Schimmel erkannt – Schimmel gebannt?
Sanierung mit Kalziumsilikatplatten

Schimmel auf dem Käse, Schimmel an den Wänden, Schimmel im Fernsehen und in der Presse. Die Thematik „Schimmel“ dürfte bei jedem angekommen sein – und die Problematik? Hier sieht es sehr uneinheitlich aus. Von der hysterischen Überbewertung bis zur unkritischen Verharmlosung ist alles vertreten. Für den Planer ist es deshalb bei der Sanierung von Schimmelschäden zuerst einmal wichtig, seinem Bauherrn eine objek­tive Darstellung über die Ursachen, Auswirkungen und Sanierungsmöglichkeiten von Schimmelbewuchs in Gebäuden liefern zu können.

Eine Studie des Immobilienportals „immowelt.de“ zeigt es deutlich – Schimmel in Wohn­räumen ist ein Thema und wird es wohl auch in den nächsten Jahren weiter bleiben. Bereits jetzt ist in jedem sechsten deutschen Haushalt Schimmel vorhanden; das bedeutet, dass 17 % aller Deutschen in einer schimmeligen Wohnung leben. Über die Hälfte aller Schimmelschäden finden sich dabei in Bädern und Duschen, gefolgt von Schlafzimmern.

Wachstumsbedingungen

Entgegen der landläufigen Meinung lassen sich Schimmelpilze nicht allein durch ein unzureichendes Lüftungsverhältnis erklären. Sobald Schimmelpilze auftreten, sollte deshalb von vornherein auch auf bauliche Mängel (z. B. Wärmebrücken, defekte Anschlüsse, Risse in der Außenwand) geachtet werden. Schimmelpilze benötigen für ihr Wachstum immer eine gewisse Menge an Feuchtigkeit, wobei hier oft schon eine kurze Zeitspanne ausreicht, um sie am Leben zu erhalten. Sind Sporen erst einmal auf der Oberfläche vorhanden, kann der Schimmelpilz auch nach einer Austrocknungsphase (z. B. im Jahreszyklus) wieder an der gleichen Stelle nach-

wachsen. Die Temperaturverhältnisse sind nicht ausschlaggebend, da bei den üblichen Wohntemperaturen immer ein Wachstum möglich ist. Auch Nahrung ist ausreichend vorhanden. Aus diesem Grund sollte bei der Sanierung immer versucht werden, den Feuchtehaushalt langfristig zu reduzieren, um den Schimmelpilzen die Lebensgrund-

lage zu entziehen.

Materialauswahl

Sanierputz-WTA kann den Transport von flüssigem Wasser an die Oberfläche verhindern; für das Schimmelwachstum ist diese Eigenschaft aber nicht ausreichend, wenn es auf kalten Wänden immer wieder zu einer Kondensation an der Putzoberfläche kommt. Gerade die stark wasserabweisende Oberfläche ist hier von Nachteil. Aus diesem Grund wird für eine Schimmelsanierung eine saugfähige Oberfläche favorisiert, wie sie ein Kalkputz zur Verfügung stellt. Aufgrund seiner hohen Kapillarität wird Oberflächenwasser schnell aufgenommen und in den Putz abgeführt. Hierbei muss natürlich darauf geachtet werden, dass dem Putz auch genügend Zeit bleibt, diese Feuchtigkeit wieder an die Umgebung abzugeben, da es sonst zu einer Durchfeuchtung kommt. Ausschlaggebend für die Materialauswahl ist bei Verarbeitern und Planern im Allgemeinen aber die hohe Alkalität frischer Kalkputze (pH > 10), da auf diesem Untergrund ein Schimmelwachstum nicht möglich ist. Mit fortschreitender Karbonatisierung (Umwandlung des freien Kalks in Kalkstein) geht dieser Effekt aber verloren. In der Regel sind Kalkputze bereits nach wenigen Monaten vollständig karbonatisiert, so dass dieser Schutzmechanismus nicht von Dauer ist.

Die guten Erfolge von Kalkputzen werden deshalb dauerhaft nicht durch die Alkalität, sondern durch das Saugverhalten hervorgerufen. Noch günstiger sind hier Kalziumsilikatplatten zu bewerten, deren Saugeigenschaft um ein Vielfaches höher ist als die von Kalkputzen; und das bei ebenfalls hohem, lange andauerndem pH-Wert. Zusätzlich wirken sie als sanfte Innendämmung, so dass zusätzlich in vielen Fällen eine Kondensatbildung an der Oberfläche vermieden wird. In Verbindung mit der besonders schnellen Verarbeitung bzw. schnellen Benutzbarkeit der Räume, hat man damit ein Werkzeug an der Hand, mit dem sich sehr einfach gute Ergebnisse erzielen lassen.

