Zentraler Omnibus Bahnhof in Jena www.dmarchitekten.de

Vielleicht ist es übertrieben, den neuen ZOB in Jena als moderne Stadttorvariante zu klassifizieren, doch sowohl seine Funktion wie auch die Ausbildung von immateriellen Barrieren und Durchfahrten lassen diese Assoziation nahegelegen erscheinen. Den ZOB entwarf, als Ersatz des moraden Busbahnhofs an gleicher Stelle, das Architekturbüro deckert mester architekten, Erfurt (Wettbewerb 2004).

Kernelement des Entwurfs ist ein sich über die Wartesteige schlängelndes 180 m langes Dach auf grazilen Rundstützen, das die Bus-steige wie zwei Funktionsgebäude in kräftigem Orangeton unter sich nimmt. Hinzu kommen ein paar funktionale Möbel und teils Wetterschutz. Die mit Aluminiumsandwichelementen sowie mit glasfaserverstärktem Kunststoff verkleidete Dachkonstruktion, wird abends über Up-Lights zum Leuchten aus sich heraus gebracht und hat rund 3,4 Mio. € gekostet. Nicht zuviel, für ein Stadttor. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Prämierung der besten Einsichten

Fotowettbewerb der Fachhochschule Jena am 29. Oktober 2008

Die Fachhochschule Jena schreibt ihren zweiten öffentlichen Fotowettbewerb aus. Am 29. Oktober 2008 können alle Foto- Interessierten das neue Haus 4 der Hochschule von innen und außen als...

mehr

Das „World Sports Building of The Year 2011“

Verantwortet von Behnisch Architekten, München, in Projektarbeitsgemeinschaft mit Pohl Architekten, Jena

Die Eisschnelllaufhalle “Max Aicher Arena“ in Inzell ist das „World Sports Building of The Year 2011“. Mit diesem Preis wurde das Gebäude, das Behnisch Architekten, München in...

mehr

Albert Kahn, Industriearchitekt

Ein Werk- und Lebensbericht anlässlich seines 70. Todestages. Von Prof. Dr. Miron Mislin, Berlin

Am 8. Dezember 1942 starb Albert Kahn, dessen innovative Fabrikbauten einen großen Beitrag zur Entstehung der modernen Architektur geleistet haben. Noch am Ende des 19. und Anfang des 20....

mehr