Sanierung des BMW Group-Parkhauses in München

Am Münchener Unternehmensstandort der BMW Group ist das historische Parkhaus ein städtebaulich prägender Bestandteil. Weil es in die Jahre gekommen ist, wird es innerhalb einer Arbeitsgemeinschaft aus der pbr Planungsbüro Rohling AG und SAA Schweger Architekten seit einiger Zeit aufwändig saniert. Zwischen 1969 und 1971 ist das von der BMW Group und öffentlich genutzte Parkhaus vom Architekten Karl Schwanzer in Betonbauweise errichtet worden. Es ist Teil des Ensembles der BMW Group-Werke in München, bestehend aus dem markanten Verwaltungsgebäude – dem sogenannten Vierzylinder, das SAA Schweger Architekten bereits vor elf Jahren sanierten – und dem Museum. Das siebengeschossige Parkhaus steht im Ensemble seit 1999 unter Denkmalschutz.

Nach Jahren der Vernachlässigung war die Tragkonstruktion so stark beschädigt, dass die Parkdecks abgerissen und die Fassade aus Betonfertigteilen zu großen Teilen erhalten wurden. Brandschutzauflagen ergaben das Haus-in-Haus-Konzept für den Neubau in Stahlverbundtragwerksbauweise.

Weil der Neubau mehr Parkfläche bieten musste, ragt seine Fassade über die denkmalgeschützte Außenwand hinaus, vom Bestand abgesetzt über eine geschwungene Lochblechkonstruktion. Vor Abtrennung der Fassade per Sägeschnitt war eine aufwändige temporäre Stahlkonstruktion aufzubauen. Brüstungselemente wurden zum Teil demontiert und als Ersatz an der Süd- und Westfassade wiederverwendet. Eine dauerhafte Stahlkonstruktion wird die aufwändig sanierten Fassadenplatten aus Fertigteilelementen tragen. Mit der kompletten Fertigstellung der Grundsanierung wird für Herbst 2017 gerechnet.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 02/2019

BMW Parkhaus, München

Parkhäuser in Innenstädten sollten heutzutage gar nicht mehr gebaut, der Bestand um­genutzt werden. Ist die Garage aber Teil eines En­sembles unter Denkmalschutz, wie die BMW-Bauten in München...

mehr
Ausgabe 09/2009

Ästhetik der Vernunft Deubau-Preis 2010 für junge Architektinnen und Architekten

Platzsparend und zugleich offen: Das Parkhaus der beiden Stuttgarter Architekten Liza Heilmeyer und Stephan Birk überzeugte die Jury des Deubau-Preises 2010 für junge Architektinnen und Architekten....

mehr

Prämiert

Das beste Haus 2009 – die Gewinner stehen fest

Beim österreichischen Architekturpreis „Das beste Haus 2009“, einem Co-Projekt der Bausparkasse mit dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, dem AzW und der regionalen...

mehr
Ausgabe 12/2009

Transluzenter Maßanzug

Für den Bau der Europazentrale des japanischen Elektronikkonzerns Casio entwickelte das Hamburger Büro nps tchoban voss für Architektur und Städtebau das architektonische Gesamtkonzept. Das...

mehr
Ausgabe 03/2019

Ungers „Haus im Haus“ wird saniert

Auf der Jahrespressekonferenz gab das Deutsche Museum für Architektur das bekannt, womit Insider schon länger gerechnet hatten: Das DAM wird saniert werden müssen. Die Arbeiten, so die...

mehr