Siedlung Schwyzer Straße, Berlin

In Berlin-Wedding baute die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892  die Siedlung Schwyzer Straße. Bei der Planung war nicht nur eine wirtschaftliche Bauweise zu berücksichtigen, sondern das Büro musste sich auch mit der gegenüberliegenden Siedlung Schillerpark von Bruno Taut auseinandersetzen. Seit 2008 zählt diese Siedlung aus den 1920er-Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe. So erklärte auch Projektleiter Rainer Schmitz vom Büro Bruno Fioretti Marquez: „Es war uns wichtig, die schlichte, konzentrierte Einfachheit für die Siedlung Schwyzer Straße zu adaptieren.“ Es entstand ein schlüssiges Konzept für einen Hybrid aus Zeilenbau, Block und Hof basierend auf einem Konstruktions­modul (6,50 x 3,75 m), das flexibel anzuordnende Grundrisse erlaubt. Das Gebäude umfasst 73 Ein- und Vierzimmerwohnun­gen, eine Senioren-WG mit zehn Zimmern und ein Café. 31 Wohnungen sind barrierefrei errichtet, zwei davon rollstuhlgerecht. Das viergeschossige Gebäude mit einem extensiv begrünten Flachdach bildet einen geschützten Hof als grünes Zimmer für die Bewohner. Die großzügigen Durchgänge schaffen Bezüge zur gegenüberliegenden Taut-Siedlung und den Grünflächen des Schillerparks.

Die Architekten entschieden sich für eine monolithische, verputzte Mauerwerkskonstruktion aus dämmstoffverfüllten Poroton-Ziegeln. Die Anforderungen der EnEV 2009 sowie der aktuellen EnEV wurden mit dem U-Wert von 0,20 W/m²K für die Außenwand erfüllt
 
Deutsche Poroton GmbH
www.poroton.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-05

Arbeiten von Bruno Taut analysieren www.cics.fh-koeln.de

Der Architekt Bruno Taut ist einer der wichtigsten Vertreter des farbigen Bauens Anfang des 20. Jahrhunderts. Um die von ihm geplanten Arbeitersiedlungen individuell und menschenfreundlich zu...

mehr

Bruno Taut in Kaiserslautern

Die Architekturgalerie Kaiserslautern zeigt die Ausstellung Bruno Taut meets Hermann Hussong

Erkenntnisse zur Farbe im Kontext von Architektur und Städtebau möchte die Ausstellung Bruno Taut meets Hermann Hussong vermitteln. Den Fotografien von Carsten Krohn, deren Motive die farbigen...

mehr
Ausgabe 2020-04

Großmaßstäbliches Mietwohnen? Aber Ja!

DBZ Heftpaten Pablo Molestina und Barbara Schaeffer, Molestina Architekten, Köln

Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1930er-Jahre entstehen überall in Deutschland Wohnungsgenossenschaften, wie „DIE EHRENFELDER“ in Köln (1899). Alle stellten sich dem Anspruch,...

mehr

… und zehn Prozent in Weiß

Wenn Künstler Häuser bauen

Im Rahmen der ostwestfälischen Sommerreihe „Wege durch das Land“ fand im Juni in Lemgo eine Veranstaltung statt, die einen besonderen architektonischen Leckerbissen präsentierte. Dort steht ein...

mehr

In der Zukunft leben

Ausstellung über den Nachkriegsstädtebau vom 11. September bis 15. November 2009, Berlin

Städte sind immer im Wandel begriffen, sie repräsentieren in ihren urbanen Strukturen unterschiedliche Zeitschichten. Die Ausstellung „In der Zukunft leben“ porträtiert Stadtsituationen, die...

mehr