Peter Zumthor nun auch bei Serpentines
www.serpentinegallery.org

Der Schweizer darf in London einen Pavillon bauen; natürlich nicht irgendeinen, es geht um den Serpentine Gallery Pavilion 2011. Oder war es andersherum? Waren die Kuratoren in London beglückt, weil Peter Zumthor aus dem fernen Haldenstein signalisierte, dass der mitmachen wolle? Sich einreihen wolle in die Riege derjenigen Architekten, deren Namen zumindest auf das Jetset der internationalen Architekturszene verweisen … Jean Nouvel 2010, SANAA 2009, Frank Gehry 2008, Olafur Eliasson mit Kjetil Thorsen 2007, Rem Koolhaas und Cecil Balmond 2006, Álvaro Siza mit Eduardo Souto de Moura 2005, MVRDV 2004, Oscar Niemeyer 2003, Toyo Ito 2002, Daniel Libeskind 2001 und Zaha Hadid 2000.

Ab sofort also und für rund drei Monate steht der vom Architekten und dem Landschaftsplaner „Hortus conclusus“ genannte Bau in Kensington Gardens, auf dem mittlerweile vielbespielten Wiesenbauplatz vor der Serpentine Gallery. „Geschlossener Garten“ könnte man das nennen, was der Architekt und der niederländische Gartengestalter Piet Oudolf mit dem also schon elften Gallery Pavilion in London realisierten, hier soll in hochkonzentrierter Weise Musik aufgeführt werden, sollen Dichter ihre Texte lesen oder Schauspieler ihr Schauspiel vor Augen führen. Von außen betrachtet wirkt der Pavillon alles andere als ein solcher, die Leichtigkeit, das irgendwie immer auch Transparente fehlt dem trotz seiner 33 m Länge geduckt wirkenden Bau, der vielmehr monolithisch wirkt, fast schon abweisend und eigentlich nur über die aus der Wiese gehobenen Zuwege erkennbar zu betreten. Die schwarze (Holz)­Kiste duckt sich unter die Baumkronen des Parks und macht nicht nur diejenigen, die hier den jährlichen Pavillon-Wettbewerb erwarten neugierig auf das, was innen ist.

Wer sich in die 33 x 12,5 m messende Holzskelettkonstruktion begibt, die mit grob schwarz gestrichenen Holzplatten geschlossen wurde, muss erst in einen Umgang einbiegen, ein paar Schritte laufen um so in den Innenhof zu gelangen; der von einem überdachten Umgang umschlossen wird und gegen allfällige Regenschauer Schutz angesichts der (Blumen)Landschaft zu bieten. Diese Raumschichtung dient der Läuterung, ist dem sakralen Bauen entlehnt und stimmt auf die Mitte ein: das Blumenbeet. Zugleich macht die Schichtung direkte Ein- oder Ausblicke unmöglich, Hortus conclusus eben. Dass das Konzept im Inneren tatsächlich ein Garten wird, dafür sorgt der Niederländer mit einem bunt bepflanzten Beet über beinahe die ganze Länge des Hofes. Das Naturzitat, das längst keine Natur mehr darstellt sondern allenfalls konstruierte Landschaft, wird von der schwarz eingefärbten Holzplattenlandschaft wie etwas Kostbares gefasst. Zur Pavillonkonstruktion kommt noch eine in dunklem Blau gebeizte umlaufende Sitzbank, die in eigenartigem Kontrast zur irgendwie unpassend wirkenden, leichtfüßigen Gartenmöbelbestuhlung im Halbschatten der Innen wände ruht.

Im farblichen wie auch materiellen Kontrast zeigt die eigenwillige Pavilloninterpretation ihren hauptsächlichen Reiz, ob sie die ihm zugewiesene Aufgabe, Veranstaltungsort mit hohem Besucherdruck, erfüllen werden kann, wird man sehen. Der Hortus im Park jedenfalls irritiert mächtig, er sieht wie falsch abgestellt aus, zwischengelagert oder wie die Eule, die nach Athen getragen wurde. Ruhe? Entspannung? Meditation? Fehlanzeige bei der Schar derjenigen, die ständig kommen und gehen und sich über Peter Zumthors Entwurf äußern. Überhaupt mag der Pavillon eher wie das Derivat dessen zu sein, was Peter Zumthor auf der Insel Ufenau mit seinem Restaurantentwurf plant, aber aus ihm nicht steuerbaren Gründen bis heute noch nicht gelungen ist. Nur dass die Restauration auf der Insel im Zürichsee genau umgekehrt funktioniert: Sammlung um ein Zentrum, Blickrichtung nach außen.

Was die beiden Projekte dennoch gemeinsam haben und was im Werk Peter Zumthors immer eine Rolle spielt ist das Material, das sowohl optisch, vor allem aber durch Handgreiflichkeit zu eigenem Leben erwacht.

Der Pavillon ist noch bis zum 16. Oktober 2011 zugänglich, das Programm findet sich im Internet. Am Freitag, 9. September, wird Peter Zumthor sein Architekturkonzept erläutern (18 bis 20 Uhr). Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-03

Serpentine Pavilion 2012 www.serpentinegallery.org

Weil sie schon in Großbritannien gebaut haben (wesentliche Architekturen), waren Herzog & de Meuron eigentlich aus dem Rennen um die Autorenschaft des diesjährigen „Serpentine Gallery-Pavilion“....

mehr

Peter Zumthor nun auch bei Serpentines

Der Schweizer darf in London einen Pavillon bauen; natürlich nicht irgendeinen, es geht um den Serpentine Gallery Pavilion

Oder war es andersherum? Waren die Kuratoren in London beglückt, weil Peter Zumthor aus dem fernen Haldenstein signalisierte, dass der mitmachen wolle? Sich einreihen wolle in die Riege derjenigen...

mehr
Ausgabe 2013-03

Serpentine Gallery Pavillon von Sou Fujimoto www.serpentinegallery.org

Wie eine Wolke, besser, wie Nebel, der möglicherweise im Park hochzieht, soll sein Pavillon auf die Besucher wirken. Die Rede ist von dem diesjährigen Serpentine Gallery Pavilion 2013, der von dem...

mehr

BIG mit Pavillon

Die Serpentine Gallery, London, gab mit Bjarke Ingels den diesjährigen Serpentine Pavilion Architekten bekannt

Zu Beginn jedes Architekturjahres – das zugleich jedes Jahr seit 2000 ist – steigt die Spannung: Wer wird Pritzker-Preisträger und wer wird in London den Serpentine Gallery Pavilion bauen dürfen?...

mehr
Ausgabe 2009-08

Wabert durch den Park Der „Serpentine Gallery Pavilion”, ein Blech aus Tokyioter Edelschmiede

Alle Jahre wieder schön: der „Serpentine Gallery Pavilion”, in London 2009 entworfen von Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa, bekannter unter SANAA. Die in Tokyo ansässigen Architekten beschreiben...

mehr