über der A 104, zentraler Bestandteil der Aufgabenstellung
Foto: Benedikt Kraft

Die Teilnehmerinnen mussten eine eigene Idee für die Transformation der gesamten Trasse der ehemaligen A 104 zwischen der A 100 und der A 103 finden und daraus ihre Entwürfe entwickeln. Hier die "Wohnschlange" über der A 104, zentraler Bestandteil der Aufgabenstellung
Foto: Benedikt Kraft

Gesche Gerber und Ernst-Wolf Abée, Vorsitzende des AIV-Schinkel-Ausschusses: „Wir haben uns sehr gefreut, dass in diesem Jahr mehrere internationale Beiträge unter den prämierten Arbeiten sind. Der Schinkelpreis Architektur wurde an eine beeindruckende Arbeit von vier Studierenden der University of Edinburgh vergeben, die zusätzlich mit einem Reisestipendium ausgezeichnet wurden. Mit detailreicher Phantasie wird die Transformation der Autobahntrasse in differenzierte urbane Mikrotope beschrieben. Zwei weitere Preise gingen zudem an Studierende und Absolventen der TU Krakau und der University of Edinburgh. Daran sehen wir, dass die gestellten Aufgaben exemplarisch für die zukünftigen Herausforderungen bei der Entwicklung urbaner Agglomerationen in vielen Ländern sind.“

Neben den traditionsreichen Schinkelpreisen wurden viele weitere Auszeichnungen vergeben, wie beispielsweise der Sonderpreis Städtebau gestiftet von der BAUWENS-Gruppe sowie erstmalig in diesem Jahr der Sonderpreis der Stiftung Berliner Leben in der Fachsparte Freie Kunst.

Eingegangen waren über 100 Beiträge von jungen Planer*innen, von denen 13 Arbeiten ausgezeichnet wurden. Gerber und Abée: „Besonders lebhaft hat die Jury die Arbeit ´AufKläranlage´ diskutiert. Sie skizziert einen überraschenden Lösungsansatz für 150 Millionen Liter Abwasser, das jährlich in der Autobahnüberbauung Schlangenbader Straße anfällt. Die vorhandenen Autobahntunnel und Parkebenen im Inneren des Gebäudekomplexes werden zu einer Abwasser-Kläranlage umgewidmet. Auf dem Betontrog der Autobahnstrecke nach Süden bis zur Schildhornstraße soll ein artenreich bepflanztes Biotop zur Filterung des Grauwassers und zur Verdunstung und unmittelbaren Rückführung in das lokale Wassermanagement entstehen. Die drei Verfasser*innen ergänzen die städtebauliche Situation durch einen ´Blauen Campus´ für Studierende aus der nahegelegenen FU mit einer Mensa und einer Bibliothek, durch ein Informationszentrum und einen ´Wasserboulevard´.“

Seit zwei Jahren bereits ruft der AIV die politischen Gremien auf, über den zukünftigen Umgang mit den überdimensionierten Verkehrsbauwerken der A 104 nachzudenken, nicht zuletzt, weil die derzeitige Verkehrsbeanspruchung in absehbarer Zeit erhebliche, kostenintensive Sanierungsmaßnahmen erfordern würde.

Übersicht Preisträger*innen AIV-Schinkel-Wettbewerb:

(Die Jurybeschreibungen und -begründungen zu den Preisträger*innen des Schinkelpreises finden Sie unten zum Download)

Fachsparte Architektur:

Fachsparte Architektur: "Berlin´s Urban Bio-Loop", Schinkelpreis und Reisestipendium der Hans-Joachim Pysall-Stiftung an Aneliya Kavrakova, Mary Lee, Sue Yen Chong, Dienu Amriza Prihartadi (University of Edinburgh)
Abb.: Autorinnen

Fachsparte Architektur: "Berlin´s Urban Bio-Loop", Schinkelpreis und Reisestipendium der Hans-Joachim Pysall-Stiftung an Aneliya Kavrakova, Mary Lee, Sue Yen Chong, Dienu Amriza Prihartadi (University of Edinburgh)
Abb.: Autorinnen

- Berlin´s Urban Bio-Loop
Schinkelpreis und Reisestipendium der Hans-Joachim Pysall-Stiftung an Aneliya Kavrakova, Mary Lee, Sue Yen Chong, Dienu Amriza Prihartadi (University of Edinburgh)

