Pamphletisch

Ein Aufruf, ein Aufschrei, eine subjektive, in alltäglicher Arbeits-praxis gesammelte Erfahrung, die durch weiterführende Lektüre untermauert wird, ein Pamphlet und eine Anklageschrift, alles das ist die hier vorliegende Pub-likation, auf deren berechtigte Unterstellungen die Industrie lapidar antwortet, sie käme mit ihrer Stellungnahme zum Problem der HBCD-Behandlung ihres Polystyrol-Materials der „auferlegten gesetzlichen Informationspflicht nach; ansonsten wird sich in der Hand­habung unserer bisherigen Geschäfte nichts verändern.“ Lesen, wirken lassen, aufschreien; vielleicht ändert sich ja doch etwas!?

Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-10

Feinste Polemikensammlung

Hans Kollhoff polarisiert, als Architekt und als Schreibender, der seine Arbeit vor- und rückschauend reflektiert. Offene Fugen oder der verordnete Zwang zu Heiterkeit, verfehlter Städtebau und die...

mehr
Ausgabe 2011-09

Kompakt gemacht

Das Buch geht den Fragen nach, wie viel Schallschutz im Einzelfall erwünscht, erforderlich oder geschuldet ist und wie sich bei verschiedenen Bauweisen des Wohnungsbaus und ihren unterschiedlichen...

mehr
Ausgabe 2010-11

Wunderbar dick

Wer nicht erkennen kann, dass das Gebäude vor ihm eine Rekonstruktion ist, also glaubt, hier dem Original Geschichte ablauschen zu können, der wird, so unumwunden der Herausgeber „nicht getäuscht,...

mehr
Ausgabe 2012-11

Hochformatig Spitze

Manchesmal braucht man keinen Anker (s. Rezension „Der Architekt“ Prestel), manchmal braucht man tatsächlich eher eine Flugmaschine. Im Falle eines Buches muss das etwas großformatiges sein, das...

mehr
Ausgabe 2010-04

Für Fachleute

Man kann den Schutz von Denkmälern ernst nehmen. Die, die das machen, sind meist Wissenschaftler, die dem Denkmal in seiner Sub­stanz auf den Grund gehen. Materialanalyse in gleich mehrerer Hinsicht...

mehr