Vermessung der Burgruine Hohengenkingen

Student:innen der Hochschule Biberach haben das Gelände rund um die Burgruine Hohengenkingen im Landkreis Reutlingen vermessen. Von der eins­tigen Burg, die vermutlich im 12. Jahrhundert vom Ortsadel Genkingen erbaut wurde, ist aufgrund eines Brands nicht mehr viel übriggeblieben. Die Vermessungsarbeiten und archäologischen Unterschungen sollen nun Aufschluss darüber geben, wie die Burg einmal aussah und sie für die Region attraktiv machen. „Unsere Aufgabe war es, das Gebiet mit zwei unterschiedlichen Messverfahren zu vermessen, dem tachymetrischen Messverfahren und dem terrestrischen 3D-Laserscanning“, erklärt Lukas Bühler, der im dritten Semester Bauingenieurwesen studiert und am Projekt beteiligt war. An vier Terminen haben 70 Student:innen das Gelände untersucht. Beim tachymetrischen Messverfahren hat das Projektteam einzelne Punkte des Geländes, der Höhenlage der Mauerreste und der ersichtlichen Wege aufgenommen, um einen Geländeplan zu erstellen. „Beim 3-D-Laserscanning haben wir mit Hilfe des Geräts eine Million Punkte pro Sekunde aufgenommen, wodurch eine sehr große Datenmenge zustande kam“, so Matthias Hillebrand, der ebenfalls im dritten Semester studiert. Mithilfe des Verfahrens und der gewonnenen Daten soll ein digitaler Zwilling erstellt werden, der es ermöglicht, sich ortsunabhängig einen Überblick vom Gelände zu verschaffen. Unterstützung erhielten die Student:innen von Prof. Dr. Hans Quasnitza, Professor für Vermessungskunde an der Hochschule Biberach, der vorab in Vorlesungen auf das besondere Vorhaben vorbereitet hatte und auch vor Ort bei den Vermessungen den Projektgruppen zur Seite stand.

Mit ihren Vermessungen haben die Student:innen eine Grundlage geschaffen, die für eine weitere konzeptionelle Planung wichtig ist. Die Gemeinde Sonnenbühl erhofft sich nun weitere Antworten auf ihre Fragen, um die Burg in die Region reintegrieren zu können. Wie kann das Bodendenkmal erhalten werden, wie wird mit den übriggebliebenen Mauerresten umgegangen und machen weitere Ausgrabungen Sinn? Denn zukünftig soll auf dem von dichtem Wald umgebenen Gelände noch mehr geforscht werden. Es könnte sich ein interdisziplinäres Projekt entwickeln, das weiteren Hochschule und Universitäten die Möglichkeit gibt, sich an der Forschung zu beteiligen.

www.hochschule-biberach.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-10

Fondsfinanziertes Studium Hochschule Biberach bietet Möglichkeiten der Refinanzierung

Mit einem Fonds unterstützt die Hochschule Biberach künftig motivierte Studierende im Studienfeld Energie & Klima. Geplant ist eine teilweise Refinanzierung der Studiengebüh- ren in den...

mehr
Ausgabe 2015-10

Hugo-Häring-Nachwuchspreis verliehen www.hochschule-biberach.de, www.bda-bund.de

Christian Schechinger, Master-Student an der Hochschule Biberach und Verfasser des Entwurfs „Schuehaus“, erhält den Hugo-Häring-Nachwuchspreis 2015. Das Projekt „Altes Schuehaus“ war im...

mehr
Ausgabe 2019-06

Berufsbegleitender Master Gebäudeautomation

Der Weiterbildungsstudiengang Gebäudeautomation der FH Münster und der Hochschule Biberach (HBC) bildet Ingenieurinnen und Ingenieure aus, die bereits ein entsprechendes Erststudium absolviert haben...

mehr
Ausgabe 2010-10

Studieren und Forschen Hochschule Biberach bietet den Masterstudiengang Gebäudeklimatik an

In Zusammenarbeit mit ihrem Institut für Gebäude- und Energiesysteme bietet die Hochschule Biberach den Masterstudiengang Gebäudeklimatik an. Das weiter qualifizierende Studienangebot richtet sich...

mehr
Ausgabe 2015-02

Zukunft für Energie-Ingenieure www.hochschule-biberach.de

Energiequellen erforschen, Windkraftanlagen planen, Gebäude und Stadtquartiere energieeffizienter gestalten – immer mehr Aufgaben aus den Bereichen der Energiegewinnung und -einsparung kommen im...

mehr