Fachsparte Architektur: "In-Between", 3. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung an Abu Sayeed Mohammed Ziad, Pubali Kumar (Hochschule Anhalt) Mahlaqa Fahami (Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg)
Abb.: Autorinnen

Fachsparte Architektur: "In-Between", 3. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung an Abu Sayeed Mohammed Ziad, Pubali Kumar (Hochschule Anhalt) Mahlaqa Fahami (Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg)
Abb.: Autorinnen

- In-Between
3. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung an Abu Sayeed Mohammed Ziad, Pubali Kumar (Hochschule Anhalt) Mahlaqa Fahami (Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg)

Fachsparte Architektur: "waterscape", 3. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung an Minyoung Choi, Alice Reed, Mari Kristine Helland. Lulwa AlSharhan (University of Edinburgh)
Abb.: Autorinnen

Fachsparte Architektur: "waterscape", 3. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung an Minyoung Choi, Alice Reed, Mari Kristine Helland. Lulwa AlSharhan (University of Edinburgh)
Abb.: Autorinnen

- waterscape
3. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung an Minyoung Choi, Alice Reed, Mari Kristine Helland. Lulwa AlSharhan (University of Edinburgh)

Fachsparte Architektur: "Metabolismus Sta(d)t Brutalismus", 3. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung an Laura Collet, Paula Hedwig Kneip (Hochschule Kaiserslautern)
Abb.: Autorinnen

Fachsparte Architektur: "Metabolismus Sta(d)t Brutalismus", 3. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung an Laura Collet, Paula Hedwig Kneip (Hochschule Kaiserslautern)
Abb.: Autorinnen

- Metabolismus Sta(d)t Brutalismus
3. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung an Laura Collet, Paula Hedwig Kneip (Hochschule Kaiserslautern)

Fachsparte Architektur: "Ich glaub´, ich steh´ im Wald", 3. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung an Malgorzata Burkot, Marta Galdys, Katarzyna Dolecinska (TU Krakau), Weronika Frycz (TU Dresden)
Abb.: Autorinnen

Fachsparte Architektur: "Ich glaub´, ich steh´ im Wald", 3. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung an Malgorzata Burkot, Marta Galdys, Katarzyna Dolecinska (TU Krakau), Weronika Frycz (TU Dresden)
Abb.: Autorinnen

- Ich glaub´, ich steh´ im Wald
3. Diesing-Preis gestiftet von der Karl-Friedrich-Schinkel-Stiftung an Malgorzata Burkot, Marta Galdys, Katarzyna Dolecinska (TU Krakau), Weronika Frycz (TU Dresden)

Fachsparte Städtebau:

Fachsparte Städtebau: "Quartier 104",
Schinkelpreis an Stella Motz, Julius Rymarcewicz (Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg)

Abb.: Autorinnen

Fachsparte Städtebau: "Quartier 104",
Schinkelpreis an Stella Motz, Julius Rymarcewicz (Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg)
Abb.: Autorinnen

- Quartier 104
Schinkelpreis an Stella Motz, Julius Rymarcewicz (Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg)

- Stadt Band Plus
Sonderpreis Städtebau gestiftet von der BAUWENS-Gruppe an Leah Kuberczyk, Tim Feinauer, Léane Dott (HTWG Konstanz)

Fachsparte Landschaftsarchitektur:

Fachsparte Landschaftsarchitektur: "AufKläranlage", Schinkelpreis an Isabella Bönke, Laura Jacobsen, Linda Kühnel (TU Berlin)
Abb.: Autorinnen

Fachsparte Landschaftsarchitektur: "AufKläranlage", Schinkelpreis an Isabella Bönke, Laura Jacobsen, Linda Kühnel (TU Berlin)
Abb.: Autorinnen

- AufKläranlage
Schinkelpreis an Isabella Bönke, Laura Jacobsen, Linda Kühnel (TU Berlin)

- Park 104
Sonderpreis Denkmal und Handwerk gestiftet vom Verein Restaurator im Handwerk e.V. an Tom Schneider (Berliner Hochschule für Technik), Sarah Lemnitz, Jonas Möller, Otis Schmidt (TU Berlin)

- Grüne A´der´104
Sonderpreis der Lenné-Akademie an Annemarie Henßler, Mona Schäfer, Tamara Jakoby (TU Dresden)

Fachsparte Konstruktiver Ingenieurbau:

