Zurückhaltung statt Kulisse www.vundz.de

Das neue Sport- und Freizeitbad Allerwelle in Gifhorn bietet eine angenehm zurückhaltende Gestaltung im Kontrast zu den gängigen Spaßbäder-Landschaften. Unter einem langen, leicht geschwungenen Dach vereinen sich Sportschwimmerbecken, Therapiebecken, Attraktionsbecken mit Strömungskanal und Kinderbecken. Die Grundrisse sind klar organisiert: Vom Eingangsbereich bis zum Ende des Schwimmerbeckens trennt eine lange Magistrale alle dienenden Funktionen, wie Umkleiden, Duschen und Büros im Osten von den Wasserbecken, die zur Glasfassade im Westen liegen. Die Architekten Venneberg und Zech wählten weiße Decken und Wände im Kontrast zu dunkel gefliesten Wandflächen und -scheiben, die den 100 m langen Raum gliedern. Zwischen Therapiebecken und Sport­schwimmerbecken führt ein Gang von den Umkleiden zum Freibad und in den neu gestalteten Außenbereich. Dieser Gang ist der Länge nach durch eine (Fassaden-)Wand geteilt, so dass man das innere Sportbecken im Sommerbetrieb je nach Wetter und Bedarf abtrennen und temporär stilllegen kann, um Energie zu sparen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 12/2013

Sport und Kultur unter einer Decke Dreifeldsporthalle mit Kulturteil, Hamburg-Bergedorf

In Hamburg-Bergedorf hat das Architekturbüro BKS Architekten eine neue Dreifeldsporthalle geplant, die einen zusätzlichen Raum für kulturelle Veranstaltungen und einen kleinen Kiosk birgt. Zu einer...

mehr
Ausgabe 12/2015

Klarer Schnitt Marie Curie Schule, Ronnenberg

Es ist die größte Bauaufgabe der Stadt Ronnenberg. Vielleicht auch eine der am längsten andauernden, von 2009 bis 2015. Und dennoch mit wenigen Anpassungen vom ersten Wettbewerbsentwurf bis zum...

mehr
Ausgabe 04/2010

Faszination Wasser Schomburg Schwimmbad-Forum 2010

Das Schwimmbad-Forum, zu dem die Firma Schomburg geladen hatte, lockte am 11. und 12. Februar mehr als 100 Architekten, Planer, Verarbeiter und Sachverständige nach Hamburg. Die Location passte...

mehr