Sticks and Stones, eine Ausstellung

Eine Intervention sei das, keine Ausstellung, so jedenfalls David Chipperfield auf der Pressekonferenz in Berlin. Er saß dabei mit dem Hausherren der Neuen Nationalgalerie, Udo Kittelmann, dem Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, Michael Eissenhauer, und Gabriele Quandt, Vorsitzende des Vereins der Freunde der Nationalgalerie, auf dem Podium. Rundherum standen ­geschälte Baumstämme: 144 Stück, 12 x 12, ordentlich ins Raster der Mies-Architektur gestellt und doch, so Museumschef Kittelmann, sehr verstörend. Denn zum ersten Mal erkenne er, dass es in der Glashalle des eigentlich eher im Sockel behausten Museums auch Diagonalen gäbe. Die allerdings nicht grundsätzlich gegen die Enge eines ­Rasters sprechen.

Die Intervention mit dem vieldeutigen Titel, der einem Kinderreim entnommen ist, soll ein Prolog sein. Für die anstehende und, wenn man sich genauer umsieht, dringliche Sanierung der Architekturikone. Die Chipperfield Architects nach Schließung der Intervention besorgen werden. Den rund 50 Mio. € umfassenden Auftrag hat sich das Büro, das für die Leistung am Neuen Museum u. a. den Mies-van-der-Rohe-Preis 2011 erhalten hat, über einen Wettbewerb gesichert. Doch bis zur Schließung des Kunsttempels, die rund zwei Jahre dauern soll und deren Ergebnis dezent sein wird. So dezent, dass, so Alexander Schwarz von Chipperfield Architects im Interview (DBZ 12 2014), nur der Kenner sehen wird, was gemacht wurde.
Die „Lichtung“ wird für Interventionen/Aktionen genutzt, so aktuell vom „Festival of Future Nows“, das das Institut für Raumexperimente der UdK Berlin unter Leitung von Olafur Eliasson veranstaltet. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-09

Chipperfield trifft van der Rohe www.freunde-der-nationalgalerie.de, www.davidchipperfield.co.uk

„Sticks and Stones. Eine Intervention“ ist ein Prolog auf die denkmal- gerechte Sanierung der Neuen Nationalgalerie in Berlin, die das Büro David Chipperfield Architects mit Beginn des Jahres 2015...

mehr

144 Fichtensäulen bei Mies

David Chipperfield Architects intervenieren in der Neuen Nationalgalerie bevor sie sanieren

144 Fichten sollten es sein, dann wurde umgeplant in der Neuen Nationalgalerie in Berlin. 143 sollen es nun sein, andere sprechen von 141, wer möchte, kann sie zählen. 12 mal 12, das wäre so...

mehr
Ausgabe 2011-05

Neues Museum Berlin erhält Mies-van-der-Rohe-Preis www.miesarch.com

Man fragt sich, wie hält so ein Haus, trotz allem Beton und massiver Ziegelwände so viele Preise aus? Jetzt also wieder einer für den Bau, mit dem David Chipperfield in Deutschland...

mehr
Ausgabe 2014-12

Demut ist eine kreative Haltung Ein Gespräch mit Alexander Schwarz, Berlin www.davidchipperfield.com

Die Neue Nationalgalerie in Berlin, eine Ikone der Moderne aus dem Büro Mies van der Rohes, wird Ende dieses Jahres für ihre Grundinstandsetzung geschlossen. Bis dahin haben David Chipperfield...

mehr
Ausgabe 2020-07/08

Oberflächenschutz für die James-Simon-Galerie

Das vielbeachtete Eingangsgebäude von David Chipperfield Architects auf der Berliner Museumsinsel beeindruckt unter anderem auch durch die perlgrauen, gestrahlten Oberflächen sämtlicher...

mehr