Corona-Zeiten. Krise und Chancen. Statements und Berichte

Wie gehen wir mit der Corona-Krise um? Dazu fragten wir nach bei Florian Kraft, Stefan Forster Architekten.

Florian Kraft, Geschäftsführer bei Stefan Forster, glaubt, dass nach der Corona-Krise das Frankfurter Architekturbüro ein anderes sein wird.

Die STEFAN FORSTER GmbH ist ein Architekturbüro mit ca. 60 Mitarbeitern, wir sitzen in Frankfurt am Main.

Als in der zweiten Märzwoche die Corona-Lage "ernster" wurde, haben wir kurzfristig reagiert und ein paar Änderungen an der IT vorgenommen, sodass jeder Arbeitsplatzrechner Homeoffice-fähig war. Dann sind schrittweise die MitarbeiterInnen, die z.B. ein erhöhtes Risiko für sich oder ihre Familie gesehen haben, ins Homeoffice gegangen. Aktuell ist nur die Hälfte der KollegInnen im Büro, wir haben uns so verteilt, dass genügend Abstand zwischen den Arbeitsplätzen bleibt. Bei Abstimmungen am Tisch oder auf dem Gang zum Drucker sind wir maskiert unterwegs, und der Küchendienst übernimmt jetzt auch die Desinfektion der Oberflächen und Geräte. Da sind wir penibel, denn ein Corona-Fall hätte zur Folge, dass alle Anwesenden in Quarantäne müssten. In diesem Fall werden dann aber die MitarbeiterInnen aus dem Homeoffice ins Büro kommen und übernehmen, damit das Büro weiter besetzt ist.

Da wir schon immer sehr stark digitalisiert waren, z.B. läuft Archicad als BIM-Cloud-Lösung, die Arbeitsverteilung passiert per Trello, funktioniert die Zusammenarbeit fast wie vorher. Alle Teams treffen sich teilweise mehrmals täglich per GotoMeeting. Und jeden Montag gibt es eine Videokonferenz zum Wochenstart mit allen Kolleginnen und Kollegen, damit sich alle sehen können. Hier werden neben den Neuigkeiten aus dem Büro jetzt auch mehr Stimmungen und Eindrücke jeder/s Einzelnen ausgetauscht.

In manchen Dingen ist die Kommunikation dadurch sogar besser als vorher, da man über die Distanz bewusster darauf achten muss. Andere Dinge, die sich bei Präsenz von alleine regeln, sind schwieriger geworden. Man hört ja z.B. im Homeoffice nicht nebenher, was die anderen im Team besprechen, da fällt dann einiges weg. Auch die Betreuung von AnfängerInnen im Homeoffice ist eher schwierig.

Insgesamt müssen wir auch ganz bewusst und aktiv den Team-Zusammenhalt des Büros fördern, da wir nicht mehr an einem Ort sind und die Stimmungen nicht so direkt erkennbar sind. Wir müssen das Bewusstsein, dass wir ein Team sind, quasi täglich erneuern.

Kundenkontakte und Abstimmungen mit Fachplanern laufen zurzeit fast ausschließlich über Videomeetings und Screensharing. Meine Hoffnung ist hier, dass die Akzeptanz, die dafür jetzt erzwungenermaßen entstanden ist, auch über Corona hinaus erhalten bleibt, denn das könnte unzählige oft überflüssige Fahrten und Flüge obsolet machen.

Mein Fazit: Es ist vieles möglich geworden, was wir vorher so nicht gedacht hätten. Unser Büro läuft, auch nach außen, ohne Unterbrechung weiter, aber wir werden, wenn wir wieder alle an einem Ort zusammenarbeiten, ein anderes Büro sein:

Wir werden besser und bewusster kommunizieren, der Teamgedanke wird bewusster gelebt werden und die Arbeitsformen werden freier, das heißt vor allem auch ortsunabhängiger.

Und unser Büro wird noch digitaler!

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-05 Corona-Zeiten. Krise und Chancen. Statements und Berichte

Wie reagieren wir auf die Krise? Wir fragten bei GJL Architekten nach!

„Wir hätten niemals gedacht, nachdem wir die Bankenkrise in 2009 gut überstanden hatten, in unserem 25. GJL-Jahr solch eine Krise meistern zu müssen. Also keine Feier, kein Champagner, kein...

mehr

Wohnungsbau im Fokus

Burgauer Architekturtag und Ausstellung vom 4. Februar bis Ende April 2010, Burgau

"heimat bleibe zuhause" lautet das Motto des Burgauer Architekturtags am 4. Februar 2010. Im Rahmen des eintägigen Symposiums wird die gleichnamige Ausstellung des Frankfurter Büros Stefan Forster...

mehr
Ausgabe 2020-05 Corona-Zeiten. Krise und Chancen. Statements und Berichte

Wie reagieren wir auf die Krise? Wir fragten bei baukind nach!

Unsere Lage bei Baukind: Vier von Vierzehn MitarbeiterInnen bilden noch den „harten Kern“ in unserem Büro in Berlin, Kreuzberg. Der Rest arbeitet im Homeoffice - was für uns keine Schwierigkeit...

mehr

Wie gehen wir mit der Corona-Krise um? Dazu fragten wir nach bei Sebastian Kittelberger von dasch zürn + partner.

Wie hat Corona Sie getroffen und Ihr Büro getroffen? Das Virus Covid19 und seine unmittelbaren Konsequenzen haben unsere Büro-Existenz nur bedingt beeinträchtigt. Glücklicherweise haben wir...

mehr

Bezahlbarer Wohnraum

Stefan Forster und OFIS Arhitekti in der DBZ 05 | 2013

Schon in ein paar Tagen können Sie durch die DBZ 05 | 2013 blättern. Diesmal widmen wir uns dem Thema „Wohnen“ im urbanen Kontext. Seit geraumer Zeit beherrschen die Themen der Wohnungsknappheit,...

mehr