Schon heute Gebäude von morgen sicher planen

Noch nie war energieeffizientes Bauen so einfach – Grund dafür ist die immer bessere Verfügbarkeit geeigneter Komponenten, stellte Prof. Dr. Wolfgang Feist, Leiter des Passivhaus Instituts, auf der Internationalen Passivhaustagung Ende April in Leipzig fest. In

Leipzig wurden auch die neuen Zertifizierungsklassen vorgestellt – neben dem „Passivhaus Classic“ gibt es ab sofort das „Passivhaus Plus“ und das „Passivhaus Premium“, bei denen die Energiegewinne am Gebäude nach klar definierten Kriterien berücksichtigt werden. Der Heizwärmebedarf eines Passivhauses darf 15 kWh/m²a nicht überschreiten, das gilt weiterhin und für alle Klassen. Anstelle des bisher betrachteten, nicht regenerativen Primärenergiebedarfs tritt mit Einführung der neuen Klassen der Bedarf an „Pri-

märEnergie Erneuerbar“ (PER/Primary Energy Renewable). Bei einem Passivhaus Classic liegt dieser Wert bei max. 60 kWh/m²a. Ein Passivhaus Plus darf höchstens 45 kWh/m²a PER benötigen, zudem muss es in Bezug auf die überbaute Fläche 60 kWh/m²a Energie oder mehr erzeugen. Bei einem Passivhaus Premium ist der Energiebedarf auf 30 kWh/m²a begrenzt, die Energieerzeugung muss min. 120 kWh/m²a betragen. „Durch den jeweiligen PER-Faktor werden die spezifischen Verluste einer Energieanwendung beschrieben“, erklärte Dr. Benjamin Krick. Eingeführt sind die Passivhaus-Klassen und das neue PER-Bewertungsschema bereits in der neuen Version des Planungstools PHPP 9, das in Leipzig zusammen mit dem 3D-Tool designPH vorgestellt wurde.

Mehr als hundert weitere Referenten berichteten in Leipzig über Projekte und die Potentiale intelligenter Architektur. Ca. 1 000 Experten aus fast 50 Ländern besuchten die Tagung. Große Delegationen waren u. a. aus China und Nordamerika angereist.

Tagungsort im kommenden Jahr, in dem es ein mehrfaches Jubiläum zu feiern gibt, ist Darmstadt – die Stadt, in der vor dann genau 25 Jahren das erste Passivhaus gebaut und zudem vor 20 Jahren das Passivhaus Institut gegründet wurde. Die 20. Internationale Passivhaustagung wird vom 22. bis 23. April 2016 im „Darmstadtium“ stattfinden.

TIPP
Energieeffizientes Bauen ist nicht nur wirtschaftlich, sondern zugleich eine Bereicherung für die Architektur – das zeigt das neue Buch über die Gewinner und Finalisten des „Passive House Awards“. Das Buch ist sowohl in einer gebundenen Version als auch digital als Online-Flipbook verfügbar.

Download unter: www.ig-passivhaus.de/upload/passive_house_award_2/2nd_Passive_House_Award.html

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-09

Passivhaustagung 2020 im Online-Format

Die 24. Internationale Passivhaustagung wird im September dieses Jahres stattfinden und zwar den Umständen entsprechend als Online-Tagung. Vorträge, Workshops, Fachausstellung sowie...

mehr
Ausgabe 2015-03

Internationale Passivhaustagung 2015 in Leipzig www.passivhaustagung.de

Passivhaus-Komponenten als Kostenbremse für energieeffizientes Bauen — wie das funktioniert, zeigt die Internationale Passivhaustagung vom 17. bis 18. April 2015 in Leipzig. Der Passivhaus-Standard...

mehr
Ausgabe 2015-05

Neue Passivhausklassen www.passiv.de

Die neue Version des PHPP 9 betrachtet den Energiebedarf im Verhältnis zur Energieerzeugung. Anstelle von Primärenergiefaktoren für fossile Brennstoffe werden die regionale Verfügbarkeit von...

mehr
Ausgabe 2013-07

Internationaler Passivhaus Award 2014 www.passivehouse-award.org

Das Passivhaus-Institut hat zum zweiten Mal den Internationalen Preis für energieeffiziente Gebäude und Regionen ausgelobt. Der „Passive House Award 2014“ soll zeigen, wie architektonisch...

mehr
Ausgabe 2016-09

Call for Papers — Passivhaus für alle www.passiv.de

„Passivhaus für alle“ ist das Schwerpunktthema der 21. Internationalen Passivhaustagung in Wien. Bis zum 1. Oktober können noch Vorträge eingereicht werden. Die Passivhaus-Experten kommen am 28....

mehr