S+C-Kantine, Lindlar

Für Kantine, Ausstellung und Meetings der Unternehmensgruppe Schmidt + Clemens, Hersteller von Edelstahlkomponenten, wurde am Hauptsitz in Lindlar eine Maschinenhalle umgebaut. Das in seiner Substanz erhaltenswerte Relikt aus rund 130 Jahren Unternehmensgeschichte verlangte nach individuellen Lösungen hinsichtlich der Raumaufteilung, der Lichtgestaltung und der Akustik. Für den mit 7 m Tiefe schmalen und gleichzeitig sehr langgezogenen Industriebau entwickelte die Architektin Gabriele Salberg aus Lindlar eine Zwei-Ebenen-Lösung mit galerieartiger Empore. Auf diese Weise wurde der Hallencharakter bei gleichzeitiger Erweiterung der Nutzfläche bewahrt. Um den Raum mit Tageslicht zu beleben, ist die kleinteilige Industrieverglasung großen Glasflächen gewichen. Unterstützend wurde ein Beleuchtungskonzept integriert, das die Offenheit des Raumes unterstützt.

Auf zwei Etagen bietet die „S+C-Kantine“ Platz für über 100 Personen. Im Erdgeschoss befinden sich die offene Küche, eine Kaffeebar und ein Teil der Sitzgelegenheiten. Weitere Plätze befinden sich auf der Empore, wo die Bildausstellung die Geschichte der Unternehmensgruppe dokumentiert. Neben der Kantinennutzung wird der Raum für Meetings und Besprechungen besucht.

Für die Absorptionsflächen an der hohen Decke kamen Ecophon Akus-tikdeckenplatten System Master SQ zum Einsatz. Diese Deckenplatten konnten geklebt montiert werden, so dass die Raumhöhe erhalten blieb und auf eine abgehängte Decke verzichtet wurdeSaint-Gobain Ecophon ABwww.ecophon.com

Thematisch passende Artikel:

Wiener Moderne

Ausstellung über den Architekten Eugen Wörle vom 19. März bis 6. April 2009, Wien

Mit der Ausstellung zum 100. Geburtstag von Eugen Wörle würdigt das AzW eine große Persönlichkeit der Wiener Architektur. Ausgebildet an der Akademie der bildenden Künste bei Clemens Holzmeister,...

mehr