Die Schimmelentfernung

Eine Schimmelentfernung ist erst dann auszuführen, wenn die Ursache des Bewuchses erkannt und diese abgestellt wurde. Als Grundlage für die Schimmelsanierung dient die „Handlungsanleitung Gesundheitsgefährdung durch biologische Arbeitsstoffe bei der Gebäudesanierung“ der BG-Bau, die im Rahmen der BG-Information (BGI 858) erschienen ist. Damit hat der Planer einen umfassenden Leitfaden zur Hand, um auch den Bauherrn bzw. den sanierenden Betrieb zu informieren.

Die Entfernung von Schimmelpilzen wird oftmals auf die leichte Schulter genommen. Man ist sich nicht darüber bewusst, dass es sich hier um gesundheitsschädigende Substanzen handeln kann, die gerade bei ständig in der Sanierung tätigen Verarbeitern zu Langzeitschädigungen führen können. Deshalb verwundert es auch nicht, dass durch die eingangs erwähnte Studie festgestellt wurde, dass 11 % der Deutschen glauben, dass der Schimmelbefall in ihren Wohnungen keinen oder nur sehr geringen negativen Einfluss auf ihre Gesundheit hat.

Sind die Flächen gereinigt, können die Kalziumsilikatplatten verklebt werden. So sicher die Platten in ihrer Verarbeitung und in ihrer Wirkung sind, so sicher kann es auch zu Fehlschlägen kommen, wenn grundsätzliche bauphysikalische Richtlinien nicht beachtet werden. Der Planer ist hier besonders gefragt, wenn es um die Beachtung von Wärmebrücken geht. Je nach Plattentyp und -dicke sind diese unterschiedlich stark dämmend. Je besser die Dämmung, umso penibler müssen die Anschlüsse Beachtung finden. Aber auch bei der Verarbeitung können Fehler entstehen: Unverschlossene Hohlräume unter den Platten, Acrylatfugen bei Anschlüssen oder ausgesparte Flächen sind dabei die häufigsten Fehler.

Die hervorragenden Ergebnisse, die mit Kalziumsilikatplatten erzielt werden, verleiten auch Ungeübte dazu, in die Sanierung einzusteigen. Trotzdem ist es unverzichtbar, dass die Sanierung nur von fachlich geschulten Handwerkern ausgeführt wird, weil die Bedingungen nicht an allen Objekten unproblematisch sind.

Resümee

Da die gesundheitliche Gefährdung, die von Schimmelpilzen ausgehen kann, bedeutend höher zu bewerten ist als allein die optische Beeinträchtigung an der Wandoberfläche, sollte generell auf eine Sanierung gedrängt werden. Kalziumsilikatplatten bieten dem Planer eine sichere und dem Verarbeiter eine einfache Möglichkeit dem Schimmel zu begegnen. Wie in den meisten Fällen kommt es aber auch hier auf das nötige Fachwissen an, damit die Sanierung auch hält, was man sich von ihr verspricht.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-04

Platte mit Doppelnutzen

Wärmedämmung und Schimmelsanierung in einem: Die emissionsarme Power Protect [eco] Schimmelsanierplatte verbessert das Raumklima, indem sie die Wandoberfläche einerseits dämmt und andererseits...

mehr
Ausgabe 2015-01

Schimmelsanierung

Die intelligente Schimmelsanierung mit iQ-Therm?30 schließt die Risiken einer zu hohen Wandoberflächenfeuchte und zu geringer Oberflächentemperatur aus und wirkt zudem hoch wärmedämmend. Die für...

mehr
Ausgabe 2015-06

Innendämmung gegen Schimmel

Das thermisch wirksame Innendämm-System Erfurt-KlimaTec entkoppelt den Wohnraum vom kalten Mauerwerk, was zu einer Erhöhung der Wandoberflächen­temperatur auf der Wandinnenseite um bis zu 8??°C...

mehr

Schimmel im Internet

eLBau-live Veranstaltung zum Thema Schimmelpilz am 25. März 2009

Im zweimonatigen Rhythmus lädt die Professur Bauphysik der Bauhaus-Universität Weimar Praktiker aus verschiedenen Bereichen der Bauphysik zu einer Veranstaltung im virtuellen Klassenzimmer des...

mehr
Ausgabe 2017-06

Schimmelpilzschutz

Die Sanierplatte TecTem® Climaprotect schützt nachhaltig vor Schimmelpilz, reguliert die Luftfeuchtigkeit und verfügt über eine gute Wärmedämmung. Sie besteht aus dem natürlichen Material...

mehr