Tunnelblicke schaden nur
In Stuttgart manifestiert sich eine Grundunzufriedenheit; auch am Bauen

Die Bilder aus Stuttgart sind häßlich. Weit ab jeder simulierten Darstellung von sonnenlichtdurchfluteter Bahnhofszukunft prügeln sich Polizisten mit Bürgern; Wasserwerfer, verlässliche Beigabe jeder Straßenschlacht, ätzende Substanzen in den Spraypistolen und Unnachgibigkeit im auf abwesend geschalteten Polizistenblick entstammen nicht der Pflegegarnitur für eine lebensfähige Bürgergesellschaft. Der Widerstand der zig-Tausenden gegen Stuttgart 21 ist vielfach motiviert, insgesamt geht es wohl gegen eine Haltung, die durchdrungen ist von der Gewissheit, allein Größe reiche aus, um in Zukunft bestehen zu können. Und irgendwie geht es auch gegen die Namenlosen, die dezent ganz hinten stehen: Baufirmen, Hersteller, Grundstücksmakler, Investoren aller Sorten und Nationalitäten. Wo Milliarden ausgegeben werden sollen, will niemand zurückstehen.

Die gefällten Bäume? Der heilige Bonatz-Südflügel? Sollen sie fallen; die einen kann man für die über­nächsten Generationen heute neu pflanzen, die historische, gar die ästhetische Bedeutung des Süd- oder Nordflügels oder sonstiger Bauteile wird ganz klar überschätzt. Vielleicht bekommen die Stuttgarter aber das hin, was die Berliner nicht schafften: ein Moratorium. Um über einen modernen Kopfbahnhof UND ein neues Stadtviertel nachzudenken, das nicht den Anschein erweckt, allein für die oberen Zehntausend der Republik geplant worden zu sein. Der Tunnelblick auf beiden Seiten ist erschreckend, auch das ein Grund, mit klarem Kopf „oben zu bleiben“. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-05

Stuttgarter Leichtbaupreis nach Weimar www.leichtbauverein.de

Ihren preisgekrönten Pavillon „Lightweight“ entwickelten die beiden Absolventen Marcel Ebert und Alexander Hollberg im Rahmen ihrer Masterarbeit letztes Sommersemester 2011 an der Professur...

mehr

Ein Bild der Stadt von morgen

Internationales Kultursymposion zu Stuttgart 21 am 7. März 2009, Stuttgart

In Kürze wird die Finanzierungsvereinbarung für Stuttgart 21 unterzeichnet. Das Bahnprojekt ist für die Landeshauptstadt und die Region eine einmalige Chance, sowohl die Verkehrs- als auch die...

mehr

Intelligente Konstruktionselemente

Neuartige Tragwerkskonstruktion reagiert auf die Umwelt

Äußere Bedingungen wie Wind und Schneelasten können dazu führen, dass Tragwerke, wie beispielsweise Dachstützen, versagen und einstürzen. Wissenschaftler der Universität Stuttgart entwickeln...

mehr

Technik und Ästhetik der Superlative

Uni-Veranstaltung auf der Weltausstellung EXPO am 3. Juni 2010, Shanghai

Mit einer Veranstaltung im Deutschen Pavillon stellt sich die Uni Stuttgart in Shanghai dem Expo-Publikum vor und präsentiert zwei der Expo-Projekte, an denen Mitarbeiter und Studenten der Uni...

mehr
Ausgabe 2012-01

Prof. Dr. h.c. Max Bächer (1925-2011)

Er hatte wenig bebaut und doch war er einer derjenigen Architekten, denen man mit Respekt begegnete. Das wenige, was Max Bächer gebaut hat, steht teils unter Denkmalschutz, das meiste, was er uns als...

mehr