Stadt neu bauen

Nach nur rund 6-jähriger Entwicklungsphase geht die IBA Hamburg am 23. März 2013 in ihre finale Präsentation. Mit Kongressen und Veranstaltungen, Führungen und ca. 2 500 Fahrten des IBA-Shuttle-Busses werden die ca. 60 Bauprojekte dieser IBA der Öffentlichkeit vorgestellt. Herzstück und Schaufenster wird Wilhelmsburg Mitte sein. Hier entstehen nicht nur die „Modellhäuser des 21. Jahr-hunderts“, die Smart Material-, Smart Price-, Hybrid- und Waterhouses, sondern hier vereinigen sich IBA und internationale gartenschau (igs) 2013 zu einem neuen Stück Stadt.

„Stadt neu bauen“, das Motto der IBA Hamburg, lässt sich vielleicht an keiner Stelle so deutlich erfahren wie im ehemaligen Niemandsland zwischen Bahntrassen und Stadtautobahn. Diese Gebiete, die die IBA „Metrozonen“ nennt, sind der eigentliche Raum der Ausstellung und der Projekte. In Zeiten einer Renaissance der Stadt sind die inneren Peripherien – verwahrloste Hinterlassenschaften der Ersten Moderne, überdimensionierte Infrastrukturanlagen und Gewerbegebiete, aufgelassene Güterbahnhöfe und Müll­-kippen – die eigentlichen Ressourcen des neuen Stadtwachstums. Hier, nicht in den aufge­hübschten Gründerzeitvierteln, findet die Stadt von morgen statt. Mit rund 20 Projekten im Leitbild „Metrozonen“ will die IBA Hamburg zeigen, wie an den vernachlässigten inneren Stadträndern neue und erneuerte lebenswerte Quartiere entstehen können. Deshalb ist das Zusammenspiel von IBA und igs so wichtig; denn der Freiraum ist das große Potential der Stadtrandgebiete.

„Stadt neu bauen“ heißt auch, neue Energien für die Stadt zu wecken. Kaum ein Stadt­raum in Deutschland würde sich besser eignen, urbane Strategien gegen den Klimawandel zu entwickeln, als die Hamburger Elbinseln. Die große Flut von 1962 wütete hier am schlimmsten. Die IBA Hamburg hat sich daher im Februar 2007, kurz nach Erscheinen des 4. Berichts des Weltklimarates IPCC, entschlossen, dieses Thema auf ihre Agenda zu nehmen. Mit dem Strategiekonzept „Erneuerbares Wilhelmsburg“ wurde erstmals eine Roadmap für einen klimaneutralen Stadtteil aufgestellt, der sich im Sinne einer Kreislaufwirtschaft selbst mit Energie versorgt. Nach dem „Energieatlas“ können sich die Haushalte, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen auf den Elbinseln ab 2030 vollständig selbst mit Strom und ab 2050 mit Wärme versorgen. Bereits 2013 wird Wilhelms­­burg dank der bis dahin realisierten Projekte der mit Abstand klimafreundlichste Stadtteil Hamburgs.

Die Stadtperipherien sind jedoch nicht nur Laboratorien für eine neue klimafreundliche Moderne, sondern lebendige Stadtteile. Im dritten Leitbild „Kosmopolis“ beschäftigt sich die IBA Hamburg daher mit urbanen Strategien der Inklusion von Menschen unterschied­licher Herkünfte, Kulturen und Einkommen. Viele Jahre als sozialer Brennpunkt verrufen, ist Wilhelmsburg heute der Fokus innovativer Bildungs-, Kultur- und Wohnungsprojekte. Mit acht Bildungsbauten und zahlreichen Gemeinwesen orientierten Initiativen, wie der Bildungsoffensive, unterstützt die IBA Hamburg das Engagement von Eltern, Lehrern und Behörden, Bildung zum Dreh- und Angelpunkt einer Aufwertung zu machen, die allen zugutekommt. „Aufwerten ohne zu verdrängen!“ und „Wohnen heißt bleiben!“ sind zwei grundlegende Leitsätze dieser IBA,  denn die Ängste im Stadtteil, dass sich die lange ersehnten Verbesserungen nur die hinzuziehenden Bürger leisten können, sind groß.

Stadtränder sind sehr häufig Ankunftsorte für Einwanderer. Mit Beteiligungsprojekten wie im Wohngebiet Weltquartier oder im lange stigmatisierten Stadtteil Georgswerder schafft die IBA Fakten einer sozialen Erhaltungspolitik, die den Menschen zeigt, dass sie hier zuhause sind. Bisher gab es kaum räumliche Strategien, diese Orte sozial und städtebaulich zu stabilisieren, ohne Gentrifizierungsprozesse auszulösen. Daher liegt ein Schwerpunkt der umfassenden wissen­schaftlichen Evaluierung dieser IBA auf der Be­obachtung der sozialen Veränderungen und des Immobilienmarktes, dem sog. Strukturmonitoring. Wenn es der IBA Hamburg gelingt, mit ihrer differenzierten Vorgehensweise aus Bestandssicherung und Aufwertung, Stadterneuerung und Stadtneubau tragfähige Lösungen aufzuzeigen, dürfte sie auch in ihrem anspruchsvollen Leitbild „Kosmopolis“ Maßstäbe setzen. Uli Hellweg, Hamburg

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-10

10 Jahre IBA Hamburg – ein Rück- und ein Ausblick www.iba-hamburg.de

Am 1. September 2006 nahm die Internationale Bauausstellung IBA Hamburg ihre Arbeit in einem kleinen Büro der damaligen Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt auf. Ziel war die urbane,...

mehr
Ausgabe 2013-02

Was von der Internationalen Bauausstellung bleibt…

Lange Zeit war die Elbinsel Wilhelmsburg nicht mehr als der Hinterhof Hamburgs, ein blinder Fleck auf der hanseatischen Landkarte. Doch mit der IBA Hamburg ist der Archipel in den Fokus des...

mehr

IBA Pilotprojekte

Bauideen für das 21. Jahrhundert gesucht

Die IBA Hamburg GmbH startet eine internationale Ausschreibungskampagne für vier neuartige Bautypologien, die bis Ende 2012 als „Bauausstellung in der Bauausstellung“ in Wilhelmsburg Mitte...

mehr
Ausgabe 2014-05

Hochwertige Beschlaglösungen

Mit ihrem schlichten Design passen sich die Burg-Schließsysteme jedem Fenstergriff an. Man kann dabei zwischen Dreh- oder Druckzylindern wählen. Allen gemein ist ein Kern aus Zink oder Stahl, der...

mehr
Ausgabe 2014-10

Kartenschließer mit Smart Lock

Der Schließsystemhersteller Burg passt seine B-Smart-Lock-Familie den Bedürfnissen von einem oder mehreren Nutzern mit und ohne Karte an. In Spinden oder Safes bieten die Schließsysteme optimale...

mehr