Revisionsanlage „Tannwald“, Olten/CH

Im Schweizer Schienennetz werden immer häufiger Trieb- und Gliederzüge eingesetzt. Die bisherige Infrastruktur im fast 40 Jahre alten Oltner Industriewerk war für die Wartung zusammenhängender Zugformationen nur unter Einschränkun­gen geeignet. Komplexe Arbeiten unterflur, seitlich und auf dem Dach waren aufgrund der geringen Hallenhöhe und fehlender technischer Einrichtungen nicht möglich.

Für die neue 200 m lange Wartungshalle „Tannwald“ wurde die bestehende Halle in Etappen bei laufendem Betrieb zurückgebaut, ein um 4 m höherer Ersatzneubau ebenfalls etappenweise erstellt, drei 150 m lange Revisionsgleise verlegt und eine Unterflurhebeanlage mit 300 t Hubkraft installiert. Die vorhandenen Stark- und Bahnstromleitungen konnten zwar übernommen werden, mussten jedoch in die neue Bodenplatte des mittleren Unterflur­kanals eingegossen werden.

Acht in einem Rohrbündel verlaufende Leitungen wurden freigelegt und temporär sorg­fältig aufgehängt. Unmittelbar um die Leitungen herum durfte keine herkömmliche Stahlbewehrung verwendet werden, da es zu einer Induktion und zu sogenannten Wirbelströmen kommen könnte. Auf diese Weise sollen Energieverluste und eine Erwärmung der Bodenplatte verhindert werden.

In Absprache mit den Statikern entschied sich der Bauherr für eine Spezialbewehrung von Schöck, die rund einen halben Meter um die Leitungen herum verlegt wurde. Die Bewehrungsstäbe aus Combar sind weder magnetisch noch magnetisierbar. Die hochfesten Glasfasern wurden so dicht wie möglich gebündelt und mit Vinylesterharz imprägniert  Schöck Bauteile GmbH   www.schoeck.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-08

Frische Luft aus dem Boden

Das Unterflur-Lüftungsgerät FSL-U-ZAS von TROX ist für den Einbau in Hohlraumböden konzipiert. Das Gerät verfügt über eine Zu- und Abluftfunktion sowie stetige Sekundärluftbeimischung zur...

mehr