Urbanes Wohnen
und Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Urbanes Wohnen oder städtisches Wohnen ist heute mehr denn je ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Der viel zitierte und schon längst wirksam und erkennbar gewordene ­Demografische Wandel erzeugt großen Druck auf die Städte, vor allem in den Ballungszentren. Wohnen ist ein besonderes Gut, und das gerade in sozialräumlichen und gewachsenen ­Strukturen. Architektur kann und muss hier die Aufgabe übernehmen, das städtische Leben in der Gemeinschaft zu bereichern. Das heißt aber oftmals auch, vorhandene städtebauliche Strukturen zu verändern und zu verdichten, sich mit bestehenden Strukturen auseinander zu setzen und sensibel Veränderungen oder Anpassungen vorzunehmen.

Die Verdichtung der Städte durch Baulückenschließung, die städtische Einfügung, thematisieren wir in diesem Heft. Dazu haben wir mit der DBZ Heftpatin, der Architektin Marie-Theres Deutsch, gesprochen, die mit ihrem Gebäude in der Paradiesgasse in Frankfurt a. M. gleich mehrere Preise erhalten hat. „Die Baulücke ist für mich im wahrsten Sinne des Wortes ein ‚Nischenprodukt‘. Das macht man mit viel Engagemant für sich selbst. Das war alles sehr schwierig umzusetzen und bedeutete, ein engagiertes Konzept zu entwickeln, das funktional optimiert ist und immer die Kosten berücksichtigt. Für mich ist es gut, mit so einem Projekt beweisen zu können, ganz profane Projekte in einem hoch verdichteten städtebaulichen Umfeld umsetzen zu können.“ (Anm. d. Red.: Das Gebäude in der Paradiesgasse ist weit davon entfernt, ein Profanbau zu sein, im Gegenteil! Denn es ist nicht nur die Schließung einer Kriegslücke seit 1944 auf einem 160 m² großen Grundstück, sondern eine in allen Belangen attraktive städtebauliche Bereicherung). Weitere Projekte zur städtebaulichen Verdichtung sind die Baulücke Lange Rötterstraße in Mannheim, ein Wohnhaus an der Stadtmauer in Berlin und das Projekt Kleine Rittergasse in Frankfurt a. M. BF

Karten zum Kongress Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Die DBZ Deutsche BauZeitschrift ist in diesem Jahr Medienpartner des Deutschen Nachhaltigkeitspreis, der am 27. und 28. November in Düsseldorf stattfindet. www.nachhaltigkeitspreis.de, und hier im Heft auf S. 8.

Wir verlosen 8 Eintrittskarten für den Kongress unter unseren DBZ-Lesern. Mit 2 000 Teilnehmern aus Wirtschaft, Kommunen, Zivilgesellschaft, Politik und Forschung ist der Deutsche Nachhaltigkeitstag einer der großen nationalen Kongresse zur Nachhaltigkeit. Wenn Sie ­dabei sein möchten, schicken Sie mir Ihre Bewerbung an: .

x

Thematisch passende Artikel:

Stadtreparatur

Ausstellung „urban branding“ vom 8. Oktober bis 13. November 2009, Köln

Entwürfe zur Schließung von städtischen Baulücken sind in der Regel kleinere, überschaubare Einheiten mit hohem Anspruch an die Identität des Ortes. Die Entwürfe von archicraft stellen eine...

mehr
Ausgabe 2010-02

KfW-Award: Mut zur Lücke! Einreichungen zum Wettbewerb noch bis zum 5. März 2010 möglich

Die KfW Bankengruppe hat wieder einmal einen Architekturwettbewerb ausgelobt. Wer sich noch bis zum 5. März mit seinem Projekt zur „Schließung einer Baulücke“ beteiligt, hat die Chance, an...

mehr
Ausgabe 2019-06

Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Jetzt aber schnell!

Der Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises ist verliehen (an Bjarke Ingels von BIG, s. „Menschen“, S.13), aber noch nicht entschieden ist, wer den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der...

mehr

Zukunft braucht Herkunft

Städtebauliches Kolloquium WS 2009/10 an der TU Dortmund

Der Städtebauliche Denkmalschutz und die Städtebauliche Denkmalpflege gewinnen auf Bundes- und Landesebene in der Diskussion um die Perspektiven der Städte, auch im Hinblick auf die...

mehr
Ausgabe 2011-05

„Wohnen ist überall alles“ Meixner Schlüter Wendt Architekten, Frankfurt a. M. zum Thema „Urbanes Wohnen“

Was ist Wohnen? Ist Wohnen, sich in einer Wohnung, in einem Haus oder in einer Stadt aufzuhalten? Ist Wohnen zu Hause essen, im Restaurant essen, auf der Straße improvisiert essen – im Wohnzimmer...

mehr