Wie könnte eine Stadt sinnvoll wachsen?

Das Bauen wird immer teurer, das spüren auch die Wohnungsbaugesellschaften. Innerstädtisch gibt es kaum noch Wachstumsperspektiven, hier wird das Bestehende auf dem Stand gehalten, modernisiert oder verkauft. Wachstum findet nur noch in den Randlagen statt, dem sogenannten Speckgürtel. Doch wer möchte dort schon sein Haus bauen? Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE in Berlin, die rund 60 000 Wohnungen in ihrem Portfolio hält und in den kommenden Jahren 20 000 weitere neu bauen möchte, hatte nun  einen Ideenwettbewerb ausgelobt, den aktuell das Architekturbüro AllesWirdGut, Wien/München für sich entscheiden konnte.

Die Intention des Ideenwettbewerbs (nicht offen, einphasig, mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren) war es, einen fachlichen Diskurs über künftige Anforderungen an urbane Stadtquartiere in Berliner Stadtrandlagen anzustoßen. Angelehnt an das Bild einer Inselgruppe, dem Archipel, sieht der Gewinnerentwurf von AllesWirdGut eine Ansammlung von urbanen Inseln für die peripheren Siedlungsgebiete Berlins vor. Das Meer ist dabei das unbebaute Land, auf dem zu überschaubaren Zentren verdichtete Quartiere geplant werden, die trotz aller Insellage ein kommunikatives Mit­einander bilden. Jede der Inseln – die sogenannten „Puzzleteile“ – bietet Raum für 100 bis 150 Wohnungen, die einen zentralen Platz definieren. Über diesen klar ausformulierten Ort verbindet sich das Quartier mit allen angrenzenden Modulen.

Wie das Entwicklungskonzept „Archipel“ in die bestehenden B-Pläne integriert werden kann bzw. wie seine Intention auf die dringend nötige Neukonzeption der Bauleitplanung Einfluss nimmt, wird man sehen. Wir werden berichten. Be. K.

www.awg.at, www.howoge.de/wohnungsbau/wettbewerbe
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-09

Wohngebäude HOWOGE, Berlin Lichterfelde

In Berlin-Lichtenberg hat die Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE zwei achtgeschossige Mietshäuser gebaut, die im Inneren einer bestehenden Wohnanlage stehen. Das Architekturbüro Heide & von Beckenrath...

mehr

Wer wohnen will muss bauen!

Oberbürgermeister Feldmann wünscht sich breite Unterstützung der Bauschaffenden in Frankfurt Rhein Main

FRANKFURT, 16. SEPTEMBER 2013. „Wir brauchen eine breite Zustimmung zu Neubauprojekten auf neuem Bauland. Innerstädtisch kann durch Umbau von Büroflächen in Wohnraum schnell viel erreicht werden....

mehr

Energieeffizientes Bauen ist kein Kostentreiber im Wohnungsbau VDI lehnt Aussetzung der Energieeinsparverordnung EnEV ab

Düsseldorf, 23.02.2018: Die CDU/FDP-Regierungskoalition in NRW will die seit 2016 geltende Energieeinsparverordnung EnEV aussetzen. Heute diskutieren die Düsseldorfer Abgeordneten im Rahmen einer...

mehr

E-Business

Die Welt der e-Vergabe auf dem Weg zum deutschlandweiten Standard

E-Business wird zum Trend in Deutschland: In der Öffentlichen Hand und in Privatwirtschaft, bei Wohnungsbaugesellschaften und Handwerksbetrieben wird die digitale Vergabe von Bauleistungen mehr und...

mehr
Ausgabe 2015-10

Chancen im Wohnungsbau Carsten Venus, blauraum architekten, Hamburg zum Thema „Wohnungsbau“

Wohnungsbau ist so individuell wie das Wohnen selbst. Um hier eine Ordnung reinzubringen, wird in Wohnungsklassen unterschieden, die vom geförderten Wohnen bis zum Luxusapartment und von der...

mehr