Terunobu Fujimori in Deutschland

Der Architekt Terunobu Fujimori (*1946, Takabe, Miyagawa-mura, Suwa Bezirk, Nagano Präfektur) hat zunächst ausschließlich als Historiker geforscht, unterrichtet und publiziert. „Dann“ – so hat es Arata Isozaki ausgedrückt – „begann er eines Tages, seltsame Gebäude zu schaffen, als sei er plötzlich verrückt geworden“. Verrückt aber auch in einem ganz realen Sinne, verrückt aus unserer Erwartungsperspektive, mit der wir auf Architekten schauen, die sich am Rande der rein baulichen Aufgaben bewegen. Der Forscher Terunobu Fujimori, der bis heute über die europäische Architekturmoderne arbeitet, hat tatsächlich auch gebaut. Allerdings meist kleine, skulpturale Häuschen in Baumwipfeln oder Häuser, die wie Bäume stehen. Aus dieser Position heraus, die ein Sichbeschäftigen mit dem Ort ist, an dem sich Menschen begegnen können – Teehäuser zumeist –, entwickelt Fujimori ein ganz eigenes, die zeitgenössische Architektur hinterfragendes Werk, in dem er traditionelle Techniken und Materialien sowie natürliche Elemente in ­unorthodoxer Weise kombiniert. Er beschäftigt sich als Mitbegründer der ROJO-Society auch mit dem öffentlichen Raum, indem er Fehler, Ausnahmen und absurde Situationen in seinem metropolitanen Umfeld fotografisch dokumentiert. Seit 2016 ist er Direktor des Edo-Tokyo-Museums, das sich der Geschichte Tokios widmet.

Die meisten in Deutschland werden ihn kennen durch eine Buchpublikation (Mauro Pierconti, Treehouses, Towers and Tea Huts, Hatje Cantz 2012). Sie entstand im Zusammenhang mit einer ersten Werkschau im Museum Villa Stuck. Damals hatte der Architekt auch ein eigens für den Garten der Villa Stuck entworfenes mobiles Teehaus gebaut, das – völlig unverständlich –, mit Rücksicht auf die lokale Vorliebe für Kaffee „Walking Café“ genannt wurde.

Jetzt haben wir die Gelegenheit, Fujimori wieder einmal live und in einem Werk, wieder einem Teehaus, zu erleben und zwar noch bis Oktober auf der Rakektenstation bei Neuss. Hier errichtet die Stiftung Insel Hombroich ein Teehaus nach Entwürfen des Japaners als begehbare Skulptur. Er selbst wird aller Voraussicht nach zur Ausstellungseröffnung auf der Raketenstation anwesend sein. Wir mit Sicherheit auch! Be. K.

www.inselhombroich.de
Terunobu Fujimori (19. April bis 4. Oktober 2020), Fr-So und an Feiertagen 12 bis 17 Uhr, Eröffnung 19. April 2019, Raketenstation Hombroich, 41472 Neuss

Thematisch passende Artikel:

Brasilianische Architekturmoderne im Film

Filmprogramm vom 8. bis 19. Dezember 2010, Berlin

Brasilianische Architekten haben die Geschichte der Architekturmoderne wesentlich mitgeschrieben. Im Rahmen des Filmfestivals "Première Brasil" rücken aus Anlass des 50. "Geburtstages" von Brasília...

mehr

Drahtseilakt

40 Jahre IGMA und Symposium „Architektur Denken“ vom 14. bis 23. November 2008, Stuttgart

1968 gründete Prof. Jörg Joedicke an der Universität Stuttgart das Institut IGMA für Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen, um kluge Antworten auf Fragen zu finden, die aufgebrachte...

mehr

Form Follows Concept

StoForum Architektur, 26. November 2015 in Hamburg

Bei der Planung von Gebäuden spielen digitale Prozessketten, individuelle Lösungswege und freie geometrische Ausformungen eine immer größer werdende Rolle. Wie diese Entwicklung die Arbeit und...

mehr

Mein Architekt und ich

Werkbericht im Forum Baukultur am 2. Juli 2009, Mainz

Diesmal gibt es einen Werkbericht „der anderen Art“ im Forum Baukultur. Ein privater Bauherr berichtet zusammen mit seinem Architekt von seinem ganz persönlichen Abenteuer Hausbau. Das Wohnhaus in...

mehr
Ausgabe 2019-09

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Architektur 2019

Die nominierten Gebäude für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur stehen alle für gute nachhaltige und klimagerechte Architektur in Deutschland. 1| AIZ | Akademie der Deutschen...

mehr