Was wir sehen könnten Projekt „Sehen lernen“ der Landesinitiative StadtBauKultur NRW gestartet

Sehen lernen, wer wollte das nicht. Und zugleich ist jeder von uns doch gewiss, das, was er sieht, sei so wie es ist. Und schon geht es los. Erstens: Was sieht man denn, wenn man ein Haus sieht? Und: Was sieht man nicht, daneben, dahinter, davor? Wir laufen durch unsere gebaute Welt und sehen, wie wir es gewohnt sind. Gewohnheit aber schläfert ein, macht den Blick und damit unsere Wahrnehmung blind. Also „Sehen lernen“, ein Projekt der Landesinitiative StadtBauKultur NRW, in Kooperation mit dem LWL-Amt für Landschafts- und Baukultur in Westfalen und dem ILS Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung, Dortmund. Die mehrjährige, vom Land und Bund sowie Sponsoren finanzierte, auf mehrere Jahre angelegte Kampagne, möchte den „Austausch über die Lebensqualität in unseren Städten anregen und gute Gestaltung sowie die Nutzung des öffentlichen Raums thematisieren.“ Sie besteht aus vier Bausteinen: dem digitalen „Baukultur ABC“ (www.baukultur-abc.de), den „Sehstationen“ in den Städten des Landes Nordrhein-Westfalen, Broschüren und Faltblättern für interessierte Bewohner, Kinder und Jugendliche sowie einer Plakatkampagne (www.sehenlernen.nrw.de).

Der erste Standort der „Sehstationen“ wurde im westfälischen Münster eröffnet. Auf dem Domplatz, der zweimal in der Woche heftig besuchter Marktplatz ist, stand für drei Wochen die wie ein ausgefahrener Kamerabalgen interpretierte begehbare Architektur. Ergebnis eines Wettbewerbs, ist das Holzrahmenwerk auf das den Domplatz schließende bischöfliche Palais ausgerichtet. Entwickelt wurde es vom

Augsburger Architekten Andy Brauneis mit Nicolette Baumeister und Christian Schüller. Bei Wind und Wetter ludt die 12 x 7 x 7 m große, offene Architektur dazu ein, sich in ihr niederzulassen, um Platzgeschehen und Platzgestalt in Ruhe zu betrachten.
Ergänzt wurde die Plastik um zehn Holzrahmen (Dia-Rahmen), die, ebenfalls kräftig bunt um Aufmerksamkeit werbend, über die Stadt verteilt waren; sie sollten ebenfalls Sehgewohnheiten brechen, den Blick schärfen.

Ab sofort steht die „Sehstation“ in Duisburg auf dem König-Heinrich-Platz, anschließend wird sie im Essener Stadtgarten und in Aachen vor dem Universitätscampus der RWTH für einige Wochen errichtet. Nach der Winterpause wird die Tournee im Frühjahr 2009 in weiteren Städten Nordrhein-Westfalens fortgesetzt. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ich sehe was, was du nicht siehst

Baukultur ABC mit Spielen für Kinder und Jugendliche

Mit interaktiven Lernspielen sollen Kinder ab 8 Jahren ihre gebaute Umgebung bewusster wahrnehmen und auf spielerische Weise die kritisch Sehen lernen. Die Baukultur ABC Spiele ermöglichen einen...

mehr

Tradition und Innovation

Sehstation in Düsseldorf bis 4. Oktober 2009, Düsseldorf

Im Rahmen der Kampagne Sehen lernen – einem Projekt der Landesinitiative StadtBauKultur NRW – ist die Stadt Düsseldorf mit dem Thema „Tradition und Innovation der Landeshauptstadt“ in diesem Jahr...

mehr

Sehen lernen

Sehstation der Kampagne „Sehen lernen“ ab 13. August 2009 in Bonn

Im Rahmen der Kampagne Sehen lernen – einem Projekt der Landesinitiative StadtBauKultur NRW – ist die mobile, überdimensionale Sehstation ab dem 13. August 2009 zu Gast im Bonner Hofgarten und...

mehr

Sehstation wieder auf Tour

Kampagne „Sehen Lernen“ ab 30. April 2010 in Rheda-Wiedenbrück

Mit der auf mehrere Jahre angelegten Kampagne „Sehen Lernen“ möchte die Landesinitiative StadtBauKultur NRW die Menschen für ihre gebaute Umwelt sensibilisieren, zu gedanklichem Austausch anregen...

mehr

Sichtfenster

Projekt "Sehen lernen" macht Station in Lemgo vom 17. Juli bis 7. August 2009

Die nächste Etappe der Sehstation-Tour 2009 durch Nordrhein-Westfalens Städte im Rahmen der Kampagne Sehen Lernen – ein Projekt der Landesinitiative StadtBauKultur NRW – ist nach dem diesjährigen...

mehr