Villa Neo, Hamburg

Das länglich auskragende, ca. 400 t schwere Obergeschoss der zweigeschossigen Villa in einem Hamburger Vorort wird von drei V-Stützen getragen. Darunter liegt ein Sockel aus Naturstein, unter dem sich die Tiefgarage befindet. Der Baukörper wird von großen Stahllamellen umspannt und verbindet so, zusammen mit dem Luftraum in der Mitte des Hauses, die verschiedenen Ebenen. Um den Betonkörper auf die drei V-Stützen zu stellen, mussten sie in den Tragwerkskörper von einer Spezialfirma jeweils eingeschweißt und innen mit Volleisen stabilisiert werden. Die Stützen tragen die ganze Last des Betonkörpers, die Volleisen vermeiden Schwankungen. Um die skulpturale Wirkung des Gebäudes zu schaffen, das wie aus einem Guss wirkt, konnten die Wände zudem nicht im Fertigteilwerk hergestellt werden, sondern wurden in Ortbeton ausgeführt. Deshalb ist die Statik des Gebäudes so ausgelegt, dass sich an der Fassade keine Dehnfugen befinden. Auch die Fassadenbefestigung wurde direkt auf der Baustelle verarbeitet und nicht wie sonst üblich, vorher im Fertigteilwerk eingesetzt. Fionn Mögel von Querkopf Architekten erklärt: „Durch die Nähe zum Wald ist natürlich Feuchtigkeit und Vermoosung der Fassade ein wichtiges Thema. Wir wollten ein Objekt entwickeln, das mit diesem natürlichen Prozess umgehen kann und würdevoll altert. Eine weiße, geputzte Oberfläche wäre viel zu anfällig und arbeitsintensiv, daher war für uns Beton die einzige Alternative.“ Um die Beton­optik markant erscheinen zu lassen, entschieden sich die ArchitektInnen für eine sägeraue Brettschalung.

Projektdaten

Architektur: Querkopf Architekten GmbH & Co. KG, Hamburg,

www.querkopf-architekten.de

Fertigstellung: 2019

Hersteller: Schöck Bauteile GmbH, www.schoeck.de

Produkte: Schöck Isolink Typ TA-H und Typ TA-D

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-03

Leuchtenserie

Die Leuchtenserie Dub präsentiert sich minimalistisch elegant: fein aufeinander abgestimmte Proportionen und einfacher Aufbau. Der Schirm aus gedrücktem Aluminium wird von einem Sockel aus...

mehr

Architektur in Serie

Libeskind Villa als Prototyp eines neuen Designhauskonzepts

Mit der Libeskind Villa, deren Prototyp im westfälischen Datteln als Empfangsgebäude der Fa. Rheinzink gebaut wurde, begründet die Berliner porportion GmbH einen völlig neuen Wohnhaus-Typus. Als...

mehr
Ausgabe 2021-05

Glastrennwände in Brandschutzqualität

Für die Sanierung des Axel-Springer-Hochhauses in Hamburg kamen Glastrennwände in Brandschutzqualität von Hoba zum Einsatz. Das Foyer, das über ein Atrium mit dem Obergeschoss verbunden ist,...

mehr
Ausgabe 2019-09

Grundschule Rahewinkel, Hamburg

Die Grundschule Rahewinkel, nahe der Hamburger Wohnsiedlung Mümmelmannsberg an der Grenze zu Schleswig-Holstein, ist umgeben von dichtem Baumbestand. pbr Architekten nahmen im äußeren...

mehr
Ausgabe 2020-11

Villa, München

Ungewöhnliche Grundstückszuschnitte führen zu noch ungewöhnlicheren Baukonzepten: Im Münchner Westen entwarf die Jacob & Spreng Architekten GmbH 2018 ein außergewöhnliches Einfamilienhaus, das...

mehr