Wiedergeburt, ganz schön neu Das Büro Christof Mäckler macht Freiburg i. Br. noch attraktiver

Das Augustinermuseum in Freiburg im Breisgau gilt als eines der bedeutendsten Sammlungen von Kunst- und Kulturgegenständen am Oberrhein. Leider wussten um die Bedeutung nur Eingeweihte, zu sehr im Schatten anderer musealer Einrichtungen der Region stand das im 19. Jahrhundert säkularisierte Kloster; Basel scheint Bedeutenderes zu bieten, Colmar baut noch immer auf die magnetische Wirkung des Isenheimer Altars. Dabei sind auch von dessen Schöpfer, dem geheimnisvollen Matthias Grünewald, Arbeiten im Augustinermuseum zu bewundern, doch insbesondere die Sammlung mit­telalterlicher Münsterfiguren aus dem 13. und 14. Jahrhundert weisen dem Museum im Abseits der Wahrnehmung seinen wirklichen Rang zu.

Das Dornröschendasein zu beenden wurde 2006 mit dem Umbau der Anlage in einem ersten Bauabschnitt begonnen, nach Plänen des Frankfurter Büros Mäckler. Mitte März wurde dieser Bauabschnitt nun eröffnet, Zeit, keine Reise mehr an dieser Stadt vorbei zu machen, ohne dort am Münsterplatz anzu­halten und einen Besuch zu tun, noch so gerade im Schatten der Münsterkirche.

Wesentliche Ecksteine der Wiedergewinnungsmaßnahme war, die ursprüngliche Raumwirkung des Kirchenschiffes wiederherzustellen, das zeitweise als Theater dienen musste. Hier fügten die Architekten eine zweite Raumschale ein, die Zwischendecken und damit zusätzliche Ausstellungsfläche ermöglicht, die Lasten aus dem Dachgeschoss abfängt und die Wände für ihre neuen Aufgaben sichert. Ein neuer, offener Eingang wurde geschaffen, für Barrierefreiheit gesorgt, ein Rund­gang durch zusätzliche, skulptural inszenierte Treppenräume ermöglicht. So beispielsweise die „Raumtreppe“ hinter dem neuen Foyer, die neben ihrer Erschließungsfunktion auch Ausstellungsaufgaben übernimmt. Im zweiten BA ist der Umbau des Torhauses, im dritten die Sanierung der Klausur und des Kreuz­ganges geplant. Doch schon jetzt kommt man auf seine Kosten, der Präzision von Planung und Ausführung sowie vor allem dem Erfindungsreichtum der Architek­ten sei Dank; ihre Vision einer Raumlandschaft aus Balkonen, Galerien und Stegen, Nischen und groß­artigen Hallen bei bestem (Kunst)Licht ist maßstabsetzend. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

„Revolution in Rotgelbblau – Gerrit Rietveld und die zeitgenössische Kunst“

Ausstellung im Marta Herford bis zum 04.02.2018

Anlässlich des 100. Gründungsjahrs der Künstlerbewegung De Stijl zeigt das Marta Herford bis zum 04.02.2018 die einzige Jubiläumsausstellung in Deutschland. Mit „Revolution in Rotgelbblau –...

mehr
Ausgabe 2018-01

Küppersmühle, die dritte

Das „Museum Küppersmühle für Moderne Kunst“ MKM am teils stillgelegten Duisburger Binnenhafen beherbergt eine großartige Sammlung deutscher Kunst der Nachkriegszeit. 1972 stillgelegt, wurde der...

mehr

Wer darf bauen?

Erweiterung Gutenberg-Museum Mainz

In Mainz ist der Buchdruck zu Hause. Seit 1962 widmet sich das Gutenberg-Museum seiner Geschichte. Ein Erweiterungsbau soll das Museum in Zukunft ergänzen. Gleichzeitig soll mit dem ausgeschriebenen...

mehr

Museum Insel Hombroich

Ein Portrait des vielseitigen musealen Gesamtkunstwerks beim 3sat-Museumscheck am 1. September 2013

Es ist ein magischer Ort. Für Kunst- und Naturliebhaber ist das Museum Insel Hombroich geradezu paradiesisch. Inmitten einer urwüchsigen Flora zwischen Teichen und Wäldern finden sich in luftigen...

mehr

Kunstareal München

Gespräche zur Stadtbaukultur am 15. Oktober 2012, München

Stadtbaukultur umfasst viele Facetten der Stadt - den gebauten Raum und das urbane Leben genauso wie die politische Dimension von Stadt. Aus verschiedenen Blickwinkeln wollen die "Münchner Gespräche...

mehr