Fachsparte Konstruktiver Ingenieurbau: "A 104 – Tausche Auto gegen Zweiraum-Wohnung", Anerkennung gestiftet vom VBI (Verband Beratender Ingenieure) an Viktoria Reiter, Sarah Schernthaner (Hochschule München), Helen Weintrub, Juliane Widiger (Berliner Hochschule für Technik)
Abb.: Autorinnen

Fachsparte Konstruktiver Ingenieurbau: "A 104 – Tausche Auto gegen Zweiraum-Wohnung", Anerkennung gestiftet vom VBI (Verband Beratender Ingenieure) an Viktoria Reiter, Sarah Schernthaner (Hochschule München), Helen Weintrub, Juliane Widiger (Berliner Hochschule für Technik)
Abb.: Autorinnen

- A 104 – Tausche Auto gegen Zweiraum-Wohnung
Anerkennung gestiftet vom VBI (Verband Beratender Ingenieure) an Viktoria Reiter, Sarah Schernthaner (Hochschule München), Helen Weintrub, Juliane Widiger (Berliner Hochschule für Technik)

Fachsparte Freie Kunst:

Fachsparte Freie Kunst: "In Gedenken an die A 104", Schinkelpreis an Antonia Heesen, Charlotte Vetter, Elaine Braunholz, Janek Brinkschröder (Universität Kassel)
Abb.: Autorinnen

Fachsparte Freie Kunst: "In Gedenken an die A 104", Schinkelpreis an Antonia Heesen, Charlotte Vetter, Elaine Braunholz, Janek Brinkschröder (Universität Kassel)
Abb.: Autorinnen

- In Gedenken an die A 104
Schinkelpreis an Antonia Heesen, Charlotte Vetter, Elaine Braunholz, Janek Brinkschröder (Universität Kassel)

- Wie wir zusammen alt werden
Sonderpreis der Stiftung Berliner Leben an Kilian Schneider, Louis Speer (TU Berlin)

Weitere Informationen zum AIV-Schinkel-Wettbewerb

Weitere Informationen zum Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg (AIV)

Ausstellungseröffnung: Arbeiten des Schinkel-Wettbewerbs

Montag, 13. März, 10 Uhr, UdK Berlin, Hardenbergstraße 33, 10623 Berlin

Die Arbeiten sind dann bis 26 März täglich von 9 bis 20 Uhr zu besichtigen (Aula 201). Das Schinkel-Fest findet am Tag der Eröffnung, ab 19 Uhr an der UdK Berlin, Joseph-Joachim-Konzertsaal, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin, statt.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 04/2021

AIV-Schinkel-Wettbewerb „grossWEST“: PreisträgerInnen stehen fest€

Die PreisträgerInnen des 166. AIV-Schinkel-Wettbewerbes stehen fest. Der Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg (AIV) hat den Förderwettbewerb für junge Leute bis 35 Jahre dieses...

mehr
Ausgabe 05/2016

161. AIV-Schinkel-Wettbewerb entschieden www.aiv-berlin.de

Stop-and-go gehört der Vergangenheit an. Nadelöhre wie die Knesebeckbrücke über den Teltowkanal lösen Tatjana Busch (28) und Elisabeth Stieger (26) auf. In ihrer Arbeit „Teltow-Connection“ geht...

mehr

AIV-Schinkel-Wettbewerb 2020 entschieden

Acht Arbeiten junger Planerinnen und Planer mit mehr Mut und Utopien für das „Berlin in 50 Jahren“ ausgezeichnet

Zum 165. Mal stehen die Preisträger und Preisträgerinnen des AIV-Schinkel-Wettbewerbes fest. Der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV) hat den Förderwettbewerb für junge Leute bis 35...

mehr
Ausgabe 04/2022

AIV-Schinkel-Wettbewerb entschieden

Die PreisträgerInnen des AIV-Schinkel-Wettbewerbs 2022 stehen fest. Der Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg (AIV) rief diesmal dazu auf, neue Ideen für das Areal der ehemaligen...

mehr

„über:morgen“

AIV lobt seinen Ideen- und Förderwettbewerb, den "Schinkel-Wettbewerb 2024", aus

Der Ideen- und Förderwettbewerb richtet sich an junge Leute bis 35 Jahre aus den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen, Stadtplanung, Landschaftsarchitektur, Verkehrsplanung und Freie Kunst. Er...

mehr