Ostwall in die Vertikale verlegt Das neue Museum am Ostwall, Dortmund, zieht in die Union-Brauerei

Am 8. Oktober 2010 war es soweit: Die in den Neunziger Jahren stillgelegte Stadt­bauikone Union-Brauerei mit dem U-Turm wurde als Museumsneubau wieder – oder man könnte sagen: erstmals – den Bürgern zugänglich gemacht. Das nach Entwürfen der Gerber Architekten GmbH umgewidmete Denkmal und Wahrzeichen der Stadt wird die Sammlung des Museums Ostwall aufnehmen, die hier eine Neupräsentation erfährt. Auf der gut 1750 m² großen Ausstellungsfläche auf fünf Ebenen (insgesamt gibt es sieben Geschosse plus Skylobby) werden Arbeiten des Fluxus bis hin zur Klassischen Moderne gezeigt.

Das Gelände der ehemaligen Union-Brauerei mit dem U-Turm wurde im Jahr 2007 von der Stadt Dortmund erworben, um diese zuletzt brachliegende Fläche im Zentrum der Stadt zu entwickeln. Der U-Turm selbst wird als Impulsgeber einer städtebaulichen Entwicklung verstanden. Hierfür entwickelten die Architekten ein Konzept für eine flexible Bespielbarkeit des Hauses. Mit der Idee der „Kunst­vertikale“ im U-Turm entstand ein turmhohes Foyer, das städtischen Raum mit dem Sammlungsraum verwebt. Die Kosten des veredelten Rohbaus belaufen sich auf 50 Mio. € (9,2 Mio. € das Land, 23 Mio. € die EU). Die Ausbaukosten tragen die Nutzer.

Thematisch passende Artikel:

Richtfest für das U

Gerber Architekten gaben einen ersten Einblick in das neue Zentrum für Kunst- und Kreativität

Dortmund feierte am 27. Januar 2010 das Richtfest des Zentrums für Kunst und Kreativität im sogenannten U-Turm. Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers und der Architekt Prof. Eckhard Gerber...

mehr
Ausgabe 2019-02

Baukunstarchiv NRW eröffnet

Am 4. November 2018 öffnet das Baukunstarchiv NRW im revitalisierten Gebäude am Ostwall für die Öffentlichkeit zum ersten Mail seine Pforten. Das neue Haus im alten soll ein überregional...

mehr
Ausgabe 2008-11

Reanimatoren in Dortmund Das „Dortmunder U“ kann die Ruhrstadt erwecken helfen

Architektonisch ist in Dortmund nicht viel los, denkt man. Immerhin aber hat die Stadt im Pott ein paar Kirchen aus dem 13. Jahrhundert vorzuweisen. Da Dortmund als Industriestadt und einer strammen...

mehr
Ausgabe 2011-10

Höchster Turm in Jiddah geplant www.kingdom.com.sa

Dem Bauherren gehört das Pariser Hotel George V, Anteile von MacDonalds, Procter & Gamble, Amazon und Ebay: Prinz al-Walid ibn Talal Al Saud, ein, ja der saudi-arabische Investor. Mit einem Vermögen...

mehr
Ausgabe 2016-03

Nimmt Fahrt auf: Baukunstarchiv NRW in Dortmund foerderverein.baukunstarchiv-nrw.de

Schließlich war es so weit: Nach rund 10-jähriger Vorgeschichte unterzeichneten vier Gesellschafter am 28. Januar 2016 den Vertrag zur Gründung und Formfassung des „Baukunstarchiv NRW“. Das...

mehr