Sechsundzwanzig mal acht Meter Roma-Turm im bayerischen Burgau beinahe fertig

Er soll schon von weitem auffallen – der Roma-
Turm; der wie ein riesiger, metallener Bambus­stab das Firmengelände des Sonnenschutz­herstellers überragt. Eigentlich ist der 26 m hohe Turm ein ehemaliger Spänebunker, und so entwickelte man in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Systemanbieter für textile Architektur Typico das Folgende: Eine dreidimensionale Membranbespannung hüllt den Stahlbetonzylinder ein. Die von 240 Edelstahl-Konsolen gehaltenen Kederschienen führen ein beschichtetes Fassadennetz um den Turm herum.

Etwa 1 000 Leuchtdioden sorgen für eine symmetrische Ausstrahlung des Objektes, das bald schon für Ausstellungen, Events und als Aussichtsplattform genutzt wird; mit Weitblicken bis in die Ferne.

Thematisch passende Artikel:

Hilfestellung für energieeffizientes Bauen

Der Gewebe-Berater von Roma listet detailliert etwa 200 Tuchmöglichkeiten für textile Behänge und die jeweiligen Energieeinfallswerte auf. Eine Gebäudefront, die den ganzen Tag der...

mehr

thyssenkrupp Testturm, Rottweil

Der thyssenkrupp Testturm für Aufzüge in Rottweil ist mit rund 246?m eines der höchsten Bauwerke Deutschlands und Preisträger des Balthasar Neumann Preises 2018. Werner Sobek Stuttgart AG mit...

mehr