Systemtrennwände aus Glas

Auf 13 000 m² verteilen sich auf dem neuen Firmensitz von Testo in Titisee-Neustadt Büroräume, Konferenzzentrum und Ausstellungsräume. Sacker Architekten planten ein Gebäude, das durch seine Fassade aus regionalem Kirchheimer Muschelkalk den Bezug zu seiner Umgebung den Schwarzwald sucht.

Im Innenraum schaffen die Architekten mit gläsernen Trennwänden von feco Systeme GmbH großzügige Büroräume. Das Gebäude verfügt über eine natürliche Belüftung, eine Betonkernaktivierung, Nachtauskühlung und die Nutzung von Prozesswärme. Die feco-Systemtrennwände sind daher zum Flur mit speziell entwickelten leistungsfähigen Überströmelementen ausgestattet. Diese ermöglichen einen Luftaustausch bei gleichzeitig guter Schalldämmung. Wandbündig doppeltverglaste fecofix-Glaselemente mit umlaufend 20 mm schlanken, pulverbeschichteten Aluminiumrahmen schaffen Transparenz.

Die mit Eiche-Echtholz furnierten Türen haben mit Schalldämmprüfwerten von Rw,P = 37 dB und 42 dB einen guten Schallschutz bei gleichem Erscheinungsbild zum Flur hin. Möglich wird dies über eine zweite Dichtebene im Schallschutzklasse-3-Türblatt als Anschlagsdichtung und durch ein 85 mm dickes Türblatt. Sie haben außerdem eine verdeckte Zarge ausgebildet und sind wandbündig.

feco Systeme GmbH                                                           76139 Karlsruhewww.feco.de                                                                     

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-12

Absturzsichernde Doppelverglasungen

Feco-feederle hat die Absturzsicherheit für die rahmenlos flächenbündige Structural-Glazing-Doppelverglasung fecostruct und die wandbündige Doppelverglasung fecofix nachgewiesen. Für die...

mehr
Ausgabe 2017-01

Hochschalldämmend und flächenbündig

Die Neuentwicklung des flurseitig flächenbündigen Alurahmen-Glas-Türelementes A75 zeigt feco auf der BAU. Das 75?mm starke, doppelt verglaste Aluminium-Rohrrahmen-Türblatt ist raumseitig...

mehr
Ausgabe 2013-03

Das offene Klassenzimmer Heisenberg Gymnasium, Bruchsal

Neue Konzepte in der Schulplanung erfordern ein entsprechendes Raumprogramm. Der Entwurf des Heisenberg Gymnasiums von Hausmann Architekten, Aachen, basiert auf den Erkenntnissen eines von Prof. Frank...

mehr
Ausgabe 2017-11

Schulbau mit viel Tageslicht

Für den 3-geschossigen Anbau des Kopernikus-Gymnasiums in Aalen-Wasseralfingen (KGW) entwarfen Liebel Architekten attraktive Lern- und Aufenthaltsräume. Der neue Fachklassenanbau ist durch die...

mehr
Ausgabe 2014-02

Architektur des Frankfurter „Okzident-Ends“ Bürogebäude Occidens, Frankfurt am Main

Das von Prof. Christoph Mäckler Architekten entworfene und geplante Bürogebäude Occidens (lat. für Abendland, Okzident) wurde Ende 2011 im Frankfurter Westend an der Bockenheimer Landstraße auf...

mehr