Neue Mitte Altona

Anfang Juli kam die Meldung, auf die viele – Investoren, Architekten, Bezirksvertreter und das städtische Rathaus der Hansestadt Hamburg – schon länger gewartet hatten: Die Bahn AG wird den altehrwürdigen Bahnhof Altona gen Norden Richtung Diebsteich verschieben. Damit können die Flächen, die eine Masterplanung von 2010 (2012 vom Senat genehmigt) in einem zweiten Bauabschnitt vorsahen, definitiv in die Realisierung einer großflächigen Bebauung mit Wohnungen einbezogen werden. Den Wettbewerb der Mas-terplanung gewannen damals die Hamburger Architekturbüros André Poitiers Architekt Stadtplaner RIBA in Kooperation mit arbos Freiraumplanung. So können jetzt 3 600 Wohnungen auf einen Areal von rund 400 000 m² gebaut werden. Vor der Bekanntgabe des Bahnhofumzugs war es noch die Hälfte.

Die Planierungsarbeiten für den 1. Bauabschnitt haben begonnen, die Meldung von der Verlegung des Bahnhofs rundet das städtebauliche Großprojekt ab. Damit scheint das Projekt „Neue Mitte“ (gibt es offenbar nicht nur in Neu-Ulm, Jena, Oberhausen, Fürth, Kleve ...) sicher auf den Gleisen. Hamburg nutzt das Projekt ohnehin, ist sie doch mit ihrer Zusage von jährlich 6 000 neuen Wohnungen deutlich ins Hintertreffen geraten.

Während zur Zeit Bagger das Gelände des 1. Bauabschnitts planieren, hat das schwedische Möbelhaus in Steinwurfweite den ersten innerstädtischen Laden auf sieben Ebenen eröffnet; ohne Autobahnanschluss, ohne Großparkplatz vor der Ladentür. An der Große Bergstraße gelegen, in den siebziger Jahren eine der ersten Fußgängerzonen Deutschlands mit Besuchern aus ganz Hamburg, soll Ikea, so hoffen die Kaufleute in der Nachbarschaft, das Ruder herumreissen: Die einst so belebte wie beliebte Einkaufsmeile verliert seit Jahren an Attraktion und qualitätvollem Einzelhandel. Ikea und hochwertiger Wohnungsbau? Das geht. In Hamburg sowieso. Ob Altona die Abwanderung der kreativen Klasse, die ja schon länger im Gange ist, mit diesen Projekten nicht eher fördert als verhindert? Wir bleiben dran. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Verschiebebahnhof Altona

Ikea mit Innenstadtlage, Wohnungsbau für alle?!

Jahrelanges Tauziehen in Hamburg, nun also zweimal entschieden: Einmal gibt es ab sofort einen City-Ikea (endlich!), dann, in ziemlicher Nachbarschaft, mehr Raum für Architekten, Planer und...

mehr

Ideen für den neuen Stadtteil

Realisierungswettbewerb Mitte Altona entschieden

Das Hamburger Städtebauprojekt Neue Mitte Altona soll nach den Entwürfen des Hamburger Architekturbüros André Poitiers und arbos Freiraumplanung gestaltet werden. Die Entwicklung eines neuen...

mehr

Wettbewerb zum Holsten Areal in Hamburg entschieden

Der zweiphasige Einladungswettbewerb für das neue Quartier auf dem ehemaligen Holsten Areal in Hamburg Altona ist entschieden

Unter dem Vorsitz von Uwe Bodemann (Stadtbaurat der Landeshauptstadt Hannover) entschied sich die Fachjury – Jürgen Böge (BLK2 Böge Lindner K2 Architekten, Hamburg), Prof. Dr. Barbara Engel...

mehr

Wettbewerb Areal West in Hamburg

Gerber Architekten Dortmund/Hamburg und Schweger Associated Architects Berlin ausgezeichnet

Beim Realisierungswettbewerb Areal West - Große Elbstraße wählte die hochkarätig besetzte Jury die besten städtebaulichen Entwürfe. Mit dem jeweils ersten Platz wurden Gerber Architekten...

mehr

Internationales ArchitekturForum 2018

Das Internationale ArchitekturForum 2018 spürt weltweit aktuelle Beispiele der Architektur und Stadtentwicklung auf, die unser (Zusammen)Leben in besonderer Weise prägen. An drei Tagen zeigen...

mehr