Spät entdeckt

Es sei ihm ein „seltsames Buch“ gewesen, damals, als der Autor des hier vorliegenden Buchs noch Student war und man ihm geraten hatte, sich den Neufert zuzulegen. Was er damals nicht gemacht hatte, die hohen Anschaffungskosten hinderten wohl, aber auch das eigentümliche Gefühl, diese Bauentwurfslehre mit ihren Entwurfsgrößenstandards passe so gar nicht zu dem Berufsverständnis eines kreativen Entwerfers, der allein seiner Genialität Verantwortung schulde und sonst niemandem.

Das ist nun länger her, dem Autor kam eine Neufert-Ausgabe aus den 1940er-Jahren in die Hände und Fragen kamen auf. Die nach einer Kontinuität, nach dem Ursprung, der Absicht, der Wirkungsgeschichte dieses Buches, das bis heute als „der Neufert“ in keinem Regal eines (nicht nur deutschen) Architekturbüros fehlt. Die 1936 erstmals erschienene „Bauentwurfslehre“ des Bauhaus-Schülers Ernst Neufert ist tatsächlich bis heute in unzähligen Neuauflagen und Übersetzungen ein weltweit viel (gebrauchtes?) verbreitetes Standardhandbuch für entwerfende ArchitektInnen und damit allemal wert, genauer untersucht zu werden.

Allerdings geht es dem Autor vordergründig gar nicht um „den Neufert“, seine trotz aller offensichtlichen Systematik ausufernde Untersuchung geht vielmehr der Frage nach, ob die modernen Handbücher seit dem 18. Jahrhundert tatsächlich das Bauen beeinflusst haben und wenn ja: wie?! Deutlich wendet sich die Arbeit von der vielfach gepflegten biografisch orientierten Architekturgeschichte ab, die Arbeiten modern denkender Sammler und Manualisten stehen im Vordergrund. Dass dabei dennoch der Mensch Ernst Neufert aufblitzt, auch seine Eigenarten, seine Erfindungen, seine Rezensionen und Vortragsarbeiten eine Rolle spielen und dann doch die – allerdings spät im Buch platzierte – Analyse der BEL auftaucht, kann nicht überraschen: Ohne Neufert als soziale Person ist seine Arbeit nicht zu verstehen.

Dass am Ende eine Antwort geliefert würde, damit sollte niemand rechnen und tatsächlich endet der Schwung der teils sehr breit angelegten wie zugleich gut lesbaren Arbeit urplötzlich im Schlusswort, in welchem wir aufgefordert werden, an dieser Stelle weiterzuforschen. Es folgt ein umfangreicher Anhang mit Literatur von und über Neufert, es gibt Editionsübersichten der BEL, auch für die fremdsprachigen Ausgaben, es gibt die Sekundärliteratur. Überraschenderweise fehlt ein Namensregister und so konnte der Rezensent manchen Verweis auf Autoren und Akteure am Ende nicht mehr nachvollziehen für diese Rezension. Dass wir das Buch so spät entdeckt haben ist, nach der Lektüre, ein unverzeihlicher Fehler, den wir hoffentlich hier korrigieren konnten. Be. K.

Gernot Weckherlin, BEL. Zur Systematik des architektonischen Wissens am Beispiel von Ernst Neuferts „Bauentwurfslehre“. Wasmuth, Tübingen 2017, 480 S., 344 sw-Abb. 69 €, ISBN 978-3-8030-0798-8

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 07/2014

Wertgeschätzt

Wenngleich der „Neufert“, die in Deutschland über Jahrzehnte bestimmende Bauentwurfslehre, so langsam seine Hegemonialstellung in einer zunehmend digitalisierten Welt zu verlieren droht, denkt man...

mehr
Ausgabe 12/2017

Abkürzungen möglich

Am Ende der mehr als 400 Seiten Lektüre des berechtigterweise nicht günstigen Buchs hat der Autor uns Lesern in einen Innenraum geführt. Zwar ist der nur imaginärer Natur, doch möglicherweise ist...

mehr

BIM – Das digitale Miteinander

Anschaulich erklärt der Autor André Pilling was BIM eigentlich ist. Dazu zieht er immer wieder Beispiele aus anderen Branchen heran. Das macht das Buch und damit den Inhalt, BIM, leicht...

mehr
Buchrezension

Buchrezension: Gebäude, die Zeichen setzen. Ein Blick auf drei Jahrzehnte Architektur

"Architektur einer globalen Welt" titelt der Autor seine Einleitung. Der Autor war langjähriger Chefredakteur der Fachzeitschrift DETAIL, die, wie das vorliegende Buch, in der DETAIL Business...

mehr
Ausgabe 7/8/2018

Ein Meer an Begrifflichkeiten

Das Buch, so sein Autor, richte sich an „alle Liebhaber von Räumen und solche, die es werden wollen“. Das klingt vielversprechend und zugleich in seiner Verallgemeinerung auch ein wenig unscharf:...

mehr