Solarheizungen für Alt- und Neubau

Das Solaera-System allein deckt bereits den Wärmebedarf eines Ein- oder Mehrfamilienhauses von bis zu 13 000 kWh ab, was bei den meisten Neubauten und gut gedämmten Altbauten völlig ausreichend ist, um das Haus zu 100 % mit Heizung und Warmwasser zu versorgen. Ist der Wärmebedarf größer, wie beispielsweise in nicht gut gedämmten Bestandsbauten, ermöglicht eine Erweiterung beim Systemregler, die Solarheizung mit dem bestehenden fossil befeuerten Heizkessel des Hauses zu kombinieren, was einen Gesamtwärmebedarf bis 25 000 kWh abdeckt. Das System ist so aufgebaut, dass der Systemregler den Heizkessel nur an wenigen Tagen im Jahr ansteuert, um Leistungsspitzen abzudecken. Bei der Kombination der Solarheizung Solaera mit Bestandskesseln läuft die Wärmepumpe weiter. Dies ist möglich, weil die Wärmepumpe bei Solaera im Gegensatz zu anderen Solaranlagen nur zum Teil von der Außenlufttemperatur abhängig ist, darüber hinaus kann ihre Wärme auch aus dem Eisspeicher und von Solarstrahlung bezogen werden. Der Kessel muss daher nur an wenigen Tagen im Jahr zugeschaltet werden, so dass der solare Anteil an der Hauswärmeversorgung wesentlich höher ist als bei einer konventionellen solaren Heizungsunterstützung. Die Solarheizung vom Solarwärmeanlagen-Hersteller Consolar reduziert den Verbrauch eines Einfamilienhauses gegenüber einem herkömmlichen Heizsystem um 80 bis 85 % mit der Energie der Sonne.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-08

Hybridkollektor

Consolar bringt mit Solaera eine Solarheizung auf den Markt, die mittels so genannter Hybrid-Kollektoren auch bei Dunkelheit Wärme gewinnt, nämlich aus der Umgebungstemperatur. Das Fraunhofer...

mehr