Ziemlich komplett

Einfamlienhäuser werden kaum noch gebaut, auch der übrige Neubauwohnungsmarkt hängt durch. Modernisierung ist hier das Stichwort, das die wirtschaftliche Perspek­tive der meisten Planerbüros beschreibt: Der Nachholbedarf ist riesig, die Substanz vielversprechend. Jetzt muss man nur noch wissen, wie es gehen kann.

Hier hilft – beim Einschätzen der Substanz wie auch der nach­folgenden Aufgaben – der vorliegende Atlas, der, ausgehend von der Schilderung der Marktsituation, Angaben dazu liefert, welche Materialien in welchen Funktionalitäten wie lange durchhalten, wie sie nachhaltig zu sanieren beziehungsweise modernisieren sind. Der praxisbezogene Atlas listet Kosten auf, zeigt Modernisierungslösungen im Detail und „Best-Practice“-Beispiele aus dem Bestand. Das Ganze wird anhand von Fotos, Zeichnungen und Planungsgrundlagen präsentiert. Mit Glossar, Literatur- und Normenverzeichnis haben wir eine ziemlich komplette Planungshilfe.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-03

Postgradual: Altbauinstandsetzung mai.ieb.kit.edu

„Postgradual und berufsbegleitend“ kommt immer stärker. So auch der Masterstudiengang Altbauinstandsetzung (M. Sc.) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Der ist für ausgebildete...

mehr

Besser mit. Architekten, oder?

Die Architektenkammer Niedersachsen mit der Bundesarchitektenkammer produziert einen Lehrfilm für private Bauherren

Im Rahmen der Fachtagung „Energie und Denkmal“ am 29. Juni im Alvar-Aalto-Kulturhaus in Wolfsburg wurden die Lehrfilme für private Bauherren „Bauen im Bestand – Vorhandene Qualitäten nutzen“...

mehr