The future must be simpler! Prof. Dr.-Ing. Ulrich Knaack zum Thema „Fassade“

Wenn wir uns mit modernen Fassaden beschäftigen, wird recht schnell deutlich, dass die Komplexität der Fassaden zunimmt und ein Ende davon noch nicht in Sicht ist.

Auf der einen Seite wird der U-Wert der Gebäudehülle immer besser und lässt neben immer dicker werden­den Dämmschichten und mittlerweile meist dreischichtigen Isoliergläsern langsam ganze Materialgruppen wegen ihrer mangelnden  Dämmeigenschaften nicht mehr zu.

Auf der anderen Seite wird eine immer bessere Luftdichtigkeit mit immer aufwendigeren Konstruktionen in verschiedenen Ebenen in Verbindung mit Anschlüssen und Abdichtungen gefordert, welche uns als Architekten in der Detailentwicklung manchmal die Sinnhaftigkeit hinterfragen lässt. Und dann verlangt man noch nach der Recyclingfähigkeit der Konstruktion – Stichwort Embodied Energy – mit dem Wunsch, alle Materialien mög­lichst gut wieder trennen zu können.

Das alles muss einfacher werden: Wir brauchen einfachere Materialien, die mehr können – dämmen, dichten und tragen. Wir brauchen Baustoffe, die dennoch aus nur einer Materialgruppe bestehen, um sie einfach zu recyceln oder, wenn gemischt, wieder einfach trennen zu können. Das sollte Aufgabe der Industrie sein. Aber wir als Architekten müssen die Industrie auch in dieser Richtung fordern.

Wir brauchen einfachere Konstruktionen – nicht im Sinne von kom­plizierten und komplexen Konstruktionen sondern im Sinne von einer einfachen und klaren Detailführung sowie Ausführung auf der Baustelle, um Fehler zu vermeiden. Auch das ist eine Forderung an die Industrie, die uns mit (Bau-) Systemen versorgt.

Wir brauchen mehr technisches Wissen – sowohl für Architekten als auch in der Industrie. Hier sind besonders die Hochschulen gefragt, die in Teilen dieser Forderung mittlerweile durch entsprechende Fächer oder Studiengänge nachkommen (s. auch S. 18 „Masterstudiengang Fassade“ IFDC).

Wir müssen integral planen – im Sinne von technischer und gestal­terischer Integration. Hierbei meine ich sowohl das möglichst frühe Beteiligen von Fachdisziplinen am Planungsprozess (besonders das Climate Design) als auch die Akzeptanz von Einflüssen dieser Fachgebiete auf unseren Entwurf. Letzteres gilt besonders als Auf­forderung an uns Architekten.  

Ich möchte nicht negativ daher kommen nach dem Motto, wenn Ihr Architekten nicht aufpasst, wird Eure Disziplin von Fachleuten wie z. B. den Energiedesignern vereinnahmt. Denn es gilt doch vielmehr, die Fragestellung zu adaptieren und die Potenziale aus der Energiediskussion für den Entwurf als gestalterische Ansätze zu erkennen. Das gelingt nicht im Sinne von noch dickeren Wänden und kleinen Fenstern sondern im Sinne von individuell und integral gedachten Lösungen mit den richtigen Komponenten an den richtigen Stellen – sowohl funktional als auch gestalterisch.

Die mit diesem Heft vorgestellten Projekte beschäftigen sich mit der Fragestellung der Komplexität der Fassade und finden jedes auf seine Weise Antworten. Und natürlich wird es in der nächsten Runde hoffentlich noch simpler.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 09/2014

Fassaden Gestalterische Identität und technische Details

Welche Bedeutung hat die Fassade – über ihre Funktion als architektonisch und technisch funktionale Gebäudehülle hinaus? Welche Rolle spielen die Gestaltung, die Funktion, das ­Material, die...

mehr

Gewerbe & Industrie in urbanen Räumen

IBA Veranstaltung in Hamburg zur Zukunft der Arbeit in der Stadt. Jetzt anmelden.

Zukunftstrends beschäftigen Architekten und Planer. Wie wollen wir in Zukunft leben, wohnen, arbeiten? Die IBA Hamburg lädt gemeinsam mit der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen und der...

mehr
Ausgabe 8/9/2017

Individuelle Strukturen als WDVS-Fassade

Die Fassade des Jüdischen Museums in Frankfurt von Staab Architekten soll aus dem Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) von Multipor bestehen. Dazu werden die Platten vom Typ WAP als Bauteilsatz...

mehr

„Bauten und Spekulationen“

Werk-Ausstellung von Ballmoos Krucker Architekten – Zürich vom 23. Januar bis 5. März 2009, Berlin

Die Ausstellung „Bauten und Spekulationen“ der Schweizer Architekten von Ballmoos Krucker ist Teil der Veranstaltungsreihe „Baukunst im Dialog“ der Schweizerischen Botschaft in Berlin zur...

mehr
Ausgabe 01/2011

Fassade mit Nadelstreifen Service-Center Neue Mitte Ulm

Die betont vertikal gegliederte Fassade des neuen Service Centers der Stadtwerke Ulm passt sich gut in die Blockrandbebauung der Neuen Mitte, einem städtebaulichen Vorzeigeprojekt der Stadt Ulm, ein....

mehr