Perfekt inszeniert

Muss Architektur brennen? Eher nicht. Doch aus Sicht von Stadtindianern, als welche sich die Gründerväter der Architekten-Coop Himmelblau vor rund 40 Jahren selbst sahen, aus deren Sicht musste Architektur mehr sein als umbauter Raum. Politik? Aufstand? Meinetwegen, doch was in Berlin oder Paris Straßenkampf war, wurde in Wien sublimiert in feinste Aktionskunst; Pneumatik, interaktive Gebilde, Gedichte, Gebrauchslyriken, Manifeste. In diesem Kontext schuf die aus den Architekten Wolf D. Prix, Helmut Swiczinsky und Michael Holzer bestehende Gruppe erste Eingriffe in den urbanen Kontext, entgegen sämtlicher (bürgerlicher) Übereinkünfte von dem, was Stadt, was Gebautes zu sein habe. Revolution?

Mit der ersten Realisierung, mit der Realisierung des legendären Dachausbau Falkestraße, Wien (1988), der manchem Architekten ein Erweckungsruf war, beendeten die Wiener ihre brennenden Jahre, sie begannen zu bauen. Was sie bauten und heute noch entwerfen, zeigt die hier vorliegende gewaltig große Monografie, die, wie ihre Vorgänger aus dieser Porträtreihe (Ausnahme vielleicht Calatrava) zu sehr auf den Fluss der Bilder auf Hochglanzseiten setzt. Brennen tut hier nichts, die perfekte Fotografie (im Kontrast zum groben Korn der sw-Bilder zu Anfang) entlarvt den „Ausnahmezustand, der seit 40 Jahren andauert“ (Mönninger) als ein perfekt inszeniertes Ausnahmewerk. Mit einem kompletten Werkverzeichnis, immerhin. Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Museé de Confluences

Wolf D. Prix erklärt das 2015 fertig gestellte Museum

Raum erobern und Atmosphäre schaffen: Wolf D. Prix vom Wiener Architekturbüro Coophimmelb(l)au erläutert Gedanken zum Entwurf. Quelle: designboom.com/Vimeo

mehr
Ausgabe 2018-06

Etwas weniger blutig: 50 Jahre COOP HIMMELB(L)AU

„Say himmelblau” steht schon länger über allem, was Wolf Prix aus Wien in die Welt sendet und Himmelblau ist eine starke Farbe. Aktuell steht der Ruf nach schönster Himmelsfarbe über einer...

mehr

Till Schweiger und CoopHimmelb(l)au

Wolf Prix wird mit dem Hessischen Kulturpreis 2013 ausgezeichnet

Der Hessische Kulturpreis 2013 geht an den Wiener Architekten Wolf D. Prix, wie der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) mitteilte. Die Auszeichnung ist mit 45000 Euro der...

mehr

Ben van Berkel + Benedetta Tagliabue + Wolf D. Prix

Am 24. November 2016 in Hamburg. In: "Architects, not Architecture" - Hamburg Edition 04

Der Veranstaltung “Architects, not Architecture” ist ein Coup gelungen: Für die 4. Ausgabe der Hamburger Veranstaltungsreihe haben drei internationale Architekten zugesagt. Am Donnerstag, den 24....

mehr

Visonär

Wolf D. Prix erhält Jencks Award: Visions Built 2008

Wolf D. Prix, der Mitbegründer von COOP HIMMELB(L)AU, wird mit dem Jencks Award: „Visions Built 2008“ geehrt. Die Auszeichnung wird im Rahmen eines Vortrages verliehen, der am 14. Oktober in London...

mehr